DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


21. Mai 2014
jom rewii - 21. Iyar 5774 - das Wort von JAHWEH ist sehr nahe

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in 5. Mose 30,14 ist sehr bedeutungsvoll für Jahwehs Volk:

כי-קרוב אליך הדבר מאד בפיך ובלבבך לעשתו

ki-karow eleicha hadawar meod beficha uwilwawcha laassoto

"Denn sehr nahe bei dir ist das Wort - in deinem Mund und in deinem Herzen - es zu tun!" (Eigenübersetzung)

Es sollte mindestens so sein. Der Talmud hat leider eine sehr große Bedeutung erhalten und den Tanach (jüdische Bibel) im täglichen Leben in den Hintergrund gedrängt. Obwohl die Torah im rabbinischen Judentum sehr verehrt wird, nach meinem Empfinden zu sehr, trifft die Tageslosung nicht mehr zu. Sie hat es auch im pharisäischen Judentum, zu Zeit von Jesus, nicht getan und für viele Konflikte gesorgt.

Dass das Wort sehr nahe im Mund und im Herzen ist, ist das Eine. Letztlich entscheidend ist aber das Tun. Jesus von Nazareth hatte den hebräischen Glauben ganz gelebt und dementsprechend immer wieder ernsthafte Konflikte mit den Pharisäern gehabt. Das hat ihm schlussendlich das Leben gekostet.

Es geht also darum zum hebräischen Glauben zurückzufinden. Leuchtendes Beispiel sind uns die biblischen Patriarchen: Abraham, Isaak und Jakob. Auch David ließ sich weitgehend durch den Geist Gottes führen. Sein Aufruf in meinem internen Los in Psalm 37,4+5 zeugt davon:

והתענג על-יהוה ויתן-לך משאלות לבך
גול על-יהוה דרכך ובטח עליו והוא יעשה

wehit'anag al-YAHWEH weyiten-lecha misch'alot libecha
gol al-YAHWEH darkecha uwtach alaw wehu yaasseh

"So erfreue dich über JAHWEH und Er will dir Wünsche deines Herzens geben.
Wälze auf JAHWEH deinen Weg und vertraue auf Ihn so will Er es machen."
(Eigenübersetzung)

Ich habe die Übersetzung gegenüber dem 4. Dezember 2013 leicht verändert, da mir die neue Version zutreffender erscheint.

Juden und Christen wünsche ich "hebräische" Erfahrungen!


20. Mai 2014
jom schlischi - 20. Iyar 5774 - das Haus David ist in Ewigkeit gesegnet

Das heutige interne Los aus 1. Chronik 17,27 hat noch die gleiche Aktualität wie 2011:

ועתה הואלת לברך את-בית עבדך להיות לעולם לפניך
כי-אתה יהוה ברכת ומברך לעולם

weata hoalta lewarech et-beit awdcha lihyot leolam lefaneicha
ki ata YAHWEH berachta umeworach leolam

„Und nun hat es Dir gefallen das Haus Deines Knechtes zu segnen, zu sein in Ewigkeit vor Dir.
Denn Du, JAHWEH, hast es gesegnet, und es ist gesegnet in Ewigkeit.“
(Eigenübersetzung)

Das Haus David bleibt in Ewigkeit; nicht so das Christentum. Wir stehen in dessen Endzeit. Es ist an der Zeit aufzuwachen! (Matthäus 25 1-13)


19. Mai 2014
jom scheni - 19. Iyar 5774 - was Gott mit unserer Seele und unseren Füßen macht

Internes Los und Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine haben frappante Gemeinsamkeiten:

Internes Los, Psalm 56,14:

כי הצלת נפשי ממבת הלא רגלי מדחי
להתהלך לפני אלהים באור החיים

ki hitzalta nafschi mimawet halo raglai midechi
lehithalech lifnei elohim beor hachayim

"Denn Du hast meine Seele vom Tod errettet - nicht auch meine Füße vor dem Gleiten?
Zu wandeln vor Gott im Lichte des Lebens!"
(Eigenübersetzung)


Tageslosung, Psalm 66,8+9:

ברכו עמים אלהינו והשמיו קול תהלתו
השם נפשנו בחיים ולא-נתן למוט רגלנו

borchu amim eloheinu wehaschmi'u kol tehilato
hassam nafschenu bachayim welo-natan lamot raglenu

"Lobpreist, Völker, unsern Gott und lasst hören eine Stimme Seines Ruhmes!
Der unsere Seele ins Leben versetzt hat und nicht zugegeben hat, dass unsere Füße wanken."
(Eigenübersetzung)

Psalm 56 ist mehr individuell ausgerichtet, Psalm 66 mehr kollektiv. Die Christen sind durch Jesus Christus vor allem individuell angesprochen, die Juden vor allem kollektiv. (Meine Seele, meine Füße - unsere Seelen, unsere Füße)

In den vorstehenden Versen geht es einerseits um die Seelen und andererseits um die Füße. Beide haben eine wichtige Funktion: das Sein und das Gehen.

Ein klassisches Beispiel für Individualität ist "meine" Verheißung:
„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Psalm 66 beginnt dagegen im großen Kollektiv:
1 Dem Vorsänger. Ein Lied, ein Psalm.
Jauchzt Gott, alle Welt!
2 Besingt die Herrlichkeit seines Namens,
macht herrlich sein Lob!
3 Sprecht zu Gott: Wie furchtgebietend sind deine Werke!
Wegen der Größe deiner Macht schmeicheln dir deine Feinde.
4 Alle Welt wird dich anbeten und dir lobsingen,
sie wird deinem Namen lobsingen! (Sela.)
(Schlachter Bibel 2000)

Ich, als Jehoschua, habe den individuellen Auftrag, als Erlöser Israels und König der Welt in Erscheinung zu treten. Ich weise die Juden, als großes zertreutes Volk, mit vielen biblischen Verheißungen, wie ich sie immer wieder im Tagebuch zitiere, auf ihren kollektiven Auftrag hin. Das Volk Israel hat als "Licht der Welt" den Auftrag, die ganze Menschheit auf den richtigen Weg zu weisen. Schlussendlich wird es eine "Herde" sein.


18. Mai 2014
jom rischon - 18. Iyar 5774 - mein Seufzen ist JAHWEH nicht verborgen

Dass mein Verwandter den Dialog gestern abgebrochen hat, weil wir uns angeblich im Kreise drehen, entlockt mir anhaltendes Seufzen, so dass die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Psalm 38,10 für mich zur Realität wird:

אדני נגדך כל-תאותי
ואנחתי ממך לא-נסתרה

adonai negdcha chol-taawati
weanchati  mimcha lo-nisstarah

"Mein Herr, Dir gegenüber ist all mein Verlangen,
und mein Seufzen ist vor Dir nicht verborgen!"
(Eigenübersetzung)

Wie kann ein Mensch, der sich selber und andern gegenüber offen und ehrlich ist, nicht von meinen Erfahrungen angesprochen werden?

Ich überlasse die Frage JAHWEH, dem gegenüber all mein Verlangen ist, und vor dem mein Seufzen nicht verborgen sein kann.


17. Mai 2014
Schabat - 17. Iyar 5774 - Matthäus 5,18

Das heutige interne Los in Hesekiel 12,25 hatte ich am 28. November 2012, damals als Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine, kommentiert. Titel: Zion - JAHWEH will reden. "JAHWEH will reden. Wir können es fördern oder verhindern" hatte ich geschrieben.

Die heutige Tagelosung in 1. Samuel 12, 20a+23a verhindert leider das Reden Jahwehs. Die deutsche Übersetzung lautet im Losungsbüchlein: "Samuel sprach: Ihr habt zwar all das Unrecht getan; es sei aber ferne von mir, dass ich davon abliesse, für euch zu beten." (Luther Bibel 1984) Hier wird nicht das Reden Jahwehs, sondern das Reden Samuels betont. Das Reden von Jesus wird missachtet: "Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist." (Matthäus 5,18)

Im Zusammenhang mit Hesekiel 12,25 hatte ich bereits Matthäus 5,18 zitiert. Der Vers stammt aus einem Abschnitt der Bergpredigt, wo es um die Erfüllung des Gesetzes geht. Bekanntlich hat Jesus gesagt, er sei nicht gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzulösen, sondern zu erfüllen (Vers 17). Himmel und Erde sind noch nicht vergangen. Also haben Gesetz und Propheten noch volle Gültigkeit, was viele Juden sehr ernst nehmen. Offenbar braucht  es vorher noch die Wiederkunft des Messias für die Christen und die Ankunft des Messias für die Juden. Ich habe schon verschiedentlich die Hoffnung ausgedrückt, den neuen Himmel und die neue Erde noch zu erleben und sehe mich jetzt, als Erlöser Israels, persönlich in dieser Situation.

Nun bin ich auf die Antwort der Redaktion des Losungsbüchleins gespannt, von der ich das Copyright für die Wiedergabe des deutschen Losungstextes einholen muss. Am 4. Mai 2009 hatte ich auf einen Mailwechsel wegen den Textauslassungen hingewiesen.


16. Mai 2014
jom schischi - 16. Iyar 5774 - die Aufgaben Zions

Die Bewohner Jerusalems, inklusive aller nach Zion Zurückkehrenden, haben eine wundervolle Aufgabe, die aus meinem internen Los in Psalm 147,11+12 hervorgeht:

רוצה יהוה את-יראיו את-המיחלים לחסדו
שבחי ירושלם את-יהוה הללי אלהיך ציון

rotzeh YAHWEH et-yereaw et-hamyachalim lechassdo
schabchi yeruschalam et-YAHWEH hal'li elohayich tzion

"JAHWEH hat Gefallen an den Ihn Fürchtenden; an denen, die auf Seine Gnade harren.
Rühme, Jerusalem, JAHWEH! Lobe deinen Gott, Zion!"
(Eigenübersetzung)

Ich schließe mich als berufener Erlöser Israels, der ich auf das Neue Jerusalem warte, in diese Verse ein. Jesaja Kapitel 62 ist in der Schlachter Bibel 2000 wie folgt überschrieben: "Flehen um das Heil für Jerusalem" Neben dem Rühmen und Loben dürfen wir auch flehen. Ich lade die ganze Menschheit dazu ein. Da JAHWEH gnädig und mächtig ist, wird er die Gebete nicht unbeantwortet lassen. Lasst uns auf die entsprechenden Erfahrungen achten! Nicht unsere Leistung ist beim Flehen wichtig, sondern das Wirken des Geistes Jahwehs. In Sacharja 12,10 haben wir eine Ahnung, was dann geschieht.


15. Mai 2014
jom chamischi - 15. Iyar 5774 - der Dialog geht weiter

Der Dialog, den ich am 30. April 2014 erwähnte, geht erfreulicherweise weiter:

"Lieber ...
 
Nein, ich schätze es nicht angegriffen zu werden. Ich finde es aber absolut unzulässig, einer offenen Haltung mit Ironie und Stillschweigen zu begegnen, und ich habe keine Mühe jedem Angriff mit der Hilfe JAHWEHS zu begegnen. Es geht wirklich um meine Mission als Erlöser Israels und König Messias der Welt. Nun, dass Du das krankhaft findest, kann ich verstehen. Auch mein Seelsorger empfand das Gleiche. (Punkt 14 meiner Mail vom 30.4.2014): “... der in einer Mail meinen Geist als angeschlagenen neurobiologischen Geist bezeichnet hatte, weil ich glaube Erlöser Israels zu sein. In einer zweiten Mail doppelte er nach: “Aus Deinem Sendungsbewusstsein muss ich auf einen psychotischen, krankhaften Geistes-Trend schließen.“
 
Du findest, dass Du mit einem “König” nicht auf Augenhöhe im Dialog sein könntest. Das ist Dein Problem, nicht meines. Ich verstehe mich, wie Du wahrscheinlich auch, als gewöhnlichen Menschen. Als solche sind wir nach der Bibel Ebenbild von Gott und damit auch “Königskinder”, nur wissen das sehr wenige Menschen. Als Königskind habe ich – Jehoschua - einen besonderen Auftrag an den Juden. Es geht nach Bruder Yun darum, Schuld der Christen an den Juden wieder gut zu machen.  http://www.jehoschua.org/De/rechenschaftsbericht-nach-der-lehre/24-berufung-durch-bruder-yun/. Der Erlöser Israels ist kein anderer als der wiederkommende Messias, den die Christen erwarten, nur haben die Christen ein falsches Bild vom wiederkommenden Messias. Sie erwarten einen Gott und nicht einen Menschen. Mein Seelsorger hat das offenbar eingesehen. Er schrieb mir:  “Lieber Eugen, jetzt bin ich nicht mehr sicher, ob wir uns wirklich verstanden haben. Wenn Du sagst, Du seist ein Nachfolger Jesu (Jehoschua) und Dich durch Schrift darin bestätigt siehst, ist das für mich eine gesunde, schriftgemässe Haltung.” Darauf hatte ich ihm geantwortet: “Ich bin froh, dass Du nicht mehr sicher bist. Sicherheit im Glauben ist gefährlich!”
 
Mein größtes Anliegen ist es, Gott gehorsam zu sein und demütig zu werden. Ich habe Paulus ergänzt und schreibe nun: “Gehorsam – Demut – Glaube – Hoffnung – Liebe”. Die Liebe bleibt aber das Höchste. Dass ich in meiner Stellung menschlich relativ einsam bin, stimmt. Ich habe das in meiner Zwischenbilanz der Banklehre am 5. Mai 2009 wie folgt dargestellt: http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2009/5/5/
 
In unserem Dialog möchte ich Dich von der Wirklichkeit Gottes überzeugen. Das bräuchte aber Deinerseits Offenheit und Ehrlichkeit. Ob Du das als Psychiater aufbringen kannst? Ich möchte aber die Hoffnung nicht einfach aufgeben. Ich bitte Dich vom nachfolgenden Tagebucheintrag möglichst unvoreingenommen Kenntnis zu nehmen. Das Gerippe kennst Du bereits. Ich empfehle Dir, auch die “Innereien” (Links und Linkeslinks) zu lesen und zu hören: http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2014/4/30/
 
Wenn Du das nicht willst oder kannst und Du mich somit wirklich nicht ernst nimmst, ist meines Erachtens ein weiterer Dialog nicht möglich.
 
Herzliche Grüsse
Eugen alias Jehoschua"

 

Mein heutiges internes Los in Jesaja 52,10 ist ein weiteres perfektes Wort Gottes:

חשפ יהוה את-זרוע קדשו לעיני כל-הגוים וראו כל-אפסי-ארץ את ישועת אלהינו

chassaf YAHWEH et-sroa kodscho leeinei col-hagoyim werau col-afssei-aretz et yeschuat eloheinu

"Offenbart hat JAHWEH Seinen heiligen Arm den Augen aller Heidenvölker. Und es werden alle Enden der Erde das Heil unseres Gottes sehen." (Eigenübersetzung)

Im Himmel ist das eine vollendete Tatsache. Hier auf Erden erwarten wir die Erfüllung des Wortes noch. Ich will meine ganze Kraft dafür einsetzen. Im Jahr 2011 war das Wort mein Geburtstagsgeschenk.


10. Mai 2014
Schabat - 10. Iyar 5774 - wie David zu Asaph - so der Messias zu den Juden in der Diaspora

Am Ende eines Dankpsalms, den David Asaph und einigen der Leviten in Auftrag gab, JAHWEH vor der Lade Gottes vorzutragen, steht mein internes Los in 1. Chronik 16,35:

ואמרו הושיענו אלהי ישענו וקבצנו והצילנו מן-הגוים להודות לשם קדשך להשתבח בתהלתך

weimru hoschienu elohei yissrael wekabtzenu wehatzilenu min-hagoyim lehodot leschem kodschecha lehischtabeach bithilatecha

"... und sagt:
'Rette uns, Gott unseres Heils, und sammle uns und reiße uns aus den Heidenvölkern;
zu danken Deinem heiligen Namen, glücklich zu preisen in Deinem Ruhm!'"
(Eigenübersetzung)

So wie der König David Asaph und einige Leviten angesprochen hat, JAHWEH zu loben, so spreche ich, als Erlöser Israels, die Diaspora Juden an und fordere sie auf, diesen Psalm von Herzen zu beten und zu glauben. Ich bin überzeugt, dass die Alija nach Israel Gottes Willen entspricht. Ich hege allerdings einige Zweifel, dass z.B. die amerikanischen Juden auf meinen Aufruf reagieren werden. Vermutlich geht es diesen materiell viel zu gut, um diese Anstrengung auf sich zu nehmen.

Gegen Gottes Willen zu handeln hat aber seinen Preis. Wenn die Fischer nichts mehr ausrichten können, so wird JAHWEH Jäger schicken. Das stelle ich mir alles andere als angenehm vor.


9. Mai 2014
jom schischi - 9. Iyar 5774 - JAHWEH naht mit Seiner Gerechtigkeit - Verheißung für Zion und Israel

Als Erlöser Israels ist es meine Aufgabe, die Juden wach zu rütteln und ihnen die Verheißungen Jahwehs zuzurufen. Das möchte ich mit dem heutigen internen Los in Jesaja 46,12+13 erneut tun:

שמעו אלי אבירי לב הרחןקים מצדקה
קרבתי צדקתי לא תרחק ותשועתי לא תאחר ונתתי בציון תשועה לישראל תפארתי

schim'u elai abirei lew harchokim mitzdakah
kerawti tzidkati lo tirchak uteschuati lo teacher wenatati betzion teschuah leyissrael tif'arti

"Hört auf Mich, Hartherzige, die Entfernten von Gerechtigkeit.
Ich habe Meine Gerechtigkeit genaht. Sie darf sich nicht entfernen und Mein Heil darf sich nicht verspäten!
Und Ich werde in Zion Heil geben; an Israel Meine Herrlichkeit."
(Eigenübersetzung)

Von JAHWEH her sind die Voraussetzungen gegeben. Die Hartherzigen und die Ungerechten sind angesprochen: "Hört auf JAHWEH, Hartherzige, Ungerechte!" Alle sind angesprochen. Alle sollen vom Heil und der Herrlichkeit profitieren können.

Auch ich, Jehoschua, rufe allen Juden in der Frontseite mit Amos 5,24 zu:

„Und es wälze sich wie Wasser Recht und Gerechtigkeit wie ein stark fließender Bach."

Alle Juden sollen an der Gerechtigkeit aktiv beteiligt sein, und dann auch am Heil und der Herrlichkeit.


Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Jesaja 12,3 fährt im gleichen Geist weiter:

ושאבתם-מים בששון ממעיני הישועה

usch'awtem-mayim bessasson mimaaynei hayeschuah

"Und ihr werdet mit Freude Wasser schöpfen aus Quellen des Jeschua (Jesus von Nazareth)." (Eigenübersetzung)

Erneut zitiere ich die Frontseite:

"Tut was Jesus Christus gesagt hat, aber tut nicht was 'Christen' tun!"


7. Mai 2014
jom rewii - 7. Iyar 5774 - ein Wechselbad der Gefühle

Nach rund zwei Stunden Schlaf erwache ich nach Mitternacht. Es geschieht mir in letzter Zeit relativ häufig, dass ich ohne erkennbaren Grund erwache und nicht mehr ohne Weiteres zum Schlaf zurückfinde. Dabei fühle ich mich gut, und ich nehme die Gelegenheit wahr, den Himmlischen Vater zu loben. Ich tue das vor allem anhand von Psalm 17,15 und lasse mir viele meiner Erfahrungen vergegenwärtigen. Jetzt ist mein gutes Gefühl nach dem gestrigen Tagebucheintrag präsent. Die Gedanken schweifen weiter. Viele Personen gehen mir durch den Sinn; Personen die mir nahe stehen und Personen mit besonderen Problemen. Plötzlich werde ich an die Endzeit erinnert, wie ich sie in Halluzinationen erlebt hatte. Das weckt mich völlig auf und die Dringlichkeit meines Auftrags wird mir bewusst. Nichts hält mich mehr im Bett, weil ich eine vorbereitete Mail an einen Schwager mit einem für mich wichtigen Gedanken noch ergänzen will.

Das getan, kommt mir Agora Inc. in den Sinn. Verschiedene Mails von dieser Beratungsfirma sind im Spam-Ordner gelandet, unter anderen folgende: "8 Bible verses now aligning with modern cures?" Ich habe diese Mail für mich als Aberglaube identifiziert und in einem Spezialordner abgelegt. Gleichwohl öffne ich eine andere Mail: "http://pro.boomandbustinvestor.com/NEW_BNB_BEL/MBNBQ414/?a=4&o=2448&s=4038&u=879469&l=13059&r=MC&g=0&h=true". Der Analyst Harry Dent macht einen sympathischen Eindruck und seine Theorien leuchten mir ein. Auch er prognostizierte eine baldige, scharfe Finanzkrise mit lang anhaltenden Auswirkungen, bis ca. 2023. Anders aber als andere Finanzspezialisten glaubt er an eine Deflation analog der 1930er Jahre und nicht an eine Inflation. Das werde auch den Gold-Kurs treffen und einen Kursrückgang von aktuell rund 1'300 USD auf ca. 700 USD je Unze bewirken. Andere Beratungsfirmen vertreten die Meinung, dass in absehbarer Zeit der Goldkurs bis 5'000 USD je Unze steigen könne.

Nun verwirren sich meine Gedanken. Was soll das? Wie sind solche Diskrepanzen möglich und was hat es mit meinem gestrigen Goldkauf auf sich? Ich gehe auf die Knie und frage Gott. Mit der Zeit werde ich ruhiger. Es ist wirklich so: "Silber und Gold gehören Gott!" (Haggai 2,8)  Menschen können auf Seinen Willen nicht einwirken. Ich halte daran fest, von Gott geführt zu sein, auch im Silber- und Goldkauf.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS