DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


9. Mai 2015
Schabat - 20. Iyar 5775 - krasse Gegensätze

"In jenen Tagen und zu jener Zeit - Spruch Jahwehs - soll die Schuld Israels gesucht werden, und es gib keine, und die Sünden Judas, und sie können nicht gefunden werden. Denn Ich will vergeben denen, die Ich übrig lassen will." (Jeremia 50,20, Eigenübersetzung, internes Los)

בימים ההם ובעת ההיא נאם-יהוה יבקש את-עון ישראל ואיננו ואת-חטאת יהודה ולא תמצאינה כי אסלח לאשר אשיר

bayamim hahem uwa'et hahi neum-YAHWEH yewukasch et-awon yissrael weeinenu  weet-chato't yehuda welo timatzeinah ki esslach laascher aschir

Ist das nicht eine wunderbare Verheißung? Sie wird nach meinem Glauben innert Kürze eintreten. Es geht um die neue Welt.

 

"Und vor wem hast du dich gesorgt und fürchtetest du dich, dass du lügen musst und Meiner nicht gedacht hast; nicht zu deinem Herzen genommen hast?
Schweige Ich nicht etwa und das von Urzeit her? Aber Mich willst du nicht fürchten!"
(Jesaja 57,11, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואת-מי דאגת ותיראי כי תכזבי ואותי לא זכרת לא שמת על-לבך הלא אני מחשה ומעלם ואותי לא תיראי

weet-mi da'agt watir'i ki techasewi  weoti lo sachart lo ssamt al-libech halo ani machscheh ume'olam weoti lo tira'i

Es geht kaum krasser: Totale Erlösung im internen Los und totale Sündhaftigkeit in der Tageslosung!

Die Tagesaktualität interessiert jetzt besonders. Bereits gestern habe ich auf eine schlimme Sünde in Israel hingewiesen. Ich habe auch den Weg aus dieser furchtbaren Situation gezeigt: 'Indem jedes einzelne Volksmitglied die Verheißung von Reichenschwand für sich beansprucht und sich von JAHWEH führen lässt': „Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Es braucht eine ganz persönliche Entscheidung, die kein Mensch einem andern abnehmen kann.

JAHWEH, der EINE wahre Gott muss absolutes Zentrum im Glaubenden werden.


8. Mai 2015
jom schischi - 19. Iyar 5775 - 70 Jahre nach Kriegsende

"Rufe aus (voller) Kehle! Halte nicht zurück!
Wie ein Schofar erhebe deine Stimme! Und verkünde meinem Volk ihr Vergehen und dem Haus Jakob ihre Sünden!"
(Jesaja 58,1, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

קרא בגרון אל-תחשך כשופר הרם קולך והגד לעמי פשעם ולבית יעקב חטאתם

kera wegaron al-tachssoch caschofar harem kolecha wehaged le'ami pisch'am ul'weit yaakow chato'tam

Als Erlöser Israels und König Messias der Welt bin ich berechtigt, ja verpflichtet, an die Stelle von Jesaja zu treten und aus voller Kehle dem Volk zuzurufen und seine Sünden zu verkünden. Euer Zustand ist gerichtswürdig; kehrt um! Es kann nicht sein, dass ihr 70 Jahre nach Kriegsende einer den andern unterdrückt! Ein krasses Beispiel ist kürzlich passiert: Ein Polizist schlägt einen äthiopischen IDF Soldaten. Dass die äthiopischen Juden unter diesen Umständen aufschreien, ist nur natürlich.

Wie soll Gott mit einem solchen Volk Seinen Plan der Welterlösung durchführen? Unmöglich!

Das Volk braucht eine tiefschürfende Umkehr. Wie soll das geschehen?

Ich habe in letzter Zeit mehrfach darauf hingewiesen:
Indem jedes einzelne Volksmitglied die Verheißung von Reichenschwand für sich beansprucht und sich von JAHWEH führen lässt. Ihr werdet staunen, was passieren wird.

Sieben ist die volle Zahl. 7 x 10 = 10 x die volle Zahl! Was zögert ihr? Oder wollt ihr wirklich Hesekiel 22,18-31 über euch ergehen lassen?


7. Mai 2015
jom chamischi - 18. Iyar 5775 - in den Landen des Lebens

"Ich will wandeln vor JAHWEH in Landen des Lebens!" (Psalm 116,9, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

אתהלך לפני יהוה בארצות החיים

ethalech lifnei YAHWEH beartzot hachayim

Es gibt Länder des Lebens und Länder des Todes. Als Schweizer bin ich an ein Land des Lebens gewohnt und kann mir gar nicht richtig vorstellen, wie es in einem Land des Todes, z.B. in Nordkorea, ist. Als König Messias der Welt habe ich eine Berufung an allen Ländern. Meine Internetseite ist zum Glück nicht an Ländergrenzen gebunden.

Das Endziel unseres Himmlischen Vaters ist die Wiederherstellung aller Dinge; auch die Wiederherstellung aller Länder des Todes. Der Messias kommt am Anfang der Geschichte, bei Adam, zurück.

Ich mache mir keine Illusionen; das wird ein langer Weg werden.

Abraham hatte gewaltige Zusagen Jahwehs, sah aber während seines irdischen Lebens nur einen kleinen Bruchteil davon erfüllt. Mir wird es während meines irdischen Lebens vermutlich nicht viel anders ergehen. Da ich aber daran glaube, dass eine neue Welt parat steht, ficht mich das nicht außerordentlich an. Ich lebe im Glauben, zusammen mit meinem verstorbenen Bruder, eine neue Bank aufbauen zu dürfen. Es ist wunderbar, wenn man im Alter noch solche Zukunftshoffnungen haben darf.


6. Mai 2015
jom rewii - 17. Iyar 5775 - die Völker werden im Namen Jahwehs beten

"Denn dann will Ich den Völkern eine klare Sprache umwandeln, dass alle anrufen im Namen Jahwehs, IHM einmütig zu dienen." (Zefanja 3,9, Eigenübersetzung, internes Los)

כי-אז אהפך אל-עמים שפה ברורה לקרא כלם בשם יהוה לעבדו שכם אחד

ki-as eh'poch el-amim ssafah werurah likro culam beschem YAHWEH leawdo schechem echad

Nach einem gewaltigen Gericht (Vers 8) werden die Völker eine klare Sprache sprechen, im Gegensatz zu heute. Heute herrschen Zustände wie zur Zeit Noahs. Das Gericht wird wie ein klärendes Gewitter wirken. Die Luft wird klar werden und die Sprache eindeutig.

Die Völker werden dem Namen JAHWEH einmütig(wörtl.einnackig) dienen, nicht mehr ihren eigenen Göttern.

Zefanja 3 schließt mit einem wunderbaren Bild:
13 Der Überrest von Israel wird kein Unrecht tun und keine Lüge reden; man wird auch in ihrem Mund keine trügerische Zunge finden; ja, sie werden weiden und ruhen, ohne dass sie jemand aufschreckt.
14 Jauchze, du Tochter Zion; juble, Israel! Freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem!
15 Denn der HERR hat die Gerichte von dir abgewendet, er hat deinen Feind weggeräumt. Der HERR, der König Israels, ist in deiner Mitte; du brauchst kein Unheil mehr zu fürchten!
16 In jenen Tagen wird man zu Jerusalem sagen: Fürchte dich nicht! Zion, lass deine Hände nicht sinken!
17 Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er wird sich über dich freuen mit Wonne, er wird still sein in seiner Liebe, er wird über dich jubelnd frohlocken.
18 Die Bekümmerten, welche die Festversammlungen entbehren mussten, will ich sammeln; sie waren von dir, auf ihnen lastete Schmach.
19 Siehe, ich will zu jener Zeit vorgehen gegen alle, die dich bedrücken, und will dem Hinkenden helfen und das Versprengte sammeln; und ich will sie zu Ruhm und Ehren bringen in allen Ländern, wo sie [jetzt] verachtet sind.
20 Zu jener Zeit will ich euch herbeibringen, zu der Zeit, da ich euch sammeln werde; denn ich will euch zu Ruhm und Ehren bringen unter allen Völkern der Erde, wenn ich euer Geschick vor euren Augen wenden werde! spricht der HERR.
(Schlachter Bibel 2000)

Die ganze Völkerwelt wird JAHWEH dienen; der Überrest von Israel quasi als Krönung. Dann wird Israel mit dem neuen Namen genannt werden: "YAHWEH tzidkenu" (JAHWEH ist unsere Gerechtigkeit).


1. Mai 2015
jom schischi - 12. Iyar 5775 - JAHWEH wird Sein Volk nach Jerusalem zurückbringen

"Und Ich werde sie zurückbringen, und sie werden inmitten Jerusalems wohnen. Und sie werden Mir zum Volk sein, und Ich will ihnen zum Gott sein; in Wahrheit und in Gerechtigkeit." (Sacharja 8,8, Eigenübersetzung, internes Los)

והבאתי אתם ושכנו בתוך ירושלם והיו-לי לעם ואני אהיה להם לאלהים באמת ובצדקה

wehewe'ti otam weschochnu betoch yeruschalam wehayu-li leam waani eh'ye lahem le'lohim beemet uwitzdakah

Gestern, beim Aufräumen meines Büros, sind mir zwei "Kunst-Gegenstände", unter die Augen gekommen, die äußerlich das Gleiche aussagen: DAS JÜDISCHE VOLK, DAS NACH JERUSALEM AUFSTEIGT. Der eine Gegenstand ist eine Kunstkarte des jüdischen Künstlers Dan Rubinstein und der andere ein Gipsrelief, das ich seinerzeit als Anerkennung für meine Verdienste als Revisor von "Operation Exodus" erhalten hatte.

Beide Gegenstände tragen einen Bibelverweis:

Dan Rubinstein hat sein Gemälde in hebräischer Schrift mit Hesekiel 22,18+19 beschrieben: 
Menschensohn, das Haus Israel ist mir zu Schlacken geworden! Sie alle sind wie Erz, Zinn, Eisen und Blei im Schmelzofen; zu Silberschlacken sind sie geworden. Darum spricht GOTT, der Herr: Weil ihr alle zu Schlacken geworden seid, darum, siehe, will ich euch mitten in Jerusalem zusammenbringen; (Schlachter Bibel 2000)

und das Relief ist mit Jeremia 31,10 gekennzeichnet: Hört das Wort des HERRN, ihr Heidenvölker, und verkündigt es auf den fernen Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. (Schlachter Bibel 2000)

Nun überlasse ich es meinen jüdischen Lesern, die Gerichtsandrohung in Hesekiel 22 bis zum Vers 31 zu Ende zu lesen. So ähnlich ist es rund um die Schoah zu und her gegangen.

Demgegenüber erinnere ich die Christen an Ihren Verkündigungsauftrag auf den 'fernen Inseln'.

Abschließend noch ein Wort zu Wahrheit und Gerechigkeit Gottes: Beides sind absolute Werte. Sie dulden keinen Widerspruch. Wir dürfen Herrlichkeit erwarten.


30. April 2015
jom chamischi - 11. Iyar 5775 - Heiden werden sich Juden anhängen - ein junger, kräftiger Mann setzt ganz auf JAHWEH

"So hat JAHWEH der Heerscharen gesagt: In jenen Tagen, wo zehn Menschen aus allen Sprachen der Heidenvölker festhalten wollen. Sie werden am Rockzipfel eines jüdischen Mannes festhalten, zu sagen: 'Lasst uns mit euch gehen, denn wir haben gehört: GOTT IST MIT EUCH.'" (Sacharja 8,23, Eigenübersetzung, internes Los)

כה אמר יהוה צבאות בימים ההמה אשר יחזיקו עשרה ענשים מכל לשנות הגוים והחזיקו בכנף איש יהודי לאמר נלכה עמכם כי שמענו אלהים עמכם

co amar YAHWEH tzwa'ot bayamim hahemah ascher yachasiku assarah anaschim micol leschonot hagoyim wehechesiku bichnaf isch yehudi lemor nelchah imachem ki schama'nu elohim imachem

Sacharja 8,23 habe ich schon mehrfach zitiert. Meine Eigenübersetzung präsentiere ich hier aber zum ersten Mal. Sie scheint mir vor allem im Zusammenhang mit der Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine wesentlich:

"Glücklich der junge, kräftige Mann, der JAHWEH sein Vertrauen gegeben, und sich nicht zu Stolzen und Lügeausweichenden gewendet hat." (Psalm 40,5, Eigenübersetzung)

אשרי הגבר אשר-שם יהוה מבטחו ולא-פנה אל-רהבים ושטי כזב

aschrei hagewer ascher-ssam YAHWEH miwtacho welo-fanah el-rehawim wessatei chasaw

Ich stelle mir junge, kräftige, orthodoxe Juden vor, die sich von frühester Kindheit an unbeirrt an JAHWEH gehalten, und nur dessen Willen zu erfüllen gesucht haben. Es sind junge Männer, die den schmalen Weg gegangen sind; das Vorbild von Jesus von Nazareth

Diesen jungen Männern fehlt nur noch die Wiedergeburt aus Wasser und Geist.

Wenn sie sich ehrlich an die Verheißung von Reichenschwand halten, kann nichts schief gehen! Dann wird der Weg frei werden für die Erfüllung von Sacharja 8,23.


29. April 2015
jom rewii - 10. Iyar 5775 - Gott prüft und läutert

"Denn Du hast uns geprüft, Gott, Du hast uns geläutert, wie man Silber läutert." (Psalm 66,10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כי-בחנתנו אלהים צרפתנו כצרף-כסף

ki-wechantanu elohim tzeraftanu kitzrof-cassef

Am 19. Mai 2014 habe ich hervorgehoben, dass der Psalm 66 mehr kollektiv ausgerichtet sei als der Psalm 56. Diese Feststellung stimmt auch im Vers 10, wo es um Prüfung und Läuterung des jüdischen Volks geht. Die Juden wurden im Laufe der Jahrhunderte gerüttelt und geschüttelt. Die Christen haben einen wesentlichen Anteil daran. Es kommt deshalb nicht von ungefähr, dass ich durch Bruder Yun eine Berufung an den Juden erhalten habe, um zugefügtes Unrecht durch Christen gut zu machen.

Die Christen berufen sich auf den gleichen Gott, wie die Juden; allerdings mit dem Unterschied des Trinitätsdogmas. Darin sind sie nach meinem Glauben völlig im Irrtum.

Ich stehe mit diesem Glauben allerdings allein auf weiter Flur, lasse mich aber nicht beirren. Gottes "Mühlen" mahlen wunderbar fein.

Weil JAHWEH mit Seinem Volk als Kollektiv nicht zurande kam, schickte ER Seinen Sohn in die Welt, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben erhalten. Diese Heilstatsache wurde nur durch relativ wenige Juden erfasst und geglaubt. Immerhin hinterließen sie das Neue Testament, das wesentliche Fundament der Christenheit.

Nun stehen wir am Anfang eines neuen Äons, einer neuen Ewigkeit. Jehoschua, der reinkarnierte Jesus von Nazareth, lebt mit der Berufung als Erlöser Israels. An der Hand des Himmlischen Vaters, nach einer längeren Läuterungsphase mit vier Psychiatrieklinik-Aufenthalten, fasse ich zunehmend Tritt und sehe mich als Stellvertreter des Stellvertreters.

Erst seit kurzer Zeit weiß ich, dass auch Jahwehs Volk nicht an der Verheißung von Reichenschwand vorbei kommt; nicht als Kollektiv, sondern individuell, jeder Jude für sich!


28. April 2015
jom schlischi - 9. Iyar 5775 - ich habe vertraut!

"Wenn ich nicht vertraut hätte zu sehen von Güte Jahwehs im Land des Lebens!" ...
(Psalm 27,13, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

לולא האמנתי לראות בטוב-יהוה בארץ חיים

lule heemanti lir'ot betuw-YAHWEH beeretz chayim

... dann wäre ich jetzt chronischer Schizophreniekranker in irgendeiner psychiatrischen Anstalt!

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lassen wir uns doch vom Geist leiten! Der obige Vers ist offenbar nicht zu Ende geschrieben worden.

Da ich die Bibel neu schreibe, lasse ich die Gedanken laufen. Sie kehren zurück in meine vier Psychiatrieklinik-Aufenthalte. Für mich war immer klar, dass mein psychisches Erleben von Gott gelenkt war. Dieser Glaube hatte mich auch mehr als einmal dazu verleitet, Medikamente abzulehnen. Gott lässt sich aber nicht festmachen; auch durch meinen Glauben nicht. In dieser Erkenntnis nehme ich heute noch jeden Tag prophylaktisch eine Psychopharmakon-Tablette.


27. April 2015
jom scheni - 8. Iyar 5775 - Jahwehs Wort ist beständig

"Es ist nicht ein Wort hingefallen, von dem ganzen Wort, dem guten, das JAHWEH zum Hause Israel geredet hat. All das ist gekommen." (Josua 21,45, Eigenübersetzung, internes Los)

לא-נפל דבר מכל הדבר הטוב אשר-דבר יהוה אל-בית ישראל הכל בא

lo-nafal dawar micol hadawar hatow ascher-diber YAHWEH el-beit yissrael hacol ba

Josua hatte das Vorrecht, das Volk Israel ins verheißene Land zu führen. Josua durfte mehr Frucht sehen, als Mose, der sich mit dem Volk vor allem abplagen musste.

Genau gleich ist es auch mit Jehoschua und Jeschua. Jeschua musste sich mit dem Volk abmühen und sah praktisch keine Frucht seiner Arbeit. Schlussendlich endete er als Verbrecher am Kreuz, von seinen Jüngern und sogar von Gott verlassen! Als Jehoschua darf ich auf viel Frucht warten.

Jahwehs Zusagen sind zuverlässig!


17. April 2015
jom schischi - 28. Nissan 5775 - Herrlichkeit Jahwehs wird aufgedeckt werden - Völkern soll Recht geschaffen werden

"Und es wird Herrlichkeit Jahwehs aufgedeckt werden und sie werden sehen - alles Fleisch zusammen - dass der Mund Jahwehs geredet hat." (Jesaja 40,5, Eigenübersetzung, internes Los)

ונגלה כבוד יהוה וראו כל-בשר יחדו כי פי יהוה דבר

weniglah cwod YAHWEH werau chol-bassar yachdaw ki pi YAHWEH diber

Hier habe ich darauf hingewiesen, dass meine Internetseite das obige Wort möglich machen werde. Das war am 4. Juni 2011. Nun bin ich seit mehr als einem Jahr online, aber die Herrlichkeit Jahwehs ist noch nicht aufgedeckt. "Alles Fleisch zusammen" weckt beim ungeduldigen Menschen falsche Vorstellungen. Gott ist, als Schöpfer von Zeit und Raum, nicht an diese gebunden. Immerhin kann ich von Bewegung sprechen. Mein Arbeitsplatz ist "Bibel in unserer Zeit". Nach meinem Glauben ist dies die Keimzelle einer weltweiten Erweckung.

 

"JAHWEH will Völkern Recht schaffen. Schaffe mir Recht, JAHWEH, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner Redlichkeit über mir!" (Psalm 7,9, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

יהוה ידין עמים שפטני יהוה כצדקי וכתמי עלי

YAHWEH yadin amim schofteni YAHWEH ketzidkeni uchtumi alai

JAHWEH hat neben Seinem auserwählten Volk Israel alle Völker im Blick. ER will allen Völkern Recht schaffen. ER will allen Völkern Gerechtigkeit widerfahren lassen. Dazu braucht er mich mit meiner Internetseite, Jehoschua, den König Messias. Die Gerechtigkeit fällt nicht einfach in den Schoss; sie muss erworben werden. Es ist ein eigentlicher Erziehungsprozess. Dieser geschieht mit der persönlichen Annahme der Verheißung von Reichenschwand:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste was du dir vorstellen kannst nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!“

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS