DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch

 


31. Dezember 2014
jom rewii - 9. Tewet 5775 - ein einziger Hirte, der Knecht David

"Ich will über sie aufstehen lassen einen einzigen Hirten, und er wird sie (Schafe) weiden, mein Knecht David. Er soll euch als Hirte weiden." (Hesekiel 34,23, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

והקמתי עליהם רעה אחד ורעה אתהן את עבדי דויד הוא ירעה אתם והוא-יהיה להם לרעה

wahakimoti aleihem ro'eh echad weraah ethen et awdi dawid hu yir'eh otam wehu-yihyeh lahem lero'eh

David, ein einziger Hirte? Das ist auf den ersten Blick verwirrend, wird aber in Psalm 110 eindrücklich bestätigt:

1 Ein Psalm Davids.
Der HERR sprach zu meinem Herrn:
Setze dich zu meiner Rechten,
bis ich deine Feinde hinlege
als Schemel für deine Füße!
2 Der HERR wird das Zepter deiner Macht ausstrecken von Zion:
Herrsche inmitten deiner Feinde!
3 Dein Volk ist willig am Tag deines Kriegszuges;
in heiligem Schmuck, aus dem Schoß der Morgenröte,
tritt der Tau deiner Jungmannschaft hervor.
4 Der HERR hat geschworen,
und es wird ihn nicht gereuen:
Du bist Priester in Ewigkeit
nach der Weise Melchisedeks!
5 Der Herr zu deiner Rechten
zerschmettert Könige am Tag 
seines Zorns.
6 Er wird Gericht halten unter den Heiden,
es wird viele Leichen geben;
er zerschmettert das Haupt über ein großes Land.
7 Er wird trinken aus dem Bach am Weg;
darum wird er das Haupt erheben.
(Schlachter Bibel 2000)

Die Christen glauben, dass Jesus Christus gemeint ist mit dem "Herrn zur Rechten Jahwehs", und sie tun gut daran. Dieser "Herr zur Rechten Jahwehs" hat einen "Stellvertreter zur Linken Jahwehs". Das ist Eugen Senn alias Jehoschua. JAHWEH achtet auf den Stellvertreter von Jesus Christus, indem ER ihm Botschaften anvertraut, ihm verständliche Träume schenkt und ihn vieles merken lässt, was andere Menschen nicht bzw. noch nicht merken.

Das alles tönt möglicherweise ziemlich anmaßend in manchen Ohren, ist es aber nicht, weil ich mir der Gefahr bewusst werde, wenn etwas nicht "rund" läuft. Gerade jetzt tut mir der linke Bizeps weh, nach der gestrigen Schneeräumung des "Jahrhundertschnees" in Lindau. Ich bin dran, Demut zu lernen und beachte manchmal die Grenzen, die mir JAHWEH setzt, zu spät. Da hilft dann Salben, wie mir meine Frau rät, nichts. Auch sie ist noch am Lernen. In diesem Sinn passen wir gut zusammen.

Beim Lesen des 110. Psalms ist mir ein heiliger Schreck in die Glieder gefahren. Ich musste den Tagebucheintrag unterbrechen, um einen Spaziergang in der zauberhaften Winterlandschaft zu unternehmen. Das hat mir gut getan.

Aus dem bisher Gesagten wird klar, dass ich, Jehoschua, auf der Stufe von König David stehe.

Es macht mir ehrlich Mühe, dass noch viel Blut fließen soll. Das wird erst in der neuen Welt aufhören.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS