DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


13. Oktober 2014
jom scheni - 19. Tischri 5775 - nahe ist Jahwehs Heil und Gerechtigkeit!

"So hat JAHWEH gesagt: 'Bewahrt Recht und tut Gerechtigkeit! Denn nahe ist Mein Heil, zu kommen und Meine Gerechtigkeit, sich zu offenbaren.'" (Jesaja 56,1, Eigenübersetzung, internes Los)

כה אמר יהוה שמרו משפט ועשו צדקה כי-קרובה ישועתי לבוא וצדקתי להגלות

coh amar YAHWEH schimru mischpat waassu tzedakah ki-k'rowah yeschuati lawo wetzidkati lehigalot

Gerechtigkeit ist ein überragender Begriff meiner Internetseite. Er erscheint an mehr als 50 Tagen in meinem Tagebuch. Gerechtigkeit und Recht sind ineinander verwobene Wörter und sind untrennbar miteinander verbunden. Daraus kann man den Stellenwert ablesen, den sie bei JAHWEH haben. Aus Recht und Gerechtigkeit  ergibt sich das Heil Jahwehs. JAHWEH hat Jesus von Nazareth als Heiland in die Welt geschickt; als Jude primär für die Juden; als letztgültiges Opfer für die ganze Schöpfung. Jesus Christus ist die Grundlage für die Heilung aller Gebrechen. Er ist der Heiland der Welt und ich, Jehoschua, darf sein Nachfolger sein. Gott gibt mir Vollmacht, Jesus Christus zu vertreten. Die Verheißung von Reichenschwand stärkt meinen Glauben dazu: Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste was du dir vorstellen kannst nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!’  Ich bin daran, Glauben zu lernen und Gehorsam zu üben, gemäß meiner Berufung, bis an mein Lebensende.

"Nahe ist Jahwehs Heil und Gerechtigkeit!" "Nahe" ist ein relativer Begriff. Je mehr Menschen meinen Auftrag als Erlöser Israels und als König Messias der Welt anerkennen und je schneller sie sich Recht und Gerechtigkeit von JAHWEH unterwerfen, desto schneller wird das Heil kommen und sich die Gerechtigkeit Jahwehs offenbaren.

Heute ist Chol Hamoed 4, der 4. Halbfeiertag von Sukkot (Laubhüttenfest). Wir stehen also mitten in diesem Fest, dem letzten der drei Wallfahrtsfeste nach Jerusalem, das noch keine christliche Entsprechung hat. (Pessach = Karfreitag/Ostern, Schawuot = Pfingsten, Sukkot = ???)


11. Oktober 2014
Schabat - 17. Tischri 5775 - Finsternis über der Erde, aber Licht über Zion

"Denn siehe, die Finsternis soll die Erde bedecken und Wolkendunkel die Nationen, aber über dir (Zion) soll JAHWEH erstrahlen und Seine Herrlichkeit soll über dir erscheinen." (Jesaja 60,2, Eigenübersetzung, internes Los)

כי-הנה החשך יחסה-ארץ וערפל לאמים
ועליך יזרח יהוה וכבודו עליך יראה

ki-hineh hachoschech yechasseh-eretz waarafel le'umim
wealayich yisrach YAHWEH uchwodo alayich yeraeh

Am 16. Adar II 5774 war das interne Los auf Jesaja 60,1 gefallen. Damals war das Licht von Jahwehs Volk das Thema. Heute beginnt das interne Los mit der Finsternis, die die Erde mit den Nationen bedecken wird. Die islamistische Bedrohung lässt das Wolkendunkel bereits erahnen. Die allgemeine Gottlosigkeit gehört mit dazu.

Das Licht von JAHWEH über Zion kann damit als Kontrast nicht größer sein.

Für den Glaubenden ist es Zeit, den Kopf, in Erwartung der Erlösung, trotz allem Negativen in der Welt, aufzurichten. Nach meinem Glauben haben wir dazu Grund. Ich glaube, dass die bevorstehende Zeit ein eindringlicher Weckruf für die Eingeschlafenen sein wird.


10. Oktober 2014
jom schischi - 16. Tischri 5775 - Gerechtigkeit und Heil

"Nahe ist Meine Gerechtigkeit; herausgegangen ist Mein Heil und Meine Arme sollen Völker richten. Auf Mich sollen Inseln hoffen und auf Meinen Arm sollen sie harren." (Jesaja 51,5, Eigenübersetzung, internes Los)

קרוב צדקי יצא ישעי וזרעי עמים ישפטו אלי איים יקוו ואל-זרעי ייחלון

karow tzidki yatza yisch'i us'roai amim yischpotu elai iyim yekawu weel-s'roi yeyachelun

Schon wieder ist Gerechtigkeit ein zentrales Stichwort. Was wir Menschen an Gerechtigkeiten üben, ist ein Abbild von der noch ausstehenden Gerechtigkeit Jahwehs. Wir sollen aber bereits Gerechtigkeit walten lassen und Gerechte sein. Auf Jahwehs Gerechtigkeit sollen wir harren und uns entsprechend verhalten.

In Jesus Christus ist das Heil erschienen. Es ist in keinem andern Heil!

Als Arm fühle ich mich besonders angesprochen.


9. Oktober 2014
jom chamischi - 15. Tischri 5775 - Traum 5 h - mein Bruder will mit mir Sex haben - viele Heidenvölker werden aufspringen

Am Anfang des Traums habe ich eine Konfrontation mit jemandem, der mir vorhält nicht rechtzeitig aufgestanden zu sein, was ich zurückweise.

Ich liege im Bett und schlafe. Im Ehebett daneben ist mein Bruder, was mir aber nicht bewusst ist. Plötzlich wälzt er sich auf mich. Ich spüre sein steifes Glied, was mich anwidert. Mit aller Kraft wehre ich mich, bis er von mir ablässt.

Ich klimpere mit Geld und Metallischem in einer Tasse, wie wenn nichts gewesen wäre.

Sinnbild:
Der Traum spiegelt meine momentan geistliche Unverfasstheit wider.

Anruf:
Wirklich! Zu Gott hin sei still meine Seele! Denn von Ihm ist meine Hoffnung. (Ps. 62,6)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem internen Loszettel, den ich am 18. April 2009 in meine Sammlung aufgenommen habe, hatte ich notiert: 'Schabat mit außergewöhnlichem Traum!'

Das Los:
"So will er (Messias) viele Heidenvölker aufspringen machen.
Über ihm sollen Könige ihren Mund verschließen, denn was ihnen nicht erzählt worden ist, haben sie gesehen und was sie nicht gehört haben, haben sie wahrgenommen."
(Jesaja 52,15, Eigenübersetzung)

כן יזה גוים רבים עליו יקפצו מלכים פיהם כי אשר לו-ספר להם ראו ואשר לא-שמעו התבוננו

ken yaseh goyim rabim alaw yikp'tzu melachim pihem ki ascher lo-ssupar lahem ra'u waascher lo-schom'u hitbonanu

Das Wort 'yaseh' wird verschieden übersetzt, weil unsicher. Ich habe mich auf die 17. Auflage des GESENIUS Handwörterbuchs gestützt.


6. Oktober 2014
jom scheni - 12. Tischri 5775 - nur bei Gott kann meine Seele Ruhe finden

"Wirklich! Zu Gott hin sei still meine Seele! Denn von Ihm ist meine Hoffnung."
(Psalm 62,6, Eigenübersetzung, internes Los)

אך לאלהים דומי נפשי כי-ממנו תקותי

ach le'lohim domi nafschi ki-mimenu tikwati

Es geht hier nicht um Psychologie. Eigenes Bemühen führt nicht zu wahrer Ruhe, obwohl der Text im Imperativ formuliert ist, sondern Glaubenserfahrung ist das Ziel. Der Glaubende ist nicht gegen Unruhe gefeit. Das wissen wir auch aus der Bibel, z.B. Psalm 42,6. Ich weiß das auch sehr gut aus meinem persönlichen Leben, wo ich nicht auf psychologische Tricks baue, sondern auf JAHWEH. Dieser Glaube muss immer wieder gesucht und erfochten werden. Das ICH steht oft im Weg. Wir sollen unser Tun und Lassen auf Gott überwälzen! Wir müssen uns völlige Abhängigkeit von JAHWEH eingestehen, so wie Schafe vom Hirten abhängig sind.


5. Oktober 2014
jom rischon - 11. Tischri 5775 - ein Aufruf an die wiedergeborenen Christen!

"Denn so hat JAHWEH gesagt: 'Jubelt Jakob Freude zu und jauchzt an der Spitze der Heidenvölker! Lasst hören, lobt und sagt:' 'Hilf JAHWEH, Deinem Volk, dem Rest Israels!'" (Jeremia 31,7, Eigenübersetzung, internes Los)

כי-כה אמר יהוה רנו ליעקב שמחה וצהלו בראש הגוים השמיעו הללו ואמרו הושע יהוה את-עמך את שארית ישראל

ki-coh amar YAHWEH ranu leyaakow ssimchah wetzahalu bero'sch hagoyim haschmiu hal'lu weimru hoscha YAHWEH et-amcha et scheerit yissrael

Bei diesem Vers handelt es sich um eine uralte Prophetie, die erst in der heutigen Zeit, nach der Schoah, Wirklichkeit werden kann. Die wiedergeborenen Christen sind angesprochen. Sie sollen Jakob, bzw. Israel Freude zujubeln. Sie sollen an der Spitze der Heidenvölker Lob hören lassen und sollen, für den nach der Schoah übrig gebliebenen Rest von Jahwehs Volk, Fürbitte tun.

Angesichts des neu aufflammenden Antisemitismus ist das eine dringende Aufgabe!

Das Ganze entspricht auch meiner Berufung durch Bruder Yun.


4. Oktober 2014
Schabat - 10. Tischri 5775 - Vertrauen gegen Menschenfurcht

"Menschenfurcht will eine Falle stellen, aber wer in JAHWEH vertraut, soll Schutz erfahren." (Sprüche 29,25, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

חרדת אדם יתן מוקש ובוטח ביהוה ישגב

cherdat adam yiten mokesch uwoteach baYAHWEH yessugaw

Menschenfurcht ist nicht Gott gefällig. Das musste schon König Saul erfahren, dem menschliches Gefallen wichtiger war, als der Wille von Gott. So ähnlich wurde mir im Nachhinein für mich klar, als ich meine Stelle als Verwaltungsdirektor eines Diakoniewerks verloren hatte. Seither habe ich einiges gelernt. Gott sei Dank, habe ich neue Chancen bekommen. Auch den Online-Gang meiner Internetseite habe ich als eine solche erkannt. Bis jetzt musste ich zwar noch keine eigentlichen Anfeindungen erleben. Die menschliche Ablehnung meines Glaubens empfinde ich aber auch als Herausforderung.

JAHWEH allein ist meine Hoffnung, dass Er Seine Verheißungen erfüllen wird.


3. Oktober 2014
jom schischi - 9. Tischri 5775 - eine weitere wunderbare Verheißung - ein Grundsatz

"Und Ich will den Rest Meiner Schafe sammeln aus allen Ländern, in welche Ich sie dorthin vertrieben habe. Und Ich werde sie zurückbringen auf ihre Weiden. Und sie werden fruchtbar sein und sich vermehren." (Jeremia 23,3, Eigenübersetzung, internes Los)

ואני אקבץ את-שארית צאני מכל הארצות אשר-הדחתי אתם שם והשבתי אתהן על-נוהן ופרו ורבו

waani akawetz et-scheerit tzo'ni micol haaratzot ascher hidachti otam scham wahaschiwoti ethen al-newehen ufaru werawu

Jeremia 23 ist ein inhaltsschweres Kapitel. Am 30. Juli 2014 habe ich geschrieben, dass mir der Inhalt der Verse 6-8 fast den Atem verschlage, und am 28. September 2014 habe ich mich, Jehoschua, mit dem "Spross" in Vers 5 identifiziert.

Im Vers 3 geht es um die Sammlung von Jahwehs Volk aus allen Ländern. Angesprochen sind alle, die sich nicht zu schade sind, sich als Schafe zu begreifen. Das ist längst nicht das ganze Volk. Es ist nur ein Rest, den JAHWEH sammeln kann. Dieser Rest wird aber fruchtbar sein und sich vermehren.

 

Sprüche 16,3 - die Losung der Herrnhuter Brüdergemeine - zeigt eine andere Seite des Menschen, der durchaus eigene Vorhaben entwickeln kann:

"Überwälze zu JAHWEH dein Tun, dass sich deine Vorhaben festigen können!" (Eigenübersetzung)

גל אל-יהוה מעשיך ויכנו מחשבתיך

gol el-YAHWEH maasseicha weyiconu machschwoteicha

Aus diesem Vers wird klar, dass die Menschen eigene Gedanken haben dürfen und diese nicht abschalten sollen. Damit unterscheiden wir uns von Schafen.  "Überwälzen" ist ein schönes, bildhaftes Wort für das, was wir mit unserem ICH tun sollen. Es geht ums Ganze. Letztlich ist es die gleiche Abhängigkeit, wie die von Schafen, die JAHWEH von uns will. Der Mensch kann nur Bruchstücke sehen. JAHWEH hat den Überblick und die Durchsicht und sieht das Ganze, schon bevor es steht. Bei Gott gibt es keine Zufälle. Das Überraschende ist, wenn wir unser ICH auf Jahwe überwälzen, dass wir auf einmal fest werden und klar sehen können; immer soviel wie für die Durchführung von Gottes Willen nötig ist.


1. Oktober 2014
jom rewii - 7. Tischri 5775 - kehre um zu JAHWEH!

"Ich habe deine Missetaten wie einen Nebel getilgt und wie eine Wolke deine Sünden. Kehre um zu Mir, denn Ich habe dich erlöst!" (Jesaja 44,22, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

מחיתי כעב פשעיך וכענן חטאותיך שובה אלי כי גאלתיך

machiti chaaw peschaeicha ucheanan chato'oteicha schuwah elai ki gealticha

Dieses Wort wurde ursprünglich zu Jakob bzw. zu Israel gesagt (Jesaja 44,21). In der Zwischenzeit ist viel passiert. Der Heilsplan Jahwehs hat sich entwickelt. Der jüdische Messias, aus dem die Christen entstanden, hat den Willen seines Vaters bis zum Tod am Kreuz erfüllt. Damit wurde das letztgültige Opfer erbracht. JAHWEH ruft Sein Volk immer noch. Die Tageslosung ist aktueller denn je. Sein Volk soll einen neuen Namen bekommen: "YAHWEH tzidkenu" (JAHWEH ist unsere Gerechtigkeit).

Der Jude Jesus von Nazareth hat alle Missetaten und Sünden definitiv getilgt. Er hat durch seinen Gehorsam bis zum Tod die Menschheit grundsätzlich erlöst. Das einzig noch Notwendige ist die Umkehr zu JAHWEH und die Wiedergeburt aus Wasser und Geist.


30. September 2014
jom schlischi - 6. Tischri 5775 - dem Einfältigen gehört die Zukunft - das menschliche Herz ist trügerisch

"Jahwehs Weisung ist vollkommen. Sie stellt eine Seele wieder her. Jahwehs Zeugnis ist zuverlässig. Es macht den Einfältigen weise." (Psalm 19,8, Eigenübersetzung, internes Los)

תורת יהוה תמימה משיבת נפש עדות יהוה נאמנה מחכימת פתי

torat YAHWEH temimah meschiwat nafesch edut YAHWEH neemanah machkimat peti

Ich kann diesen Vers aus voller Überzeugung unterschreiben, z.B: "Sie stellt eine Seele wieder her." Trotz vier Klinikaufenthalten in der Psychiatrie, mit ihren Begleitumständen, ist meine Seele wieder hergestellt. Entscheidend hat mir die Verheißung von Reichenschwand geholfen. Mit all den vielen Bibelzitaten meiner Internetseite bestätige ich, dass Jahwehs Weisung vollkommen ist. Mich erstaunen und erfrischen die Bibelworte mit ihrer Treffsicherheit immer wieder neu. Jahwehs Zeugnis ist wirklich zuverlässig. Darum bin ich gern einfältig und halte mich daran.

 

"Trügerischer ist das Herz als alles, und unheilbar ist es; wer hat es erkannt?
Ich, JAHWEH, erforsche das Herz, prüfe Nieren, um jedermann zu geben nach seinen Wegen; nach der Frucht seiner Handlungen."
(Jeremia 17,9+10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

עקב הלב מכל ואנש הוא מי ידענו אני יהוה חקר לב בחן כליות ולתת לאיש כדרכיו כפרי מעלליו

akow halew micol weanusch hu mi yedaenu ani YAHWEH choker lew bochen kelayot welatet le'isch kidrachaw kifri maalalaw

JAHWEH kennt das menschliche Herz besser, als wir Menschen es selber kennen. Er prüft uns auf "Herz und Nieren". In Seiner absoluten Größe und Vollkommenheit erkennt Er die tiefsten, auch vor uns verborgenen Absichten, und lässt uns daran teilhaben. Das Schönste ist, dass unser Tun nicht vergeblich ist. Gott gibt uns nach unseren Wegen. Da ist es wohl das Beste, an Seiner Hand zu gehen. ER gibt uns nach der Frucht unserer Handlungen; sowohl Gutes wie Schlechtes.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS