DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


27. Juni 2015
Schabat - 10. Tammus 5775 - JAHWEH als Gemahl Israels - was ist der Menschensohn?

"Denn dein Gemahl, dein Schöpfer, JAHWEH der Heerscharen ist Sein Name;
und dein Erlöser, Heiliger Israels.
Gott der ganzen Erde soll ER genannt werden."
(Jesaja 54,5, Eigenübersetzung, internes Los)

כי בעליך עשיך יהוה צבאות שמו וגאלך קדש ישראל אלהי כל-הארץ יקרא

ki woalayich ossayich YAHWEH zwa'ot schmo wegoalech kedosch yissrael elohei chol-haaretz yikare

JAHWEH, der Weltenschöpfer, wird in diesem Vers als Gemahl Israels vorgestellt. Ein ungewohntes Bild. Israel, als Partner Gottes, hat die vornehme Aufgabe, JAHWEH der Heerscharen als Gott der ganzen Erde bekannt zu machen.

Ich, Jehoschua, will Israel dabei helfen.

 

"DU machtest ihn (den Menschensohn) wenig niedriger als Gott,
und mit Ehre und Pracht willst DU ihn krönen"
(Psalm 8,6, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ותחסרהו מעט מאלהים וכבוד והדר תעטרהו

watechassrehu meat me'elohim wechawod wehadar te'atrehu

Der Mensch weiß gar nicht, was in ihm steckt. Ich habe es 1980 in der Selbsterfahrungswoche zu ahnen begonnen. Es war dannzumal zu gewaltig für mich. Ich konnte, das was ich erkannte, seelisch nicht verkraften. Es brauchte vier Psychiatrieklinik-Aufenthalte und viel Arbeit an mir selbst und vor allem die Gnade unseres Himmlischen Vaters, um zu meinem "wahren Selbst" zu finden. Die Verheißung von Reichenschwand, die ich einmal mehr zitiere, ist die praktische Hilfe für alle Menschen, zum Ziel, zur neuen Welt, zu gelangen:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


26. Juni 2015
jom schischi - 9. Tammus 5775 - ein Wunder der besonderen Art

Das mir und meiner Frau gemeinschaftlich gehörende Reiheneinfamilienhaus, das in Gemeinschaft mit 15 weiteren Häusern in einer Genossenschaft für gemeinsame Anliegen gegen aussen organisiert ist, bedingt immer wieder einmal einen persönlichen Einsatz. So bin ich auch heute Morgen, noch vor der Tageshitze, damit beschäftigt, die Abfahrt in die unterirdische Einstellgarage zu reinigen. Damit das Tor nicht automatisch schließt, kann man einen Schalter von 1 auf 0 drehen. Wie ich fertig bin mit der Arbeit, drehe ich den Schalter auf 1 zurück. Dann begebe ich mich schleunigst zum Abfallkessel, der für ein jetzt einfahrendes Auto im Weg steht. Und nun, oh Schreck, beginnt sich das Tor zu senken. Für einem Aufprall fehlen lediglich noch etwa 3 cm. Es ist noch nicht allzu lange Zeit her, dass ein anderer Nachbar einen erheblichen Autoschaden durch das sich senkende Tor erlitten hat.

Ich kehre um und frage den Fahrer, ob er gemerkt habe, dass sich das Tor bei der Einfahrt gesenkt habe. Hat er nicht, aber Glück hat er gehabt, denke ich. Beim Verlassen der Garage werde ich plötzlich gewahr, dass sich das Tor wiederum senkt und mich beinahe gestreift hätte. Nun habe aber ICH Glück gehabt, denke ich bei mir, korrigiere meinen Gedanken aber sofort. Ich habe Glück, an der Hand unseres Himmlischen Vaters zu sein!

Einige Sekunden später, ich bin bereits außerhalb der Gefahrenzone, hebt sich das Garagetor, ich weiß nicht wieso. Das wiederholt sich, wie ich ein liegen gebliebenes Efeublatt noch von Hand aufhebe. Sehr speziell! finde ich. Es ist wirklich ein Wunder. Oben, bevor ich mich von der Garageabfahrt nach links abwende, gebe ich aus "Gwunder" nochmals einen Blick zurück. Was geschieht: Das Tor setzt sich erneut in Bewegung!

Es ist wie in der Informatik, deren Basisfunktion die wechselweise 1 und 0 ist, analog dem Aufdruck auf dem manuellen Schalter.

Im Glauben, dass JAHWEH Herr über Geist und Materie ist, ist das Ganze nicht so sehr verwunderlich. Genau auf diese Art und Weise hat Jesus von Nazareth über die Materie verfügt und Wunder vollbracht.


26. Juni 2015
jom schischi - 9. Tammus 5775 - Sündenbekenntnis=Erbarmen finden - Himmelsjubel und Frohlocken der Erde

"Wer seine Sünden verheimlicht, kann nicht Erfolg haben; aber wer sie bekennt und verlässt, soll Erbarmen finden." (Sprüche 28,13, Eigenübersetzung, internes Los)

מכסה פשעיו לא יצליח ומודה ועזב ירחם

mechasseh peschaaw lo yatzliach umodeh weosew yerucham

Die Anleitung ist einfach, die Durchführung aber schwer. Wer wollte menschlich nicht gut dastehen? Das liegt in unseren Genen. Wir sollen den Kampf dagegen führen! Wir sollen zu unserer Unvollkommenheit stehen und unsere Fehler uns und anderen eingestehen.

Das sind die Voraussetzungen, um an der folgenden Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine wirklich teilhaben zu können.

"Jubelt Himmel und frohlocke Erde und brecht, Berge, in Jubel aus!
Denn getröstet hat JAHWEH Sein Volk und Seiner Armen will ER Sich erbarmen."
(Jesaja 49,13, Eigenübersetzung)

רנו שמים וגילי ארץ ופצחו הרים רנה כי-נחם יהוה עמו ועניו ירחם

ranu schamayim wegili aretz ufitzchu* harim rinah ki-nicham YAHWEH amo waaniyaw yerachem
*Text folgt Qere

Das Kapitel Jesaja 49 ist in der revidierten Elberfelder Bibel wie folgt überschrieben:
'Der Knecht des HERRN: Licht für die Heiden und Heil für Israel'. Damit bin ICH, Jehoschua, persönlich gemeint. So bekommen alle Völker der Erde grundsätzlich Zugang zu JAHWEH. Es sind allerdings Voraussetzungen zu erfüllen. (Siehe internes Los)

In der "neuen Welt", die unmittelbar bevorsteht, werden wir das tatsächlich erleben.

 


25. Juni 2015
jom chamischi - 8. Tammus 5775 - JAHWEH wartet darauf, euch gnädig zu sein

"Und darum will JAHWEH harren, euch zu begnadigen. Und darum will Er sich erheben, sich euer zu erbarmen.
Denn ein Gott des Rechts ist JAHWEH. Glücklich alle auf Ihn Harrenden!"
 (Jesaja 30,18, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ולכן יחכה יהוה לחננכם ולכן ירום לרחמכם קי-אלהי משפט יהוה אשרי כל-חוכי לו

welachen yechakeh YAHWEH lachananchem welachen yarum lerachemchem ki-elohei mischpat YAHWEH aschrei col-chochei lo

Ja, JAHWEH harrt auf euch, ihr Juden, in der ganzen Welt. ER will jeden Einzelnen von euch begnadigen. Bisher habt ihr nicht echt gewollt. Die Verse Jesaja 30,15-17 sind dramatisch:

15 Denn so spricht der Herr, HERR, der Heilige Israels: Durch Umkehr und durch Ruhe werdet ihr gerettet. In Stillsein und in Vertrauen ist eure Stärke. Aber ihr habt nicht gewollt.   
16 Ihr sagtet: "Nein, sondern auf Pferden wollen wir fliegen", darum werdet ihr fliehen; und: "Auf Rennern wollen wir reiten", darum werden eure Verfolger <hinter euch her> rennen.   
17 Je ein Tausend <wird fliehen> vor dem Drohen eines einzigen. Vor dem Drohen von Fünfen werdet ihr <alle> fliehen, bis ihr <nur noch> ein Rest seid wie eine Signalstange auf der Spitze des Berges und wie ein Feldzeichen auf dem Hügel.
(Revidierte Elberfelder Bibel)

Nur einen Rest kann JAHWEH begnadigen. Alle andern gehen zurück in den Kreislauf der Reinkarnation, wo sie in einer späteren Ewigkeit eine neue Chance erhalten werden.

Es geht um die Auserwählten von Zion. Beim "googeln" dieses Begriffs bekomme ich 7 von 9 Resultate, die sich auf die 'Protokolle der Weisen von Zion' beziehen. Verschiedene Hinweise betonen die frappante Übereinstimmung der Protokolle mit der Wirklichkeit seit 100 Jahren.

Ich kann das nicht überblicken, bin aber davon überzeugt, dass "ihre Sünden - chato'teihem" Ursache sind. Es gibt nur einen Weg zu Gott: Jeschua HaMaschiach!


24. Juni 2015
jom rewii - 7. Tammus 5775 - Johannistag - JAHWEH ist Ehemann Seines Volks

"Kehrt um, abtrünnige Kinder  - Spruch Jahwehs -  denn Ich bin Ehemann unter euch, und Ich werde euch nehmen  -   einen aus einer Stadt und zwei aus einer Sippe  -  und Ich werde euch nach Zion bringen." (Jeremia 3,14, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

שובו בנים שובבים נאם-יהוה כי אנכי בעלתי בכם ולקחתי אתכם אחד מעיר ושנים ממשפחה והבאתי אתכם ציון

schuwu wanim schowawim neum-YAHWEH ki anochi baalti wachem welakachti etchem echad me'ir uschnayim mimischpachah wehewe'ti etchem tzion

Schowawim sind in Neuhebräisch (Iwrit) Lausbuben. Das ist eine unverantwortliche Untertreibung! Nach der Bibel sind Schowawim Abgefallene bzw. Abtrünnige. Eine schlimme Sache, weil abgefallen von Gott ist damit eigentlich hoffnungslos verloren. Dass die Tageslosung Wort von JAHWEH stammt, wird wörtlich betont.

Aber es gibt noch Hoffnung. JAHWEH ist und bleibt Ehemann unter Seinem Volk. Doch ist ER wählerisch. ER nimmt nicht jedermann. Einen aus einer Stadt und zwei aus einer Sippe wird ER erwählen und nach Zion bringen. Zion ist nach der 'Begriffsklärung von Wikipedia' unter anderem der Ankunftsort des Messias in Jerusalem. Darin stimme ich als Erlöser Israels und König Messias der Welt überein.

Wir befinden uns am Anfang dieses Geschehens. Am 22. Juni 2015 habe ich über meine Ankunft auf dem Ölberg geschrieben.

Der Messias wird den Weg nach Zion für alle Gläubigen öffnen.

Dass die Hoffnung intakt ist, zeigt der zweite Ruf zur Umkehr in Jeremia 3,22 und die Antwort des Volks.


23. Juni 2015
jom schlischi - 6. Tammus 5775 - Geist und Materie

"Das Wort, das Ich euch zugefällt habe, bei eurem Auszug aus Ägypten und Mein Geist stehen in eurer Mitte: Fürchtet euch nicht!" (Haggai 2,5, Eigenübersetzung, internes Los)

את-הדבר אשר-כרתי אתכם בצאתכם ממצרים ורוחי עמדת בתוככם אל-תיראו

et-hadawar ascher-carati itchem betze'tchem mimitzrayim weruchi omedet betoch'chem al-tira'u

Das Wort 'zugefällt' wird in der Forstwirtschaft gebraucht. Meinerseits habe ich es im Zusammenhang mit Zufällen, die es bei Gott gar nicht gibt, gedacht.

Haggai 2,1-9 steht in der revidierten Elberfelder Bibel unter dem Haupttitel: Zukünftige Herrlichkeit des Tempels. Nur die besten Materialien sind dafür geeignet. Geist und Materie treffen wuchtig aufeinander. Hier kann es krachen. Gut zu wissen, dass wir uns nicht fürchten sollen. Ähnlich wie beim Auszug aus Ägypten, als das Volk Israel geboren wurde, stehen wir auch heute vor etwas ganz Neuem; vor der neuen Welt.

 

"DU hast mir Freude in mein Herz gegeben, mehr als zur Zeit ihres vielen Getreides und Traubenmosts." (Psalm 4,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

נתתי שמחה בלבי מעת דגנם ותירושם רבו

natatah ssimchah welibi meet deganam wetiroscham rabu

Auch hier stehen sich wieder Geist und Materie gegenüber. König David befindet sich in einem intensiven Gebet mit Gott. David nennt Ihn 'Gott meiner Gerechtigkeit' (Vers 2) und ereifert sich über den Ungerechtigkeiten seiner Untertanen. Es ist ihm ein großes Anliegen, dass diese in das rechte Verhältnis zu Gott kommen können.

Materie, die uns viel Angenehmes geben kann, ist dem Geist weit untergeordnet. Sie ist eigentlich eine Beigabe, die in der Zukunft gratis zu haben sein wird.

 


22. Juni 2015
jom scheni - 5. Tammus 5775 - JAHWEH möge meinen Schritt weiten

"DU wollest meinen Schritt unter mir weiten, dass nicht gewankt haben meine Knöchel." (2. Samuel 22,37, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

תרחיב צעדי תחתני ולא מעדו קרסלי

tarchiw tzaadi tachteni welo maadu karssulai

maadu=sie haben gewankt. Eigentlich würden wir nach dem Sprachgefühl erwarten: Die Knöchel dürfen nicht wanken! Ich habe gemerkt, dass die Zeitformen in aller Regel ernst zu nehmen sind, was ich hier auch tue. Es ist wie eine Vorwegnahme der Zukunft.

Ich stoße gleich nochmals an, bei der Bitte um geweitete Schritte. Es ist noch nicht lange her, dass ich meine Tendenz, zu großer Schritte, beklagt habe. Es ist eben ein elementarer Unterschied, wer den Schritt weiten soll. DU lieber Vater, allmächtiger Gott, sollst es tun! Ich will nur Deinen Willen ausführen.

Wenn ich an die Ankunft auf dem Ölberg mit einem Helikopter denke, braucht es schon noch einige große Schritte. Für JAHWEH ist das aber kein Problem. Ich glaube, dass meine Knöchel dann nicht gewankt haben werden.


21. Juni 2015
jom rischon - 4. Tammus 5775 - die Verkehrtheit von Jahwehs Volk

"Eure Verkehrtheit ist:

  • Wenn, wie Ton sich der Töpfer halten will.
  • Wenn ein Werk zu seinem Macher sagen will: 'Er hat mich nicht gemacht'
  • und ein Gebilde zu seinem Bildner gesagt hat: 'Er hat nicht verstanden!'"
    (Jesaja 29,16, Eigenübersetzung, internes Los) 

הפככם אם-כחמר היצר יחשב כי-יאמר מעשה לעשהו לא עשני ויצר אמר ליוצרו לא הבין

hafkchem im-kechomer hayotzer yechaschew ki-yomar maasseh le'ossehu lo assani weyetzer amar leyotzro lo hewin

Es geht um das Volk von JAHWEH. Der Vers 16 ist im Zusammenhang mit dem Vers 14 zu sehen. Es ist ein Tiefpunkt, bevor das Neue beginnt (Verse 18-24). Es gilt also die Hoffnung nicht aufzugeben, sondern zu glauben, dass YAHWEH die neue Welt schafft.


20. Juni 2015
Schabat - 3. Tammus 5775 - die Strafe liegt auf Jeschua zu unserem Frieden

"Züchtigung, unser Friede, ist auf ihm." (Teil von Jesaja 53,5, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

מוסר שלומנו עליו

... mussar schlomenu alaw ...

Jesaja 53,5 ist so gewichtig, dass die "Herrnhuter" drei Lose daraus gemacht haben.

Die Züchtigung von Jeschua HaMaschiach bedeutet Frieden für uns Menschen, für die Sünden der ganzen Welt. Mein Auftrag als König Messias ist es, das der Menschheit bewusst zu machen. Viele Menschen wissen noch gar nichts vom Erlösungswerk von Jesus Christus, und diejenigen die es wissen, nehmen es vielfach auf die leichte Schulter.

Wenn ich Rotwein trinke, habe ich mir zu Gewohnheit gemacht, für das vergossene Blut zu danken. Ich danke, dass JAHWEH seinen Sohn gehorsam gemacht hat bis zum Tod am Kreuz. Und ich danke JAHWEH, dass ER mich gehorsam macht bis zum ewigen Leben.

Kürzlich bin ich auf eine jüdische "Weihnachtsgeschichte" gestossen, die für Kinder geschrieben wurde. http://www.torahresource.com/Kids%20Lessons/YeshuaBirth.pdf

Der Kern ist der gleiche wie der uns im Lukasevanglium überlieferte, nämlich die Geburt von Jeschua HaMaschiach. Der Rahmen aber ist insofern sehr plausibel, da er zur Zeit des Laubhüttenfestes (Sukkot) spielt. Als reinkarnierter Jesus von Nazareth darf ich, nach meinem Glauben, das letzte der drei biblischen Wallfahrtsfeste zur christlichen Erfüllung bringen. Die Christenheit ist sich ja über den Zeitpunkt von Jesu Geburt nicht einig. In dieser Geschichte kann sie sich einigen.

Stichwort: chato'teihem, ihre Sünden; eben die Sünden der ganzen Welt.


19. Juni 2015
jom schischi - 2. Tammus 5775 - schon wieder eine Dornwarze!

Mein erster Schlaf war diesmal nicht so erholsam. Ich erwache nach 22 h auf dem Bürostuhl, wo ich den Schabat-Eingang verschlafen habe. Ich bin damit beschäftigt, den Tagebucheintrag vom späten Nachmittag nachzuholen:

Auf dem Spatziergang macht sich ein Schmerz am linken Fuß unangenehm bemerkbar. 'Schon wieder eine Dornwarze?' fährt es mir durch den Kopf. Auf einer Sitzbank entledige ich mich des Schuhs und des Sockens. Tatsächlich, praktisch am gleichen Ort macht sich eine Dornwarze "breit". Der schwarze Punkt ist gut sichtbar.

Ist das das bleibende 'Markenzeichen' des Seelsorgers? Und wer ist der Klient?

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS