DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


17. Mai 2015
jom rischon - 28. Iyar 5775 - Traum nach 4h – Nachbarin setzt sich an meinen Platz

An einer Gartenparty, oder ähnlich, kehren meine Nachbarin, die den gleichen Vornamen wie meine Frau hat, und ich an den Tisch zurück. Sie nimmt auf der Holzbank meinen Sitz ein und murmelt etwas ähnliches wie‚’ist doch sicher erlaubt’. Leicht perplex stimme ich ihr zu. Noch bevor ich selber richtig Platz nehmen kann, verliert sie das Gleichgewicht und droht nach hinten zu stürzen. Krampfhaft hält sie sich am Tisch fest, hat aber nicht die Kraft, sich hochzuziehen. Der leicht über die Knie hochgezogene Rock zieht meinen Blick an. Reflexartig will ich ihr helfen; kann mich aber nicht sofort erheben. ‚Ich komme, lass nicht los’, rufe ich ihr zu; bin aber immer noch nicht in der Lage dazu.

Sinnbild:
Die leicht burschikos wirkende Nachbarin hat eine ähnliche Konstitution wie meine Frau. Der Kontakt beschränkt sich praktisch auf Begrüßung und Adieu. Ihr Mann ist Anthroposoph. Eine versprochene Gegeneinladung zum Essen hat nie stattgefunden. Über den Grund kann ich nur rätseln. Ist es möglicherweise wegen des Tischgebets? Der Mann hatte bereits Messer und Gabel in der Hand, als ich auf unsere Tischsitte aufmerksam machte. Ich hatte auch auf die Ablehnung des Judentums durch Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie, hingewiesen. Steiner hatte das Judentum als Geschichtsfehler bezeichnet und lehnte auch die Wiedergeburt, im Gegensatz zur Reinkarnation, ab.

Anruf:
Pass auf, da tut sich etwas!


16. Mai 2015
Schabat - 27. Iyar 5775 - beim Berg Zion und in Jerusalem soll Rettung sein

"Und es wird sein: Jeder der im Namen Jahwehs rufen will, soll gerettet werden. Denn beim Berg Zion und in Jerusalem soll Rettung sein, so wie JAHWEH gesagt hat und bei Entkommenen, die JAHWEH beruft." (Joel 3,5, Eigenübersetzung, internes Los)

והיה כל אשר-יקרא בשם יהוה ימלט כי בהר-ציון ובירושלם תהיה פליטה כאשר אמר יהוה ובשרידים אשר יהוה קרא

wehayah col ascher-yikra beschem YAHWEH yimalet ki behar-tzion uwiruschalam tih'yeh pleitah caascher amar YAHWEH uwassridim ascher YAHWEH kore

Die Elberfelder Bibel überschreibt
Kapitel 3 von Joel: Ausgießung des Geistes und Vorzeichen des Gerichts und
Kapitel 4:              Gericht über die Nationen und Wiederherstellung Israels am Tag des HERRN

In dieser Zeit leben wir heute!

Das stimmt auch mit den Aussagen von Jesus überein.

Nehmen wir die erste Endzeitrede Jesu von Matthäus 25:

1 Dann wird es mit dem Reich der Himmel sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und hinausgingen, dem Bräutigam entgegen.
2 Fünf aber von ihnen waren töricht und fünf klug.
3 Denn die Törichten nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich;
4 die Klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen.
5 Als aber der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! Geht hinaus, ihm entgegen!
7 Da standen alle jene Jungfrauen auf und schmückten ihre Lampen.
8 Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: Gebt uns von eurem Öl! Denn unsere Lampen erlöschen.
9 Die Klugen aber antworteten und sagten: Nein, damit es nicht etwa für uns und euch nicht ausreiche! Geht lieber hin zu den Verkäufern und kauft für euch selbst!
10 Als sie aber hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam, und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen.
11 Später aber kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, öffne uns!
12 Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht.
13 So wacht nun! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.

(Revidierte Elberfelder Bibel)

Der Geist Gottes weckt alle Menschen, die frommen und die säkularen. Es wird dann passieren, wenn wir es nicht erwarten. Wir leben wie in der Zeit Noahs.

Es gibt zwar eine Rettungsmöglichkeit, jedoch nur für jene Menschen, die durch JAHWEH berufen und auserwählt sind. Die übrigen müssen zurück in die Reinkarnationsspirale und die nächste "Ewigkeit" abwarten. Viele sind berufen, wenige hingegen auserwählt. Die Berufung lediglich durch Jesus genügt eben nicht.

Was hat es denn mit dem Berg Zion und mit Jerusalem auf sich?

So wie Jesus, der Sohn des Menschen, in den Himmel aufgefahren ist, wird er zurückkommen; nämlich auf dem Ölberg, unmittelbar neben Jerusalem.

Und wie wird er auf den Ölberg zurückkommen?

Mit den heutigen technischen Möglichkeiten. Da liegt der Helikopter sehr nahe in den Gedanken.


15. Mai 2015
jom schischi - 26. Iyar 5775 - der Erlöser Israels kann das bewirken

"Wer kann geben und es wird sein? Ihren Herzen, dies, wirklich ihnen:
Mich zu fürchten und zu hüten all Meine Gebote, all die Tage, damit es ihnen gut gehen möge, und ihren Kindern in Ewigkeit!"
(5. Mose 5,29, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

מי-יתן והיה לבבם זה להם ליראה אתי ולשמר את-כל-מצותי כל-הימים למען ייטב להם ולבניהם לעלם

mi-yiten wehayah lewawam seh lahem leyir'ah oti welischmor et-col-mitzwotai col-hayamim lemaan yitaw lahem weliwneihem leolam

Als berufener und auserwählter Erlöser Israels kann ich, JEHOSCHUA, diesen Vers zur Erfüllung bringen. Voraussetzung ist allerdings, dass ich mich strikte an die Verheißung von Reichenschwand halte und meine Nachfolger, die Jehoschuaner, zum Gleichen anleite.

Wie ich schon erklärt habe, handelt es sich bei den Geboten Jahwehs nicht um die 613 jüdischen Gebote. Sie sind unzählbar mehr. Jeder wiedergeborene Mensch wird das feststellen.


14. Mai 2015
jom chamischi - 25. Iyar 5775 - nicht durch Heer und nicht durch Kraft - Schwerter zu Pflugscharen

"Und er antwortete und sagte zu mir also: 'Dies ist Wort Jahwehs zu Serubabel wie folgt':
'Nicht durch Heer und nicht durch Kraft, sondern durch Meinen Geist',
hat JAHWEH der Heerscharen gesagt." 
(Sacharja 4,6, Eigenübersetzung, internes Los)

ויען ויאמר אלי לאמר זה דבר-יהוה אל-זרבבל לאמר לא בחיל ולא בכח כי אם-ברוחי אמר יהוה צבאות

wayaan wayomer elai lemor seh dwar-YAHWEH el-serubawel lemor lo bechayil  welo wechoach ki im-beruchi amar YAHWEH tzwa'ot

Dieses Bibelwort war schon Geburtstagsgeschenk 2014. Serubabel ist allegorisch zu verstehen, weil Träume zeitlos sind. Das leuchtet ein, weil ja Gott selbst Geist ist und die Materie geschaffen hat.

 

"Und ER wird richten zwischen den Heidenvölkern und wird viele Völker zurechtweisen.
Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern.
Ein Volk darf nicht Schwert wider ein (anderes) Volk erheben und sie sollen nicht mehr Krieg lernen."

(Jesaja 2,4, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ושפט בין הגוים והוכיח לעמים רבים וכתתו חרבותם לאתים וחניתותיהם למזמרות לא-ישא גוי אל-גוי חרב ולא-ילמדו עוד מלחמה

weschafat bein hagoyim wehochiach leamim rabim wechit'tu charwotam le'itim wachanitoteihem lemasmerot lo-yissa goi el-goi cherew welo-yilm'du od milchamah

Jesaja 2 ist für Juden und Christen bedeutungsschwer; nur unter anderen Vorzeichen. Nach meinem Glauben ist es die Verheißung für den wiederkommenden Messias; für JEHOSCHUA. Die Juden haben vor allem Angst vor christlichen Bekehrungsversuchen. Wenn man die Kirchengeschichte anschaut, ist die Angst gut nachvollziehbar. 

Man darf es den Juden nicht verargen. Der leidende Gottesknecht (Jesaja 53) ist, menschlich gesehen, nicht mit dem König Messias zu vereinbaren. Aber die Sicht ist zu kurz.

Alle Menschen, unberücksichtig welcher Religion sie angehören und unberücksichtigt ihrer Herkunft und ihrer Hautfarbe, müssen lernen, durch die Tür (Johannes 10,9) in die neue Welt zu blicken und später durch sie hineinzugehen.


13. Mai 2015
jom rewii - 24. Iyar 5775 - Jehoschua als Fürbitter

"Rette es, Dein Volk, und segne es, Dein Eigentum, und weide sie und trage sie bis in die Ewigkeit!" (Psalm 28,9, Eigenübersetzung, internes Los)

הושיעה את-עמך וברך את-נחלתך ורעם ונשאם עד-העולם

hoschiah et-amecha uwarech et-nachalatecha ur'em wenass'em ad-haolam

Ich, Jehoschua, setze mich an die Stelle von König David und bitte JAHWEH für Sein Volk:
ER möge SEIN Volk segnen. ER möge SEIN Volk weiden und bis in die Ewigkeit tragen.

JAHWEH ist Seinem Volk eine feste Burg. Gott ist treu und Ihn gereut nichts, was Er zugesagt hat.

Es ist mein fester Glaube, dass ein Überrest des Volks die Verheißung von Reichenschwand annehmen und strikte befolgen wird. Damit wird Israel seinen neuen Namen bekommen: YAHWEH "tzidkenu" (JAHWEH ist unsere Gerechtigkeit).


9. Mai 2015
Schabat - 20. Iyar 5775 - krasse Gegensätze

"In jenen Tagen und zu jener Zeit - Spruch Jahwehs - soll die Schuld Israels gesucht werden, und es gib keine, und die Sünden Judas, und sie können nicht gefunden werden. Denn Ich will vergeben denen, die Ich übrig lassen will." (Jeremia 50,20, Eigenübersetzung, internes Los)

בימים ההם ובעת ההיא נאם-יהוה יבקש את-עון ישראל ואיננו ואת-חטאת יהודה ולא תמצאינה כי אסלח לאשר אשיר

bayamim hahem uwa'et hahi neum-YAHWEH yewukasch et-awon yissrael weeinenu  weet-chato't yehuda welo timatzeinah ki esslach laascher aschir

Ist das nicht eine wunderbare Verheißung? Sie wird nach meinem Glauben innert Kürze eintreten. Es geht um die neue Welt.

 

"Und vor wem hast du dich gesorgt und fürchtetest du dich, dass du lügen musst und Meiner nicht gedacht hast; nicht zu deinem Herzen genommen hast?
Schweige Ich nicht etwa und das von Urzeit her? Aber Mich willst du nicht fürchten!"
(Jesaja 57,11, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואת-מי דאגת ותיראי כי תכזבי ואותי לא זכרת לא שמת על-לבך הלא אני מחשה ומעלם ואותי לא תיראי

weet-mi da'agt watir'i ki techasewi  weoti lo sachart lo ssamt al-libech halo ani machscheh ume'olam weoti lo tira'i

Es geht kaum krasser: Totale Erlösung im internen Los und totale Sündhaftigkeit in der Tageslosung!

Die Tagesaktualität interessiert jetzt besonders. Bereits gestern habe ich auf eine schlimme Sünde in Israel hingewiesen. Ich habe auch den Weg aus dieser furchtbaren Situation gezeigt: 'Indem jedes einzelne Volksmitglied die Verheißung von Reichenschwand für sich beansprucht und sich von JAHWEH führen lässt': „Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Es braucht eine ganz persönliche Entscheidung, die kein Mensch einem andern abnehmen kann.

JAHWEH, der EINE wahre Gott muss absolutes Zentrum im Glaubenden werden.


8. Mai 2015
jom schischi - 19. Iyar 5775 - 70 Jahre nach Kriegsende

"Rufe aus (voller) Kehle! Halte nicht zurück!
Wie ein Schofar erhebe deine Stimme! Und verkünde meinem Volk ihr Vergehen und dem Haus Jakob ihre Sünden!"
(Jesaja 58,1, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

קרא בגרון אל-תחשך כשופר הרם קולך והגד לעמי פשעם ולבית יעקב חטאתם

kera wegaron al-tachssoch caschofar harem kolecha wehaged le'ami pisch'am ul'weit yaakow chato'tam

Als Erlöser Israels und König Messias der Welt bin ich berechtigt, ja verpflichtet, an die Stelle von Jesaja zu treten und aus voller Kehle dem Volk zuzurufen und seine Sünden zu verkünden. Euer Zustand ist gerichtswürdig; kehrt um! Es kann nicht sein, dass ihr 70 Jahre nach Kriegsende einer den andern unterdrückt! Ein krasses Beispiel ist kürzlich passiert: Ein Polizist schlägt einen äthiopischen IDF Soldaten. Dass die äthiopischen Juden unter diesen Umständen aufschreien, ist nur natürlich.

Wie soll Gott mit einem solchen Volk Seinen Plan der Welterlösung durchführen? Unmöglich!

Das Volk braucht eine tiefschürfende Umkehr. Wie soll das geschehen?

Ich habe in letzter Zeit mehrfach darauf hingewiesen:
Indem jedes einzelne Volksmitglied die Verheißung von Reichenschwand für sich beansprucht und sich von JAHWEH führen lässt. Ihr werdet staunen, was passieren wird.

Sieben ist die volle Zahl. 7 x 10 = 10 x die volle Zahl! Was zögert ihr? Oder wollt ihr wirklich Hesekiel 22,18-31 über euch ergehen lassen?


7. Mai 2015
jom chamischi - 18. Iyar 5775 - in den Landen des Lebens

"Ich will wandeln vor JAHWEH in Landen des Lebens!" (Psalm 116,9, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

אתהלך לפני יהוה בארצות החיים

ethalech lifnei YAHWEH beartzot hachayim

Es gibt Länder des Lebens und Länder des Todes. Als Schweizer bin ich an ein Land des Lebens gewohnt und kann mir gar nicht richtig vorstellen, wie es in einem Land des Todes, z.B. in Nordkorea, ist. Als König Messias der Welt habe ich eine Berufung an allen Ländern. Meine Internetseite ist zum Glück nicht an Ländergrenzen gebunden.

Das Endziel unseres Himmlischen Vaters ist die Wiederherstellung aller Dinge; auch die Wiederherstellung aller Länder des Todes. Der Messias kommt am Anfang der Geschichte, bei Adam, zurück.

Ich mache mir keine Illusionen; das wird ein langer Weg werden.

Abraham hatte gewaltige Zusagen Jahwehs, sah aber während seines irdischen Lebens nur einen kleinen Bruchteil davon erfüllt. Mir wird es während meines irdischen Lebens vermutlich nicht viel anders ergehen. Da ich aber daran glaube, dass eine neue Welt parat steht, ficht mich das nicht außerordentlich an. Ich lebe im Glauben, zusammen mit meinem verstorbenen Bruder, eine neue Bank aufbauen zu dürfen. Es ist wunderbar, wenn man im Alter noch solche Zukunftshoffnungen haben darf.


6. Mai 2015
jom rewii - 17. Iyar 5775 - die Völker werden im Namen Jahwehs beten

"Denn dann will Ich den Völkern eine klare Sprache umwandeln, dass alle anrufen im Namen Jahwehs, IHM einmütig zu dienen." (Zefanja 3,9, Eigenübersetzung, internes Los)

כי-אז אהפך אל-עמים שפה ברורה לקרא כלם בשם יהוה לעבדו שכם אחד

ki-as eh'poch el-amim ssafah werurah likro culam beschem YAHWEH leawdo schechem echad

Nach einem gewaltigen Gericht (Vers 8) werden die Völker eine klare Sprache sprechen, im Gegensatz zu heute. Heute herrschen Zustände wie zur Zeit Noahs. Das Gericht wird wie ein klärendes Gewitter wirken. Die Luft wird klar werden und die Sprache eindeutig.

Die Völker werden dem Namen JAHWEH einmütig(wörtl.einnackig) dienen, nicht mehr ihren eigenen Göttern.

Zefanja 3 schließt mit einem wunderbaren Bild:
13 Der Überrest von Israel wird kein Unrecht tun und keine Lüge reden; man wird auch in ihrem Mund keine trügerische Zunge finden; ja, sie werden weiden und ruhen, ohne dass sie jemand aufschreckt.
14 Jauchze, du Tochter Zion; juble, Israel! Freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem!
15 Denn der HERR hat die Gerichte von dir abgewendet, er hat deinen Feind weggeräumt. Der HERR, der König Israels, ist in deiner Mitte; du brauchst kein Unheil mehr zu fürchten!
16 In jenen Tagen wird man zu Jerusalem sagen: Fürchte dich nicht! Zion, lass deine Hände nicht sinken!
17 Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er wird sich über dich freuen mit Wonne, er wird still sein in seiner Liebe, er wird über dich jubelnd frohlocken.
18 Die Bekümmerten, welche die Festversammlungen entbehren mussten, will ich sammeln; sie waren von dir, auf ihnen lastete Schmach.
19 Siehe, ich will zu jener Zeit vorgehen gegen alle, die dich bedrücken, und will dem Hinkenden helfen und das Versprengte sammeln; und ich will sie zu Ruhm und Ehren bringen in allen Ländern, wo sie [jetzt] verachtet sind.
20 Zu jener Zeit will ich euch herbeibringen, zu der Zeit, da ich euch sammeln werde; denn ich will euch zu Ruhm und Ehren bringen unter allen Völkern der Erde, wenn ich euer Geschick vor euren Augen wenden werde! spricht der HERR.
(Schlachter Bibel 2000)

Die ganze Völkerwelt wird JAHWEH dienen; der Überrest von Israel quasi als Krönung. Dann wird Israel mit dem neuen Namen genannt werden: "YAHWEH tzidkenu" (JAHWEH ist unsere Gerechtigkeit).


1. Mai 2015
jom schischi - 12. Iyar 5775 - JAHWEH wird Sein Volk nach Jerusalem zurückbringen

"Und Ich werde sie zurückbringen, und sie werden inmitten Jerusalems wohnen. Und sie werden Mir zum Volk sein, und Ich will ihnen zum Gott sein; in Wahrheit und in Gerechtigkeit." (Sacharja 8,8, Eigenübersetzung, internes Los)

והבאתי אתם ושכנו בתוך ירושלם והיו-לי לעם ואני אהיה להם לאלהים באמת ובצדקה

wehewe'ti otam weschochnu betoch yeruschalam wehayu-li leam waani eh'ye lahem le'lohim beemet uwitzdakah

Gestern, beim Aufräumen meines Büros, sind mir zwei "Kunst-Gegenstände", unter die Augen gekommen, die äußerlich das Gleiche aussagen: DAS JÜDISCHE VOLK, DAS NACH JERUSALEM AUFSTEIGT. Der eine Gegenstand ist eine Kunstkarte des jüdischen Künstlers Dan Rubinstein und der andere ein Gipsrelief, das ich seinerzeit als Anerkennung für meine Verdienste als Revisor von "Operation Exodus" erhalten hatte.

Beide Gegenstände tragen einen Bibelverweis:

Dan Rubinstein hat sein Gemälde in hebräischer Schrift mit Hesekiel 22,18+19 beschrieben: 
Menschensohn, das Haus Israel ist mir zu Schlacken geworden! Sie alle sind wie Erz, Zinn, Eisen und Blei im Schmelzofen; zu Silberschlacken sind sie geworden. Darum spricht GOTT, der Herr: Weil ihr alle zu Schlacken geworden seid, darum, siehe, will ich euch mitten in Jerusalem zusammenbringen; (Schlachter Bibel 2000)

und das Relief ist mit Jeremia 31,10 gekennzeichnet: Hört das Wort des HERRN, ihr Heidenvölker, und verkündigt es auf den fernen Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. (Schlachter Bibel 2000)

Nun überlasse ich es meinen jüdischen Lesern, die Gerichtsandrohung in Hesekiel 22 bis zum Vers 31 zu Ende zu lesen. So ähnlich ist es rund um die Schoah zu und her gegangen.

Demgegenüber erinnere ich die Christen an Ihren Verkündigungsauftrag auf den 'fernen Inseln'.

Abschließend noch ein Wort zu Wahrheit und Gerechigkeit Gottes: Beides sind absolute Werte. Sie dulden keinen Widerspruch. Wir dürfen Herrlichkeit erwarten.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS