DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


25. Dezember 2013
Mittwoch - vor Ehre kommt Demut

Heute feiert ein großer Teil der Christenheit Weihnacht. Ich tue mich schwer damit, weil die Christen anstatt der Geburt von Jesus Christus sich viel eher der Wiederkunft widmen sollten. (Wachet!)  Am 24. Dezember 2009 sah ich das schwache Aufleuchten eines Sterns über Bethlehem. Symbolisch zeigte mir das das weit entfernt zurückliegende Ereignis der Geburt von Jesus Christus an.

Dass für mich meine Berufung im Vordergrund steht, ist nahe liegend. Nur muss ich darauf achten, dass sie mir nicht in den Kopf steigt. Das heutige interne Los aus Sprüche 15,33 ist für mich Warnung:

יראת יהוה מוסר חכמה ולפני כבוד ענוה

yirat YAHWEH mussar chochmah welifnei chawod anawah

"Furcht vor JAHWEH ist Unterweisung zur Weisheit; aber vor Ehre kommt Demut." (Eigenübersetzung)

Das weiß ich schon seit dem 4. August 2012 und ich habe schon einige Lektionen gelernt. Die eindrücklichste davon war der Tod meines Bruders. Die daraus resultierende Unsicherheit schlug sich in weiteren Tagebucheinträgen nieder (z.B. hier und hier) und löste sich hier auf.


19. Dezember 2013
Donnerstag - Sacharja Kapitel 14

Das Kapitel 14 aus dem Buch Sacharja bietet eine gewaltige Endzeit- und neue Weltzeit-Sicht. Mein heutiges internes Los steht im 9. Vers:

והיה יהוה למלך על-כל-הארץ ביום ההוא יהיה יהוה אחד ושמו אחד

wehayah YAHWEH lemelech al-col-haaretz bayom hahu yihyeh YAHWEH echad uschmo echad

"Und JAHWEH wird zum König über die ganze Erde sein. An jenem Tag will JAHWEH EINER sein und Sein Name EINER." (Eigenübersetzung)

Dann findet ein Zepterwechsel statt; ein Paradigmenwechsel. Jesus Christus (Matthäus 28,18) wird sein Zepter JAHWEH übergeben und Gott wird alles in allen sein (1. Korinther 15,28).

Ich bin mir nicht im Klaren, was vom 14. Kapitel des Sacharja-Buches schon erfüllt ist und was noch der Erfüllung harrt. Vor allem der Krieg um Jerusalem (Vers 2) und die Gefangenschaft der halben Stadt ist für mich ein Rätsel. Muss das wirklich noch einmal sein?

Eines ist mir klar: JAHWEH bewirkt letztlich den Sieg des Volkes Israel über alle seine Feinde. Alle Übriggebliebenen von allen Nationen werden Jahr für Jahr zum Laubhüttenfest (Sukkot) hinauf nach Jerusalem ziehen, um den König JAHWEH der Heerscharen anzubeten (Vers 16). Das Laubhüttenfest ist das letzte der drei Wallfahrtsfeste (Pessach, Schawuot, Sukkot), das noch keine christliche Entsprechung gefunden hat aber spätestens mit der Erfüllung von Sacharja 14 finden wird.

Wenngleich mir einiges von Sacharja 14 noch unklar ist, so glaube ich, dass "meine" Verheißung vom 12. August 1980 in Erfüllung gehen wird:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste was du dir vorstellen kannst nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!“


17. Dezember 2013
Dienstag - freut euch und frohlockt immer und ewig

Der heutige Tagebucheintrag fällt mir nicht leicht. Auf den Tag genau vor einem Jahr war ich in Hochstimmung. Diese verstärkte sich am folgenden Tag dem 18. Dezember 2012. Es ging und geht auch im heutigen internen Los wieder um den neuen Himmel und die neue Erde (Jesaja 65,18):

כי-אם-שישו וגילו עדי-עד אשר אני בורא כי הנני בורא את ירושלם גילה ועמה משוש

ki-im ssissu wegilu adei-ad ascher ani wore ki hin'ni wore et yeruschalam gilah weamah massoss

"Sondern freut euch und frohlockt immer und ewig, was Ich erschaffe! Denn siehe Mich, Ich erschaffe das Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Wonne.“ (Eigenübersetzung)

Am 21. Dezember 2012 fühlte ich mich noch voll bestätigt, bis dann am 27. Dezember 2012 die Ernüchterung kam.

Und heute? Weder habe ich bis heute grünes Licht für den Online-Gang meiner Internetseite erhalten, noch habe ich in letzter Zeit viel von der neuen Welt gespürt, wie z.B. Ende Juni 2012.

Aber: Die Verheißungen Gottes sind nicht abhängig von meinen Gefühlen. Sie stehen unabhängig und fest da. Ich will das Vertrauen nicht wegwerfen, sondern mich in der Vorfreude freuen und frohlocken. Ich will an der Hand des Vaters im Himmel bleiben und Seinen Willen tun.


4. Dezember 2013
Mittwoch - Freude an JAHWEH - Jerusalem

Das heutige interne Los in Psalm 37,4+5 habe ich vor bald zehn Jahren am 20. Juni 2004 erfasst und aufbewahrt. Das Wort bedeutet mir viel:

והתענג על-יהוה ויתן-לך משאלת לבך גול על-יהוה דרכך ובטח עליו והוא יעשה

wehit'anag al-YAHWEH weyiten-lecha misch'alot libecha gol al-YAHWEH darkecha uwtach alaw wehu yaasseh

"Und erfreue dich über JAHWEH, so will Er dir Wünsche deines Herzens eingeben. Wälze auf JAHWEH deinen Weg und vertraue auf Ihn, so will Er es (gut) machen." (Eigenübersetzung)

Es geht nicht darum, dass unsere menschlichen Wünsche erfüllt werden, sondern dass der Wille Gottes geschieht. Es fällt uns nicht immer leicht uns an JAHWEH zu erfreuen, besonders wenn wir uns nicht so gut fühlen. Nach dem Tod meines Bruders war ich niedergeschlagen und enttäuscht über Jahwehs Handeln. Ein demütigender Traum am 2. Dezember 2013, in dem ich als Verantwortungsträger versagt hatte, öffnete mir die Augen für meine Situation. Ich sah im Traum folgenden Anruf:

„Hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!“
Überwinde deine Ichbezogenheit!
Werde zur Hingabe bereit!

Im Ernstnehmen dieses Anrufs kam meine Freude an JAHWEH, die ich seit dem 25. September 2013 verloren hatte, zurück.

Deshalb hat mich auch die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine "aufgestellt". Sie steht in Jesaja 65,19 und gehört, wie gestern, zum Abschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde:

וגלתי בירושלם וששתי בעמי ולא-ישמע בה עוד קול בכי וקו זעקה

wegalti wiruschalam wessassti weami welo-yischama ba od kol bechi wekol seakah

"Und Ich werde frohlocken in (oder über) Jerusalem und Mich freuen an Meinem Volk! Und es darf in ihr (Jerusalem) fortan nicht mehr gehört werden eine Stimme des Weinens und eine Stimme des Schreiens!" (Eigenübersetzung)

Dass die Redaktion des Losungstextes Jerusalem unterschlagen hat, finde ich absolut unzulässig und erinnert einmal mehr an die Ersatztheologie.


3. Dezember 2013
Dienstag - der neue Himmel und die neue Erde - Gottes Verheißungen gehen in Erfüllung

Das heutige interne Los in Jesaja 66,22 weist einmal mehr auf den neuen Himmel und die neue Erde hin:

כי כאשר השמים החדשים והארץ החדשה אשר אני עשה עמדים לפני נאם-יהוה כן יעמד זרעכם ושמכם

ki chaascher haschamayim hachadaschim wehaaretz hachadaschah ascher ani osseh omdim lefanai neum-YAHWEH ken yaamod sar'achem weschimchem

"Denn so wie die neuen Himmel und die neue Erde, welche Ich mache, vor Mir bestehen - Spruch Jahwehs - so soll euer Same und euer Name bestehen." (Eigenübersetzung)

Auf die Erfüllung der Verheißung des neuen Himmels und der neuen Erde warten wir noch. Gottes Verheißungen gehen zu Seiner Zeit in Erfüllung, so wie die Verheißung in 2. Mose 6,7 (Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine) zu Seiner Zeit in Erfüllung gingen:

ולקחתי אתכם לי לעם והייתי לכם לאלהים וידעעתם כי אני יהוה אלהיכם המוצי אתכם מתחת סבלות מצרים

welakachti etchem li leam wehayiti lachem le'lohim wida'tem ki ani YAHWEH eloheichem hamotzi etchem mitachat ssiwlot mitzrayim

"Und Ich werde euch Mir zum Volk nehmen, und Ich werde euch zum Gott sein. Und ihr werdet erkennen, dass Ich JAHWEH euer Gott bin, der euch hinausführt aus dem Frondienst Ägyptens." (Eigenübersetzung)

So sicher, wie Gott die Hinausführung Seines Volks aus dem Frondienst Ägyptens wahr gemacht hat, so sicher wird Er den neuen Himmel und die Neue Erde machen. Bei Gott bestehen sie bereits. Das Volk muss vorher zubereitet werden. Vorderhand gelten noch Segen und Fluch des zweiten Bundes im Lande Moab, vor dem Übertritt des Volkes in das verheißene Land.

Der neue Himmel und die neue Erde läuten ein neues Zeitalter (griechisch Äon) bzw. eine neue Ewigkeit ein. Der Same und der Name des Volks (Israel) werden in der neuen Welt bestehen bleiben. Das Christentum wird nach meinem Glauben zu Ende kommen.


16. November 2013
Samstag - Geistausgießung auf das Haus Israel - Wunder ohne Zahl

Mein heutiges internes Los steht in Hesekiel 39,29:

ולא-אסתיר עוד פני מהם אשר שפכתי את-רוחי על-בית ישראל נאם אדני יהוה

welo-asstir od panai mehem ascher schafachti et-ruchi al-beit yissrael neum adonai YAHWEH

"Und Ich will nicht mehr Mein Antlitz vor ihnen verbergen, wo Ich Meinen Geist auf das Haus Israel ausgegossen habe. Spruch meines Herrn, Jahwehs." (Eigenübersetzung)

Nach meinem Glauben bedingt diese Verheißung vorgängig Sacharja 12,10. Jene Geistausgießung auf das Haus David stellt eine gewaltige Erschütterung dar. Es dürfte ein eigentliches, allgemeines Wiedergeburtserlebnis werden. Was Jesus von Nazareth unter Wiedergeburt verstanden hatte, steht in Johannes 3,1 ff:
Gespräch mit Nikodemus
1 Es war aber ein Mensch aus den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden.   
2 Dieser kam zu ihm bei Nacht und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, von Gott gekommen, denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm.   
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.   
4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er etwa zum zweiten Mal in den Leib seiner Mutter hineingehen und geboren werden?
5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen.   
6 Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.   
7 Wundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem geboren werden.
8 Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.   
9 Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen?   
10 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und weißt das nicht?
11 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und unser Zeugnis nehmt ihr nicht an.   
12 Wenn ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage?   
13 Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen.   
14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden,   
15 damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe.   
16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.   
17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn errettet werde.

(Revidierte Elberfelder Bibel)

Wenn sich die Wiedergeburt des Volkes Israel einmal ereignet haben wird, steht der Erfüllung von Joel 3,1 nichts mehr im Weg.

Dann wird auch die Zeit der Wunder anbrechen, wie die Verheißung von Reichenschwand verspricht, die ich am 12. August 1980 für mich in Anspruch genommen hatte:
„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste was du dir vorstellen kannst nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!“

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Hiob 9,10 passt ausgezeichnet zum Vorstehenden:

עשה גדלות עד-אין חקר ונפלאות עד-אין מספר

osseh gedolot ad-ein cheker weniflaot ad-ein misspar

"Er (Gott) tut Großes, bis zur Unerforschlichkeit und bis zu Wundern ohne Zahl!" (Eigenübersetzung)


31. Oktober 2013
Donnerstag - Josua - Jehoschua

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in 5. Mose 31,8 regt mich an, wie am 1. November 2012, mich mit Josua (=Jehoschua) zu vergleichen. Josua war Nachfolger von Mose; ich bin Nachfolger von Jesus und JAHWEH ist der EINE Gott:

ויהוה הוא ההלך לפניך הוא יהיה עמך לא ירפך ולא יעזבך לא תירא ולא תחת

waYAHWEH hu haholech lefaneicha hu yihyeh imach lo yarpcha welo yaaswecha lo tira welo techat

"Und JAHWEH, Er, der vor dir hergeht, Er will mit dir sein, dich nicht loslassen und dich nicht verlassen.
Du darfst dich nicht fürchten, und du darfst nicht erschreckt werden!"
(Eigenübersetzung)

Mose war der Eintritt ins verheißene Land verwehrt (5. Mose 31,2) und beauftragte Josua (Vers 7) das Volk über den Jordan zu führen.

Ich weiß mich von JAHWEH seit der Verheißung vom 12. August 1980 als Zeuge unvorstellbar großer und schöner Wunder berufen:
„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Dass ich der reinkarnierte Jesus von Nazareth bin, wusste ich damals noch nicht. Der Weg dahin ist lang und in dieser Internetseite beschrieben. Die entscheidende Erkenntnis verdanke ich Rabbi Kaduri.


27. Oktober 2013
Sonntag - Meine Berufung am jüdischen Volk geht wirklich weiter

Nachdem ich genau vor drei Wochen das interne Los in Jeremia 32,39 gezogen hatte, trifft das heutige interne Los Jeremia 32,41:

וששתי עליהם להטיב אותם ונטעתים בארץ הזאת באמת בכל-לבי ובכל-נפשי

wessassti aleihem lehetiw otam uneta'tim baaretz hasot beemet bechol-libi uwechol-nafschi

"Und Ich werde Mich freuen über sie, ihnen Gutes zu tun. Und Ich werde sie pflanzen in diesem Land, wahrhaftig, mit Meinem ganzen Herzen und mit Meiner ganzen Seele." (Eigenübersetzung)

Ja, es ist meine dringliche Aufgabe, dem jüdischen Volk den wunderbaren Heilsplan Gottes nahe zu bringen. Ich tue das mit vielen alttestamentlichen Verheißungen, die noch auf Erfüllung warten. Im Heilsplan Gottes spielt das jüdische Volk eine zentrale Rolle. Letztlich geht es um die Wiederbringung aller Dinge in ihren früheren Stand; die Wiederbringung des Paradieses. Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine aus den Versen Hesekiel 16,61 und 63 hat mich zur Allversöhnung am 26. April 2013 geführt.


6. Oktober 2013
Sonntag - Meine Berufung am jüdischen Volk geht weiter

Meine Berufung am jüdischen Volk ist durch das Sterben meines Bruders, das mich sehr bewegt hatte, nicht betroffen. Das interne Los in Jeremia 32,39 macht mir das deutlich:

ונתתי להם לב אחד ודרך אחד ליראה אותי כל-הימים לטוב להם ולבניהם אחריהם

wenatati lahem lew echad wederech echad leyir'ah oti col-hayamim letow lahem weliwneihem achareihem

"Und Ich werde ihnen ein einiges Herz geben und einen einzigen Weg, Mich zu fürchten all die Tage, zum Guten für sie und für ihre Kinder nach ihnen." (Eigenübersetzung)

Es geht um Israel und seine jüdischen Bewohner. Ihr Herz ist alles andere als einig; ein innerlich zerrissenes Volk, das dringend Erlösung braucht. Die Verheißung ist da. Sie wartet auf Erfüllung. Auch ich, als Berufener, warte darauf.


1. Oktober 2013
Dienstag - JAHWEH will über Seinem Volk, den Juden, wachen

Jeremia 30,24:
Die Zornglut des HERRN wird nicht nachlassen, bis er die Gedanken seines Herzens ausgeführt und zustande gebracht hat; am Ende der Tage (in der Endzeit) werdet ihr es verstehen.

Jeremia 31,1:
Zu jener Zeit, spricht der HERR, werde ich der Gott aller Geschlechter Israels sein, und sie werden mein Volk sein.

Jeremia 31,10:
Hört das Wort des HERRN, ihr Heidenvölker, und verkündigt es auf den fernen Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde.
(Schlachter Bibel 2000)

Mein internes Los in Jeremia 31,28 ist im Kontext obiger Bibelstellen zu verstehen:

והיה כאשר שקדתי עליהם לנתוש ולנתוץ ולהרס ולהאביר ולהרע כן אשקד עליהם לבנות ולנטוע נאם-יהוה

wehayah kaascher schakad'ti aleihem lintosch welintotz welahaross ulehaawir uleharea
ken eschkod aleihem liwnot welintoa neum-YAHWEH

"Und es wird sein: So wie Ich gewacht habe über ihnen, auszureißen und einzureißen und zu zerstören und zugrunde zu richten und Böses zu tun;
So will Ich wachen über ihnen, zu bauen und zu pflanzen! Spruch Jahwehs."
(Eigenübersetzung)

Das Wort erklärt sich selber. Nicht Erklärungen sind hier nötig, sondern Glauben!

Ich glaube, lieber Vater im Himmel, dass, so wie das am Ende der Tage geschehen wird, Du meinen Bruder am letzten Tag auferwecken wirst.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS