DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch

 


25. September 2018
jom schlischi - 24. Elul 5779 - Last Reformation

 

Die letzte Reformation

 

Für mich ist das Folgende eine absolut sensationelle Botschaft. Es sind 12 Thesen, die den 12 Stämmen Israels und den 12 Aposteln von Jesus Christus entsprechen:

 

1. Gott ist der Alleinherrscher über Seine ganze Schöpfung einschließlich aller Engel.

2. Gott hat alles unter Seiner Kontrolle, denn Er ist nicht teil-mächtig, sondern der alleinige und vollverantwortliche All-Mächtige.

3. Gott hat ein rechtschaffenes Temperament und Er ist kein Mensch. Er ist Gott.

4. Gott hat uns als Seine geistlichen Spiegelbilder auf dieser Erde geschaffen und das beinhaltet Seele, Verstand und Geist. Gott steht über Seinen Gesetzen, die uns nur für diese Erde gegeben wurden. Als Fortsetzung Seiner Schöpfung und Erziehung gab Er uns vom Baum der Erkenntnis zu essen, damit wir zwischen gut und böse unterscheiden können und uns aus freiem Willen für Ihn entscheiden können.

5. Sein erstgeborener Sohn Jesus lehrte uns, dass Gott unser himmlischer Vater ist und wir uns entscheiden können Ihn zu lieben, weil Er uns zuerst geliebt hat.

6. Seine Liebe vertreibt die Furcht – jede Furcht. Im Himmel gibt es keine Furcht, keine Hierarchien und keine Strukturen, die Furcht erfordern würden. Im Himmel herrscht vollkommener Frieden. Kriege oder Aufstände sind dort nicht möglich. Diesen vollkommenen Frieden gab Jesus uns in Johannes 14,27.

7. Rein und unrein, sündig, pervers, gerecht und ungerecht, gräulich, böse, heilig, wahr und unwahr… das alles sind irdische Dimensionen, die unsere Augen öffnen sollen, damit wir die vollkommene Schönheit Gottes und die Seines ewigen Königreiches erkennen.

8. Das Gesetz, das Sünde und Unreinheit definiert, wurde nur den Menschen auf dieser Erde gegeben. Geister können nicht sündigen. Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. [Johannes 1,17] Gott offenbart Seine beeindruckende Liebe und furchterregende Gerechtigkeit und Heiligkeit, indem Er uns den Unterschied zwischen gut und böse, rein und unrein, dem Weg des Friedens und dem Weg der Schmerzen zeigt.

9. Da es im Himmel kein Fleisch gibt – dieses existiert nur im irdischen Bereich – gibt es dort auch keine Geschlechter. Nach der Auferstehung werden wir wie Engel sein und weder heiraten noch verheiratet werden, sagte Jesus in Matthäus 22,30, Markus 12,25 und Lukas 20,35. Daraus – und aus Psalm 104,4 und Hebräer 1,7, wo Engel als Winde, Flammen und Geister beschrieben werden – lässt sich schließen, dass Engel geschlechtslos sind und deshalb nicht auf die Erde heruntergekommen sein können, um sexuelle Gemeinschaft mit menschlichen Frauen zu haben.

10. Luzifer existiert nicht. Der Mann, der in der lateinischen Vulgata, der katholischen Übersetzung der Bibel, als Luzifer dargestellt wird, heißt im Hebräischen Hillel und war ein König von Tyrus. Nach Jesaja 14 starb dieser Mann und wurde begraben, Würmer fraßen seinen Leichnam und die Überreste wurden aus dem Grab hinausgeworfen. Der schirmende Cherub beschreibt seine Stellung, bevor er sich auf dieser Erde selbst pervertiert und ruiniert hat. Nur Menschen aus Fleisch und Blut können verdorben werden; im Himmel gibt es keine Verdorbenheit und sie ist nicht möglich. Wir können dadurch lediglich die Vollkommenheit verstehen und sie beschreiben.

11. Satan ist der Generalstaatsanwalt in Gottes Gericht. Er dient dem Großen Richter bei der Verfolgung von Straftaten als Fehlersucher und Ankläger. Der Teufel hingegen ist ein Mensch – der erste Teufel war Kain. Der mythologische griechische Diabolos wurde vom Christentum übernommen und mit Satan gleichgesetzt.

12. Nach 2.Samuel 24,1 und1.Chronik 21,1 kann Gottes Zorn durch jeden Seiner Engel, insbesondere aber durch Satan ausgedrückt werden. Jesus Christus kam um diesen Zorn, der durch die Gewalttätigkeit und Sünde der Menschen entfacht wird, auszulöschen. So wurde Er unser Fürbitter und Verteidiger.

 

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS