DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch

 


18. September 2014
jom chamischi - 23. Elul 5774 - Furcht vor JAHWEH ist Seine Schatzkammer

Wenn ich mir vergegenwärtige, was ich gestern geschrieben habe: "JAHWEH ist der Größte, der Mächtigste und der Herrlichste. Er umfasst alle Ewigkeiten und alle Majestät. Alles in den Himmeln und auf Erden ist Sein. JAHWEH ist der Oberste, das Haupt. Über Ihm gibt es nichts. JAHWEH wacht eifersüchtig über Seiner Position und die Weisheit der Weisen wird zugrunde gehen.", dann beginne ich zu ahnen, was Furcht bzw. Ehrfurcht vor JAHWEH sein könnte. Den Hinweis habe ich im internen Los in Jesaja 33,6b erhalten:

"Furcht vor JAHWEH, sie ist Seine Schatzkammer!" (Eigenübersetzung)

יראת יהוה היא אוצרו

yir'at YAHWEH hi otzaro

Ich merke, dass ich immer noch von der Trinitätsdoktrin beeinflusst bin, wonach Jesus Christus Teil des EINEN Gottes sein soll. Obwohl ich das als den größten christlichen Irrtum erkannt habe, möchte ich JAHWEH gern auf meine Ebene hinunterziehen. Welche Lächerlichkeit!

Mose hätte gern das Angesicht Jahwehs gesehen. Gott hat es ihm verwehrt, weil er den Anblick nicht ertragen hätte. Mose wäre gestorben. Meinerseits habe ich Psalm 17,15 von David übersetzt: „Ich, in Gerechtigkeit möchte ich Dein Angesicht schauen; mich sättigen, beim Erwachen, an Deiner Erscheinung!“  Als Gerechter darf ich YAHWEH im Geist schauen und muss nicht mehr in Halluzinationen ausarten.

Ich stelle erfreut fest: Die Gotteserkenntnis ist am Wachsen.

Mit der wachsenden Gotteserkenntnis wird auch der gefundene Schatz im Acker greifbarer. In der Halbzeit meiner "Bank-Lehre" in Jerusalem hatte ich darauf Bezug genommen. Mein Ziel ist, zusammen mit meinem Bruder, Bankmanager zu werden. Damit ist die Verbindung zu Jahwehs Schatzkammer (siehe oben) gegeben.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS