DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


9. Juli 2015
jom chamischi - 22. Tammus 5775 - das Codewort - Traum vor 4 h

Im Traum stand ich unmittelbar davor, mein Codewort zu enttarnen. Es ging darum, zwei Losungsworte zu einem zu machen. Das Eine von beiden hatte eine überragende Bedeutung.

Und nun stehe ich da, wie der 'Esel am Berg'. Mein "Esel" arbeitet völlig verlangsamt und ich erinnere mich nicht mehr konkret.

"auf Rossen wollen sie rasen" habe ich im Tagebuch als Suchbegriff eingegeben. Resultat 0. Dann öffnet mein "Esel" aber den 9. Juni 2014, wo es auch um Rosse geht. Nachdem ich das Wort "Esel" verlinkt habe, will ich zum 9. Juni 2014 zurückkehren. Anstatt des 9. Juni 2014 erscheint der 8. Juli 2015Lass mich nicht zuschanden werden!

Ja, YAH!


8. Juli 2015
jom rewii - 21. Tammus 5775 - lass mich nicht zuschanden werden!

"Stütze mich nach Deiner Verheißung, so kann ich leben! Und lass mich nicht zuschanden werden von meiner Hoffnung!" (Psalm 119,116, Eigenübersetzung, internes Los)

סמכני כאמרתך ואחיה ואל-תבישני משברי

ssomcheni cheimrotcha weech'yeh weal-tewischeni  missiwri

In einer Traumaufschreibung bin ich gründlich gescheitert. Es war ein eindrücklicher Traum nach 4 h über meine Mutter, die nach meiner Interpretation noch nicht in der neuen Welt angekommen war. Als ich einen Link auf einen andern Tagebucheintrag setzen wollte, "stürzte ich ab", d.h. ich landete auf der Programmierebene des Computer Erfassungsprogramms. Es ist nicht das erste Mal, dass mir das passiert ist. Insofern war es einfach deutliche "Eselssprache": "Das will ICH nicht!" Es ist nicht Gottes Wille, etwas Negatives über meine verstorbene Mutter zu verbreiten.

Wenn ich so konkret 'zurückgepfiffen' werde, berührt das mein Ego. Die Korrektur Gottes verunsichert mich. Ist ER nicht mehr zufrieden mit mir? Darum: "Stütze mich nach Deiner Verheißung, so kann ich leben!"

"Ich habe wieder etwas gelernt, lieber Vater im Himmel. DU hast mich daran erinnert, ein gewöhnlicher Mensch zu sein. Danke!"


7. Juli 2015
jom schlischi - 20. Tammus 5775 - JAHWEH wird Sein Volk reinigen und ihre Sünden vergeben

"Und ICH werde sie reinigen von all ihren Vergehen, womit sie wider Mich gesündigt haben. Und ICH werde all ihre Vergehen vergeben, womit sie wider Mich gesündigt haben, und durch die sie von Mir abgefallen sind." (Jeremia 33,8, Eigenübersetzung, internes Los)

וטהרתים מכל-עונם אשר חטאו-לי וסלחתי לכול-עונותיהם אשר חטאו-לי ואשר פשעו בי

wetihartim micol-awonam ascher chat'u-li wessalachti lechol-awonoteihem ascher chat'u-li waascher posch'u wi

(Der vorliegende hebräische Text stützt sich auf die masoretische Überlieferung von Leopold Zunz; erschienen im VICTOR GOLDSCHMIDT VERLAG BASEL.)

Über die Sünden und Vergehen vom Volk von JAHWEH ist im '3. Testament', meinem Tagebuch, an verschiedenen Stellen die Rede. Der heutige Bibelvers macht das auch deutlich und gibt gleichzeitig die bestimmte Verheißung von Reinigung und von Vergebung. Der Prozess der Reinigung ist schon im vollen Gang. Alle Probleme und Schwierigkeiten, die dem Volk begegnen, sollen es zur Besinnung und Umkehr bewegen. Schma Israel!

Wortverdoppelungen in der Bibel bedeuten immer Wirklichkeit. Das habe ich gestern im Zusammenhang mit Frieden geschrieben. Das Gleiche gilt auch für die Sünde gegen JAHWEH. ER wartet auf deutliche Antwort durch jedes einzelne Mitglied des Volks. Diese wird am Klarsten gegeben mit der täglichen Praktizierung der Verheißung von Reichenschwand:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


6. Juli 2015
jom scheni - 19. Tammus 5775 - Frieden, Frieden

"Seine (des Volks) Wege habe ICH gesehen und heilte es. Und ICH leitete es und vergalt Trostworte ihm und seinen Trauernden.
ICH erschaffe Frucht der Lippen: Frieden, Frieden, den Fernen und den Nahen, hat JAHWEH gesagt. Und ICH werde es (das Volk) heilen."
(Jesaja 57,18+Jesaja 57,19, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

דרכיו ראיתי וארפאהו ואנחהו ואשלם נחמים לו ולאבליו
בורא נוב שפתים שלום שלום לרחוק ולקרוב אמר יהוה ורפאתיו

drachaw raiti weerpaehu weanchehu waaschalem nichumim lo welaawelaw
bore nuw ssfatayim schalom schalom larachok welakarow amar YAHWEH ur'fa'tiw

Zur Tageslosung in Jesaja 57,18 habe ich bereits hier geschrieben.

Der Folgevers hat mich aber so beeindruckt, dass ich ihn gleich angehängt habe. JAHWEH schafft durch Jehoschua, den 2. Messias, Frucht der Lippen: Frieden, Frieden. Wortverdoppelungen in der Bibel bedeuten immer Wirklichkeit. Der 1. Messias versprach keinen Frieden, sondern das Schwert:

"Meint nicht, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." (Matthäus 10,34, Revidierte Elberfelder Bibel)

Der Frieden ist Jehoschua in der "neuen Welt" vorbehalten.

Frieden ist zuerst den Fernen, den Heiden, verheißen und erst dann den Nahen, den Juden. Die Heiden werden die Juden eifersüchtig machen. Erst dann wird JAHWEH Sein Volk heilen können.


5. Juli 2015
jom rischon - 18. Tammus 5775 - der Geringe erbt den Thron der Ehre

"ER richtet den Geringen aus dem Staub auf. Aus Kot will ER den Bedürftigen erhöhen, ihn hinzusetzen mit Edlen. Und einen Thron der Ehre will ER ihnen zum Erbe geben. Denn JAHWEH gehören die Säulen der Erde und ER hatte auf sie den Erdkreis gesetzt." (1. Samuel 2,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

מקים מעפר דל מאשפת ירים אביון להושיב עם-נדיבים וכסא כבוד ינחלם כי ליהוה מצקי ארץ וישת עליהם תבל

mekim me'afar dal me'aschpot yarim ew'yon lehoschiw im-nediwim wechisse chawod yanchilem ki laYAHWEH metzukei eretz wayaschet aleihem tewel

Mit dem Geringen, den JAHWEH aus dem Staub aufgerichtet hat, identifiziere ich mich selbst. Und ich, Jehoschua, erwarte auch einen Thron der Ehre zum Erbe.

Nicht, dass ich mich selbst erhöhen möchte, sondern demütig will ich Gottes Willen tun und zu dem stehen, wozu mich unser Vater im Himmel geschaffen hat. In vielfältiger Weise hat ER zu mir gesprochen. An erster Stelle denke ich an den Ruf analog an Abram (Abraham): "lech lecha!". Über den Aufbruch von Abraham habe ich heute eine Sonntagspredigt einer jungen Pfarrerin gehört, die selbt im Aufbruch ist und über ihren Konfirmationsspruch predigte. Weiter ist mir die Traumvision vom 2. Juni 2009 "elohim watedaber" in starker Erinnerung. In seinem Gebet prophezeite König David den Nachfolger des höchsten Menschen Jeschua HaMaschiach, den reinkarnierten Jesus von Nazareth. Selbst habe ich den Vers wie folgt übersetzt: „Aber klein war dies in Deinen Augen, Gott! Und Du redetest über Deines Knechtes Haus in der Ferne. Und Du wirst mich sehen wie eine Wiederkehr des höchsten Menschen; Ewiger, Gott!“ 

Die beiden Erlebnisse machen mich mutig, wirklich Großes zu erleben. Ich erwarte darum mich mit "Edlen" hinzusetzen. Offenbar ist es eine Mehrzahl, die auf Thronen der Ehre sitzen werden. JAHWEH, als Schöpfer des Erdkreises, bürgt dafür.


4. Juli 2015
Schabat - 17. Tammus 5775 - Weißt du wie viel Sternlein stehen?

"Aber die Einsichtigen sollen glänzen wie Glanz des Himmelgewölbes und die Gerechtssprecher, wie Sterne, für immer und ewig." (Daniel 12,3, Eigenübersetzung, internes Los)

והמשכלים יזהרו כזהר הרקיע ומצדיקי הרבים ככוכבים לעולם ועד

wehamasskilim yashiru kesohar harakia umatzdikei harabim cacochawim leolam wa'ed

Zu den Sternen gibt es viele Assoziationen. Die erste entsteht im Kleinkindesalter durch ein weitherum bekanntes Kinderlied.

Mich hat der Glanz des Himmelgewölbes zu Abraham und seiner Vision (das Fettgedruckte stammt von mir) geführt. Ferner haben mich die Mikroben zu den gewaltigen Feststellungen gebracht.

Nach dem heutigen Text gibt es Einsichtige und Gerechtssprecher. Was ist der Unterschied? Meines Glaubens sind Einsichtige wiedergeborene Menschen aus Wasser und Geist; Gerechtssprecher hingegen stehen eine Stufe höher. Letztere sind wie Sterne, die für immer und ewig im Himmel stehen. Als Stern aus Jakob und reinkarnierter Jesus von Nazareth, glaube ich zu diesen zu gehören.


3. Juli 2015
jom schischi - 16. Tammus 5775 - viele Erinnerungen - und JAHWEH hat mein Rufen gehört

"Der Gnadenerweise von JAHWEH will ich mich erinnern; Ruhmestaten von JAHWEH, wie an alles, was JAHWEH an uns wohlgetan hat. Und des viel Guten am Haus Israel, das ER ihnen erwiesen hat, nach Seinen Erbarmungen und nach Seinen großen Gnadenerweisungen." (Jesaja 63,7, Eigenübersetzung, internes Los)

חסדי יהוה אזכיר תהלת יהוה כעל כל אשר-גמלנו יהוה ורב-תוב לבית ישראל אשר-גמלם כרחמיו וכרב חסדיו

chassdei YAHWEH askir tehilot YAHWEH ke'al col ascher-gemalanu YAHWEH weraw-tuw leweit yissrael ascher-gemalam kerachamaw uch'row chassadaw

- Ruhmestaten von JAHWEH
- alles was JAHWEH an uns wohlgetan hat
- viel Gutes am Haus Israel nach Seinen Erbarmungen und großen Gnadenerweisungen

Ja, es gibt viel zu erinnern. Das geht auch mir, Jehoschua, so. Dazu dient das '3. Testament', die Neuschreibung der Bibel, mein Tagebuch.

 

"Dieser Elende hat gerufen und JAHWEH hat gehört, und aus all seinen Nöten hat ER ihn errettet."
(Psalm 34,7, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

זה עני קרא ויהוה שמע ומכל-צרותיו הושיעו

seh ani kara waYAHWEH schamea umicol-tzarotaw hoschi'o

Ich erkenne mich in diesem Elenden während meiner rund 10-jährigen Midlifekrise zwischen 1980 und 1990. Unser Vater im Himmel hat mich wunderbar aus all meinen Nöten errettet. Jetzt spüre ich festen Boden unter den Füßen. Die wichtigste Erkenntnis, die ich gemacht habe, ist die absolute Notwendigkeitt von DEMUT (eig. Mut eines Dienenden). Als berufener König Messias empfinde ich das als sehr schwierig. Ich werde lebenslang Lernender bleiben.

Wenn ich roten Wein trinke, trinke ich in Gedanken das Blut von Jeschua HaMaschiach, das dieser auch für mich am Kreuz vergossen hat.


2. Juli 2015
jom chamischi - 15. Tammus 5775 - Gott lässt donnern. ER tut große Wunder

"Gott will donnern lassen mit Seiner Stimme. Wunder tut ER, große. Aber wir können nicht erkennen."
(Hiob 37,5, Eigenübersetzung, internes Los) 

ירעם אל בקולו נפלאות עשה גדלות ולא נדע

yar'em el bekolo nifla'ot osseh gedolot welo neda

Auf dem Loszettel habe ich den 4. Mai 2009 notiert. Es war damals ein ganz schwaches Donnern, hat aber große Auswirkungen. Es hat in mir Ehrfurcht geweckt, die ich lebenslang nie vergessen werde. Es ereignete sich 5 Minuten vor Mitternacht, also unmittelbar vor der neuen Welt.

Ich erwarte großes Donnern und große Wunder, größere als Jesus von Nazareth getan hat.

Johannes 14:

8 Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns.
9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater?   
10 Glaubst du nicht, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst; der Vater aber, der in mir bleibt, tut seine Werke.   
11 Glaubt mir, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubt um der Werke selbst willen!   
12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zum Vater gehe.   
13 Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.   
14 Wenn ihr mich etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun.
(Revidierte Elberfelder Bibel)

 


1. Juli 2015
jom rewii - 14. Tammus 5775 - heraufgebracht aus dem Totenreich - das Wort von JAHWEH kann Fels sprengen

"JAHWEH, Du hast heraufgebracht, aus dem Totenreich, meine Seele. DU hast mich belebt, anstatt meines Hinabsteigens zur Grube." (Psalm 30,4, Eigenübersetzung, internes Los)

יהוה העלית מן-שאול נפשי חייתני מיורדי-בור

YAHWEH heelita min-scheol nafschi chiyitani miyordi-wor

Dieser Vers ist im Zusammenhang mit der Auferweckung meines Bruders Huldreich hoch aktuell. Er betrifft zwar auch mich, wie anhand meines "Esels" bereits ausgeführt

Da Huldreich aber als Bankangestellter wieder lebt und nur darauf wartet, geoffenbart zu werden, bin ich im Vergleich bedeutungslos. Wie wichtig mein Bruder ist, zeigt die 'Präambel' des 3. Testaments, die durch einen Engel, ohne mein Zutun, am Anfang meines Tagebuchs platziert wurde.

Die Auferweckung von Huldreich ist weit mehr als die Wiederbelebung meines Computers. Huldreich ist tatsächlich gestorben und beerdigt worden. Er ist tatsächlich zur "Grube" gebracht worden. Das Wort 'Grube' fehlt in gewissen Handschriften. Der vorliegende hebräische Text stützt sich auf die masoretische Überlieferung von Leopold Zunz; erschienen im VICTOR GOLDSCHMIDT VERLAG BASEL.

Dass die erste Erscheinung meines Bruders als Bankangestellter gerade am Karfreitag erfolgte, ist sehr tiefsinnig. Der Karfreitag ist der Gedenktag an die Kreuzigung von Jeschua HaMaschiach, von Jesus von Nazareth.

 

"Ist nicht etwa so Mein Wort, wie Feuer?   - Spruch von JAHWEH -   und wie ein Hammer, der Fels sprengen kann?"
(Jeremia 23,29, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

הלו כה דברי כאש נאם-יהוה וכפטיש יפצץ סלע

halo choh dwari ca'esch neum-YAHWEH uchfatisch jefotzetz ssala

Die Auferweckung eines Menschen kann man in einem übertragenen Sinn wie eine Felssprengung anschauen. Unvorstellbare, übermenschliche Kräfte sind am Wirken. Der Fels bleibt zwar Fels, bekommt aber eine neue Form. Wort von JAHWEH ist wie verzehrendes Feuer, das das Alte verschwinden und NEUES entstehen lässt.

Das NEUE ist die "neue Welt", die in letzter Zeit immer wieder Thema war. In der neuen Welt sind die Proportionen ganz neu geordnet. Das Materielle tritt in den Hintergrund. Der GEIST von JAHWEH bestimmt alles. Im Vertrauen auf diesen können wir das Geld vergessen. Die materiellen Sorgen sind uns abgenommen. Die falschen Propheten können keinen Einfluss mehr nehmen. Sie sind bei JAHWEH abgeschrieben.


30. Juni 2015
jom schlischi - 13. Tammus 5775 - Licht und Wahrheit, absolute Klarheit

"Sende Dein Licht und Deine Wahrheit. Sie sollen mich leiten, mich bringen zu Deinem heiligen Berg und zu Deinen Wohnungen." (Psalm 43,3, Eigenübersetzung, internes Los)

שלח-אורך ואמתך המה ינחוני יביאוני אל-הר-קדשך ואל-משכנותיך

schelach-orcha waamitcha hemah yanchuni yewi'uni el-har-kodschcha weel-mischcnoteicha

Mein Ziel ist absolute Klarheit, die ich in JAHWEH finden kann. Klar und wahr will ich geleitet werden. Das entspricht nach meinem Glauben dem Willen Gottes.

Ziel sind SEINE Wohnungen in Zion, auf dem heiligen Berg, wo der dritte Tempel unsichtbar in der neuen Welt bereits vorhanden ist.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS