DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


28. Juli 2014
jom scheni - 1. Aw 5774 - JAHWEH will Seinem Volk Recht schaffen

Das interne Los in 5. Mose 32,36:

כי-ידין יהוה עמו ועל-עבדיו יתנחם
כי יראה כי-אזלת יד

ki-yadin YAHWEH amo weal-awadaw yitnecham
ki yir'eh ki-oslat yad

"Denn JAHWEH will Seinem Volk Recht schaffen, und über Seine Knechte will Er sich erbarmen, -
wenn Er sehen muss, dass die Kraft ausgegangen ist ... ."
(Eigenübersetzung)

Am Willen von JAHWEH fehlt es nicht, doch ob das Volk das erkennt, ist eine andere Frage. Im Gazakrieg geht es nicht um die physische Kraft, sondern um die seelische, die leicht ins Wanken gerät. Israel ist der Hamas mit seinen Waffen haushoch überlegen, aber die Hamas kann schnell einmal auf die psychologische Unterstützung der Weltgemeinschaft zählen. Ob Israel dem internationalen Druck seelisch standhalten kann und bis zur vollkommenen Ausschaltung der Hamas weiterkämpft, ist offen. Die Erfahrungen der Vergangenheit lassen Zweifel berechtigt erscheinen.

Ich glaube: Bei JAHWEH ist nichts unmöglich!


PS
Den letzten Teil des Bibelverses habe ich weggelassen, weil mir die Übersetzung nicht klar ist.
Die Revidierte Elberfelder Bibel gibt dazu folgende Erklärungen:
36 Denn der HERR wird sein Volk richten, und über seine Knechte wird er sich erbarmen, wenn er sieht, daß geschwunden die Kraft und der Sklave und der Freie C dahin sind. C) o. der Verheiratete und der Unverheiratete; o. der Unmündige und der Mündige; w. der Festgehaltene und der Losgelassene


27. Juli 2014
jom rischon - 29. Tammus 5774 - wer will Jahwehs Ratschluss vereiteln?

Das interne Los in Jesaja 14,27:

כי-יהוה צבאות יעץ ומי יפר
וידו הנטויה ומי ישיבנה

ki-YAHWEH tzwa'ot yaatz umi yafer
weyado han'tuyah umi yeschiwenah

"Wenn JAHWEH der Heerscharen etwas beschlossen hat, so kann, wer, vereiteln?
Und Seine Hand, die ausgestreckte, wer kann sie abwenden?"
(Eigenübersetzung)

Im Textzusammenhang geht es um das drohende Gericht über Assyrien und die Philister, was bezüglich des gegenwärtigen Gazakriegs einen ganz aktuellen Bezug gibt. Wer kann das Gericht über die Hamas abwenden? JAHWEH der Heerscharen hat beschlossen mir die Kraft Seines Geistes und Recht und Macht zu geben. Niemand kann das abwenden!


Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Sprüche 10,2 zeigt allerdings, wie bei Ninive, einen möglichen Ausweg:

לא-יועילו אוצרות רשע
וצדקה תציל ממות

lo-yo'ilu otzrot rescha
utz'dakah tatzil mimawet

"Nicht nützen können ungerechte Schätze,
aber Gerechtigkeit kann vor Tod retten."
(Eigenübersetzung)

Solange die Hamas den jüdischen Staat Israel nicht anerkennt und uneigennützig Gerechtigkeit übt, hat sie keine Chance auf ein Überleben.


26. Juli 2014
Schabat - 28. Tammus 5774 - mein Auftrag

Das interne Los in Micha 3,8:

ואולם אנכי מלאתי כח את-רוח יהוה ומשפט וגבורה
להגיד ליעקב פשעו ולישראל חטאתו

we'ulam anochi male'ti coach et-ruach YAHWEH umischpat ugwurah
lehagid leyaakow pisch'o uleyissrael chata'to

"Ich aber bin voll Kraft des Geistes Jahwehs und Recht und Macht,
zu verkündigen dem Jakob sein Vergehen und Israel seine Sünde."
(Eigenübersetzung)

Der erste Teil des Verses wurde mir am 4. September 2002 durch meinen damaligen Seelsorger intuitiv, ohne äußeren Anlass, zugesprochen, und der zweite Teil am 6. April 2008 durch YAHWEH offenbart.

Ja ich glaube, dass es unter anderem mein Auftrag ist, Jakob und Israel ihre Vergehen und Sünden klar zu machen. Das größte Problem ist, dass sie nicht "hebräisch" glauben; dass sie sich nicht ausschließlich durch den Geist Gottes führen lassen, sondern sich vielfach auf selbst gemachte Glaubensgrundlagen stützen. So ist keine Einheit des Volks im Glauben möglich. Die Weisheit der Weisen muss verschwinden!

Es wird durch Zerbruch möglich werden. Joel 3,1 habe ich schon oft zitiert. Im Vers 4 ist vom großen und schrecklichenTag Jahwehs die Rede. Die Heidenvölker werden, wegen allem was sie dem Volk Gottes angetan haben, ins Gericht kommen. Alle, die sich vom Geist Gottes führen lassen, werden hindurchkommen. Dahinter wartet das wunderbare Reich Jahwehs, da das Gericht nicht das Letzte ist, sondern der Anfang von etwas ganz Neuem. Ziel ist die Allversöhnung.


25. Juli 2014
jom schischi - 27. Tammus 5774 - Zeitenwende

Wir stehen in der Zeitenwende, in der Endzeit des Christentums. Der Rest des jüdischen Volks wird gesammelt und bekommt eine einmalige Stellung innerhalb der Völkerwelt (Zefanja 3,20). Der vorangehende Vers, Zefanja 3,19 ist mein heutiges internes Los:

הנני עשה את-כל-מעניך באת ההיא והושעתי את-הצלעה והנדחה אקבץ
ושמתים לתהלה ולשם בכל-הארץ בשתם

hin'ni osseh et-col-meanayich baet hahi wehoscha'ti et-hatzoleah wehanidachah akabetz
wessamtim lithilah uleschem bechol-haaretz boschtam

"Siehe, Ich erledige all deine Unterdrücker in jener Zeit, und Ich werde das Hinkende retten und das Verstoßene will ich sammeln.
Und Ich werde sie zum Ruhm setzen und zum Namen, in jedem Land ihrer Schande."
(Eigenübersetzung)

Die Unterdrücker bekommen ihre Strafe und die Unterdrückten werden gesammelt. Die Juden werden zum strahlenden Licht und geehrt werden. Antisemitismus wird es nicht mehr geben.

Das alles passt wunderbar zur Allversöhnung. Juden und Christen sind sich im Laufe der Geschichte nichts schuldig geblieben, angefangen beim Ausschluss der Christen aus dem Tempel. Im neuen Zeitalter wird es kein Gegeneinander mehr geben, und auch die Muslime werden Teil der Integration sein.


24. Juli 2014
jom chamischi - 26. Tammus 5774 - Wunder des neuen Himmels und der neuen Erde - Voraussetzungen

Das interne Los in Jesaja 35,6 zeigt uns verschiedene Wunder, wie sie im neuen Himmel und der neuen Erde geläufig sein werden:

אז ידלג כאיל פסח ותרן לשון אלם כי-נבקעו במדבר מים ונחלים בערבה

as yedaleg caayal pisseach wetaron leschon ilem ki-niwk'u bamidbar mayim un'chalim baarawah

"Dann soll ein Lahmer wie ein Hirsch hüpfen, und jubeln soll die Zunge eines Stummen,
denn hervorgebrochen sind Wasser in der Wüste und Bäche in der Steppe."
(Eigenübersetzung)

Meine Verheißung von Reichenschwand ermutigt mich immer wieder zu glauben, dass ich den neuen Himmel und die neue Erde noch erleben werde: „Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Ich möchte auch die weltweit verstreuten Juden ermuntern daran zu glauben, trotz allen möglichen Hindernissen.

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in 2. Chronik 30,8 zeigt uns Voraussetzungen:

עתה אל-תקשו ערפכם כאבותיכם תנו-יד ליהוה ובאו למקדשו אשר הקדיש לעולם ועבדו את-יהוה אלהיכם וישב מכם חרון אפו

atah al-takschu orpchem caawoteichem t'nu-yad laYAHWEH uwou lemikdascho ascher hikdisch leolam we'iwdu et-YAHWEH eloheichem weyaschow mikem charon apo

"Nun, verhärtet nicht euren Nacken, wie eure Väter.
Gebt die Hand JAHWEH und kommt zu Seinem Heiligtum, das Er für ewig geweiht hat.
Und dient JAHWEH eurem Gott, dass sich von euch abwende Sein Glut-Zorn."
(Eigenübersetzung)

Ganz besonders freut mich, dass hier die Juden, so wie ich, eingeladen sind ihre Hand JAHWEH zu geben und sich führen zu lassen. Den Einwand, dass Sein Heiligtum ja gar nicht mehr bestehe, lasse ich nicht gelten. Es ist ein ewiges Heiligtum, nur nicht immer sichtbar. "Nach meinem Glauben steht der 3. Tempel fix und fertig bereit", hatte ich am 9. Nissan 5774 geschrieben. Dazu stehe ich.

JAHWEH zu dienen kann auf eine einfache Formel gebracht werden: DEN WILLEN VON JAHWEH SUCHEN UND TUN!

Versucht es! Tut es!

Stärkt die schlaff gewordenen Hände, heißt es in Jesaja 35,3.


23. Juli 2014
jom rewii - 25. Tammus 5774 - Sündenbewusstsein und Konsequenz daraus

Am 9. November 2007, kurz nachdem ich meine "Banklehre" in Jerusalem begonnen hatte, nahm ich das interne Los in Jesaja 40,27 in meine Sammlung auf. Irgendwann überschrieb ich den Zettel: "Wichtige Botschaft für die Juden.":

למה תאמר יעקב ותדבר ישראל
נסתרה דרכי מיהוה ומאלהי משפטי יעבור

lamah to'mar yaakow utedaber yissrael
nisst'rah darki meYAHWEH umeelohai mischpati yaawor

„Warum willst du sagen, Jakob, und willst du sprechen, Israel?:
‚Verborgen ist mein Weg vor JAHWEH, und vor meinem Gott will mein Recht vorübergehen!’“
(Eigenübersetzung)


Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine im Psalm 90,8 gibt Antwort:

שת עונתינו לנגדך
עלמנו למאור פניך

schata awonoteinu lenegdecha
alumenu lim'or paneicha

"Du hast unsere Sünden vor Dich gestellt,
unser heimliches Tun ins Licht Deines Angesichts."
(Eigenübersetzung)

Es ist gut sich zu vergegenwärtigen, dass vor JAHWEH nichts verborgen ist; weder die Sünden noch das Recht. Der Rückzug Israels aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 war SÜNDE, das Gegenteil von RECHT. Die Frucht davon wird im gegenwärtigen Krieg "tzuk eitan" geerntet. Und die Konsequenz daraus?

Ich wiederhole mich: "Sowohl Gaza wie das Westjordanland sollten annektiert werden."

Ich glaube, dass das Gottesrecht ist, das nicht an Israel vorübergehen wird, wie die von Jesaja aufgegriffene Klage des Volks es nahelegen will.


22. Juli 2014
jom schlischi - 24. Tammus 5774 - JAHWEH weiß, dass wir Staub sind

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Psalm 103,14:

כי-הוא ידע יצרנו
זכור כי-עפר אנחנו

ki-hu yada yitzrenu
sachur ki-afar anachnu

"Denn Er hat unser Gebilde erkannt;
erinnert hat Er Sich, dass wir Staub sind."
(Eigenübersetzung)

Es ist tröstlich zu wissen, dass JAHWEH sich bewusst ist, den Menschen aus Staub geformt zu haben. Wir sind aber auch in Seinem Bild geschaffen. Das ist unerhört: Staub und Bild Gottes als Einheit. Gott überfordert uns nicht, will uns aber als Mitarbeiter befähigen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung in meiner Berufung als Erlöser Israels und König Messias der Welt. Meine Internetseite erzählt die Geschichte.

"Naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch! Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten Herzens seid!" (Jakobus 4,8 - Schlachter Bibel 2000)


21. Juli 2014
jom scheni - 23. Tammus 5774 - dem Gerechten gerät alles wohl

Das interne Los in Psalm 84,12:

כי שמש ומגן יהוה אלהים
חן וכבוד יתן יהוה
לא ימנע-טוב להלכים בתמים

ki schemesch umagen YAHWEH elohim
chen wechawod yiten YAHWEH
lo yimna-tow laholchim betamim

"Denn Sonne und Schild ist JAHWEH, Gott.
Gnade und Herrlichkeit will JAHWEH geben.
Nichts kann Gutes hindern für unsträflich Wandelnde."
(Eigenübersetzung)

Von Gott her sind alle Voraussetzungen für ein gelingendes Leben gegeben:
- Sonne und Schild
- Gnade und Herrlichkeit
Der Mensch muss Gerechtigkeit beitragen!
Das ist nicht wenig und muss im messianischen Reich von allen Menschen gelernt und geleistet werden. Dann gerät alles wohl; dann kann nichts mehr Gutes hindern. Diese Botschaft weiterzugeben ist Auftrag und Ziel des Erlösers von Israel und vom König Messias, der bei seiner Taufe selbst als Gerechter angenommen wurde.

Der Folgevers in Psalm 84,13 bestätigt das Gesagte: Glücklich ist, wer Dir vertraut, JAHWEH.


20. Juli 2014
jom rischon - 22. Tammus 5774 - Jehoschua auf Facebook

Heute habe ich mit einem Foto bei Facebook als Jehoschua geoutet:

https://www.facebook.com/eugen.senn

Es zeigt meine Augen, dunkler als Wein und meine Zähne, weißer als Milch. Es geht um den Schilo, den Vorfahren des Königs David aus Juda. Als Erlöser Israels und König Messias der Welt verkörpere ich auch diese Person, neben meinem Anspruch, Stern aus Jakob und vor allem reinkarnierter Jesus von Nazareth zu sein.

Auf dem Foto sieht man die Weltkarte im Hintergrund, das "Kirchspiel" des Messias, um mit einem geflügelten Wort von John Wesley zu sprechen: "Die Welt ist mein Kirchspiel". Rechts unten erscheint Jerusalem bzw. Zion, die Hauptstadt des neuen Himmels und der neuen Erde; ebenfalls ein wichtiger Handlungsort für den Erlöser Israels.

 

 


19. Juli 2014
Schabat - 21. Tammus 5774 - ewiger Bund des Friedens - Heiligtum

Das interne Los in Hesekiel 37,26 ist eine wunderbare Verheißung, die es im Glauben anzunehmen gilt:

וכרתי להם ברית שלום ברית עולם יהיה אותם ונתתים
והרביתי אותם ונתתי את-מקדשי בתוכם לעולם

wecharati lahem brit schalom brit olam yih'yeh otam un'tatim
wehirbeiti otam wenatati et-mikdaschi betocham leolam

"Und Ich werde ihnen einen Bund des Friedens "abschneiden"; ein ewiger Bund soll ihnen sein; so werde Ich ihnen geben.
Und Ich werde sie vermehren, und Ich werde Mein Heiligtum in ihre Mitte geben, für ewig."
(Eigenübersetzung)

Diese Verheißung kommt zur richtigen Zeit, mitten im Gazakrieg tzuk eitan: "starker Fels". Der Krieg ist ein notwendiges Übel und muss zu Ende geführt werden. Der Gazastreifen muss Israel einverleibt werden. Nur so kann der Landstrich befriedet werden. Halbe Sachen führen zu nichts Brauchbarem. Ziel ist die Verwirklichung von Jahwehs ewigem "Bund des Friedens". Es gilt den Verheißungen Jahwehs zu glauben! Dann wird ER sie ausführen. Dann wird ER auch die Verheißungen der Verse 21+22, im gleichen Kapitel, wahr machen. Dann wird mein Herr, JAHWEH, Sein Volk in ihrem Land Israel sammeln und zu einem einigen Volk machen, und ich, Jehoschua, werde ihr König Messias sein.

So wird JAHWEH Sein Volk vermehren und Sein Heiligtum, den dritten Tempel, für ewig in ihre Mitte geben. Dann, dann, dann; es sind einige Voraussetzungen zu erfüllen! Die Mitwirkung sämtlicher Juden ist gefragt.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS