DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


19. Juli 2015
jom rischon - 3. Av 5775 - der silberne Blitz

Traumerinnerung

Erwachen um 4 h, nach knapp sechsstündigem, erholsamem Schlaf.

An einer hochrangigen Konferenz vertrat ich meinen Chef als "silberner Blitz". Ich fühlte mich als Stellvertreter im Gremium akzeptiert, sprach aber kein Wort, sondern war lediglich Beobachter.

Wesen:
Der "silberne Blitz" als Stellvertreter.

Realitätsbezug:
Der silberne Blitz war in meiner Jugendzeit eine vordienstliche Auszeichnung Freiwilliger der Übermittlungstruppen in der schweizerischen Armee. Es ging darum, während einer bestimmten Zeitspanne 50 Morsezeichen pro Minute im Kopfhörer zu empfangen und mit einer minimalen Fehlertoleranz aufzuschreiben. Mit Stolz trug ich dieses Abzeichen am Revers meines Kittels.
Später, im Militärdienst bei den Übermittlungstruppen, schaffte ich dann den "goldenen Blitz".

Sinnbild:
Ich bin der Stellvertreter des Stellvertreters.

Anruf:
So ist es!


18. Juli 2015
Schabat - 2. Av 5775 - das menschliche Leben beginnt im Embryo

"Mein Embryo 'haben' Deine Augen gesehen, und in DEINEM Buch sollen sie alle aufgeschrieben sein; vorgebildete Tage, und ist keiner von ihnen." (Psalm 139,16, wörtliche Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

גלמי ראו עיניך ועל-ספרך כלם יכתבו ימים יצרו ולא אחד בהם

golmi ra'u eineicha weal-ssifrcha culam yicatewu yamim yutzaru welo echad bahem

Golem (golmi) wird auch mit 'Ungestaltetem' übersetzt. Es kann also eine schiere Masse sein, wie bei den Mikroben; deshalb die deklinierte Mehrzahlform.

Da es bei JAWHEH keine Zufälle gibt, ist also jeder Embryo in SEINEM Buch mit sieben Siegeln aufgeschrieben, schon vor dem Urknall. Das Gleiche gilt für jeden Tag, der in Zukunft noch kommen wird.

Die Verantwortlichen der Stammzellforschung sollten sich das "hinter die Ohren schreiben"!


17. Juli 2015
jom schischi - 1. Aw 5775 - das auserwählte Volk

"Denn ein heiliges Volk bist du JAHWEH deinem Gott. Dich hat JAHWEH, dein Gott, erwählt, IHM zum Volk des Eigentums zu sein, aus allen Völkern die auf Erden sind." (5. Mose 7,6, Eigenübersetzung, internes Los)

כי עם קדוש אתה ליהוה אלהיך בך בחר יהוה אלהיך להיות לו לעם םגלה מכל העמים אשר על-פני האדמה

ki am kadosch atah laYAHWEH eloheicha becha bachar YAHWEH eloheicha lih'yot lo le'am ssegulah micol haamim ascher al-pnei haadamah

Mit diesem Vers sind primär alle Juden auf der ganzen Erde angesprochen. Nach dem Willen von JAHWEH sollen sie IHM ein heiliges Volk sein. Das ist so eine Sache. Ein heiliges Volk stelle ich mir als Einheit vor. Die Wirklichkeit zeigt uns ein anderes Bild. Die Juden sind über die ganze Erde verstreut und sind absolut keine Einheit. Sie werden von den Menschen auch nicht als heilig wahrgenommen. Im Gegenteil sind sie Objekt der Geringachtung. Zunehmender Antisemitismus unterstreicht diese Tatsache.

All das tut der ERWÄHLUNG keinen Abbruch. JAHWEH, der EINE wahre Gott hält Seine Versprechungen. Es ist weiterhin SEIN Wille, dass die Juden IHM zum Volk des Eigentums seien. Die Grundlage dazu hat ER schon lange in einem schmerzhaften Prozess geschaffen. Sein Sohn, der 1. Messias musste sein Leben am Kreuz lassen, von seinem Vater verlassen. Die Schoah, Gericht über dem jüdischen Volk, ist Ausgangspunkt für die Entstehung des Volkes Israel. Nach meinem Glauben liegt auf diesem die ganze Verheißung. Auch das ist aber menschlich völlig umstritten. Der Zionismus ist besonders in Deutschland Teil des Antisemitismus.

JAHWEH ist dadurch nicht beeindruckt. SEINE Antwort finden wir in

PSALM 2
1 Warum toben die Heiden
und ersinnen die Völker Nichtiges?
2 Die Könige der Erde lehnen sich auf,
und die Fürsten verabreden sich
gegen den HERRN und gegen seinen Gesalbten:
3 »Lasst uns ihre Bande zerreißen
und ihre Fesseln von uns werfen!«
4 Der im Himmel thront, lacht;
der Herr spottet über sie.
5 Dann wird er zu ihnen reden in 
seinem Zorn
und sie schrecken mit seinem Grimm:
6 »Ich habe meinen König eingesetzt
auf Zion, meinem heiligen Berg!« -
7 Ich will den Ratschluss des HERRN verkünden;
er hat zu mir gesagt:
»Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.
8 Erbitte von mir, so will ich dir die Heidenvölker zum Erbe geben
und die Enden der Erde zu deinem Eigentum.
9 Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern,
wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen!«
10 So nehmt nun Verstand an, ihr Könige,
und lasst euch warnen, ihr Richter der Erde!
11 Dient dem HERRN mit Furcht
und frohlockt mit Zittern.
12 Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird
und ihr nicht umkommt auf dem Weg;
denn wie leicht kann sein Zorn entbrennen!
Wohl allen, die sich bergen bei ihm!

(Schlachter Bibel 2000)

Konkret schickt JAHWEH den 'Gesalbten' zur definitiven Erwählung des Volks.

 


16. Juli 2015
jom chamischi - 29. Tammus 5775 - JAHWEH ist unvorstellbar höher - alle Heidenvölker sollen das erkennen

"Denn höher sind Himmel als Erde. So höher sind Meine Wege als eure Wege und Meine Gedanken als eure Gedanken." (Jesaja 55,9, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כי-גבהו שמים מארץ כן גבהו דרכי מדרכיכם ומחשבתי ממחשבתיכם

ki-gowhu schamayim mearetz ken gowhu drachai midarcheichem umachschwotai mimachschwoteichem

JAHWEH ist unvorstellbar groß. Das habe ich anhand der Mikroben versucht mir zu vergegenwärtigen. 

 

Die Erkenntnis ist atemberaubend und als Erlöser von Israel habe ich primär die Aufgabe, das den Juden plausibel zu machen. Die mehreren Milliarden Mikroben, die meinen Körper beleben, vergleiche ich mit den Himmlischen Heerscharen. Keine einzige Mikrobe ist zufällig an ihrem Platz.

Der 'Rest' von Israel hat seinerseits die Aufgabe, Licht für die Heidenvölker zu sein. Psalm 86,9, mein heutiges internes Los, macht den Zweck deutlich:

"Alle Heidenvölker, die DU gemacht hast, sollen kommen und sich niederwerfen vor DIR mein Herr, und Deinen Namen ehren." (Eigenübersetzung)

כל-גוים אשר עשית יבואו וישתחוו לפניך אדני ויכבדו לשמך

col-goyim ascher assita yawo'u weyischtachawu lefaneicha adonai wichabdu lischmecha


15. Juli 2015
jom rewii - 28. Tammus 5775 - Israel als Dreschwalze und Zweischneider in Abhängigkeit vom 2. Messias

"Siehe, ICH habe dich zur neuen, scharfen Dreschwalze gesetzt; ein Zweischneider, sollst du Berge zertreten und zermalmen. Und Hügel, wie Spreu sollst du sie machen. Du kannst sie zerstreuen und ein Wind soll sie forttragen, und ein Sturm soll sie zerstieben.
Du aber sollst frohlocken in JAHWEH; im Heiligen Israels dich rühmen!"
(Jesaja 41,15+16, Eigenübersetzung, internes Los)

הנה שמתיך למורג חרוץ חדש בעל פיפיות תדוש הרים ותדק וגבעות כמץ תשם תזרם ורוח תשאם וסערה תפיץ אותם ואתה תגיל ביהוה בקדוש ישראל תתהלל

hineh ssamtich lemorag charutz chadasch baal pifiot tadusch harim wetadok ugwa'ot camotz tassim tisrem weruach tissa'em uss'arah tafitz otam weatah tagil baYAHWEH bikdosch yissrael tithalal

Was da Israel zugemutet wird, glaubt kein Mensch; oder vielleicht doch? Mir sind die verbotenen "Protokolle der Weisen von Zion" in den Sinn gekommen. Ich stelle mir den Inhalt der 'Protokolle' so ähnlich vor, ohne sie gelesen zu haben.

Da ich bibelgläubig bin, glaube ich an den zitierten Jesaja Text. Offen bleibt dabei, wie genau und auf welche Weise sich das ereignen wird.

Der beste Weg ist, wenn wir vom Ende her denken; von JAHWEH her. JAHWEH der Unfassbare und unbeschränkt Gewaltige. JAHWEH, der die Milliarden Mikroben meines Körpers regiert. In IHN habe ich zunehmend absolutes Vertrauen. Als Erlöser Israels und König Messias der Welt steht mir das auch gut an. Der 2. Messias ist sowohl für das Gericht wie für den Frieden zuständig.

Wenn ich selbst nicht weiter weiß, hilft die Verheißung von Reichenschwand:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Jeder Mensch, der diese Verheißung vorbehaltlos praktiziert, jeder definitiv Erlöste, wird das tun. Dann gelangt er in die "neue Welt". Hier herrschen neue Gesetze. Hier ist Erfüllung aller noch nicht erfüllten Zusagen der Bibel. Hier wird auch Jesaja 41,15+16 erfüllt; wahres Gericht und wahres Feiern. Jesus der Gekreuzigte ist Schlüssel- und Angelpunkt.


15. Juli 2015
jom rewii - 28. Tammus 5775 - medizinische Musterung - Traum nach 1h30

Im Mittelpunkt einer größeren mittelalterlichen Stadt muss ich mich einer medizinischen Musterung unterziehen. Die rektale Fiebermessung, die zwei- oder dreimal durchgeführt werden muss ist das Zentralstück. Ich darf das Fieberthermometer selbst stecken, was ich neben dem Eingang zu einer Apotheke tue. Als Gleitmittel dient mir eine Wundsalbe, wie sie in meinem Elternhaus verwendet wurde. Einige Ordensschwestern treten in Erscheinung, ohne mit mir direkt etwas zu tun zu haben.

Wesen:
Öffentliche Gesundheitsprüfung

Sinnbild:
Mein mental-geistlicher Gesundheitszustand wird von der Öffentlichkeit, im Zusammenhang mit meiner Berufung, ernsthaft in Zweifel gezogen.

Anruf:
Lass es geschehen!


14. Juli 2015
jom schlischi - 27. Tammus 5775 - der neue Bund von JAHWEH

„Siehe, Tage kommen – Spruch Jahwehs – da werde Ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen.“ (Jeremia 31,31, Eigenübersetzung, internes Los)

הנה ימים באים נאם-יהוה וכרתי את-בית ישראל ואת-בית יהודה ברית חדשה

hineh yamim ba'im neum-YAHWEH wecharati et-beit yissrael weet-beit yehudah brit chadaschah

Dieser Bund ist vor rund 2000 Jahren Wirklichkeit geworden. Da aber nur wenige Juden diese Tatsache erfasst hatten, ging er an die Christen über.

Nun stehen wir in der Endzeit des Christentums und uns steht eine neue Bundesschließung bevor. Der neuste Bund wird aber nicht mehr zwischen JAHWEH und Seinem Volk geschlossen, sondern zwischen dem 2. Messias und dem Volk von JAHWEH.

Jehoschua, der 2. Messias, ist Christ. Gerade deshalb wurde er berufen. Er muss Sukkot (das Laubhüttenfest), das letzte der drei Wallfahrtsfeste, das noch keine christliche Entsprechung hat, zur Erfüllung bringen.


14. Juli 2015
jom schlischi - 27. Tammus 5775 - die Glaubensschule von David als Vorbild für alle Menschen

"Da sagte David: JAHWEH, welcher mich gerettet hat aus der Hand des Löwen und aus der Hand des Bären, ER möge mich aus der Hand dieses Philisters retten! 
Da sagte Saul zu David: Geh! Und JAHWEH sei mit dir!"
(1. Samuel 17,37, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ויאמר דוד יהוה אשר הצילני מיד הארי ומיד הדב הוא יצלני מיד הפלשתי הזה ויאמר שאול אל-דוד לך ויהוה יהיה עמך

wayomer dawid YAHWEH ascher hitzilani miyad haari umiyad hadow hu yatzileni miyad haplischti haseh wayomer scha'ul el-dawid lech waYAHWHEH yihyeh imach

Davids Glauben ist ihm nicht in den Schoss gefallen. Er hat sich aufgrund von Erfahrungen entwickelt. David kämpfte als Hirtenjunge im Glauben auf die Hilfe durch JAHWEH gegen Löwen und Bären. Sein Gott ließ ihn nie im Stich. Daraus schöpfte er den Mut, auch den Philister Goliath zu besiegen, was er im Glauben dann auch tat.

Glaubenserfahrungen machen mutig. Das bezeugt auch mein Tagebuch. Immer wieder hat mich, Jehoschua, unser Himmlischer Vater in Prüfungen geführt, woraus ich letztlich gestärkt hervorging. Nicht dass ich immer siegreich gewesen wäre. Auch Misserfolge dienen am Ende zur Stärkung des Vertrauens und zur besseren Selbsteinschätzung.

JAHWEH überfordert uns nicht. Seine Forderungen sind auf uns abgestimmt und wachsen organisch mit uns. Wichtig ist, dass wir Glaubensschritte tun und unser Vertrauen nicht wegwerfen.


14. Juli 2015
jom schlischi - 27. Tammus 5775 - direkt verbunden mit dem Geist Jeschua HaMaschiach vor 2000 Jahren

Zwischen Tag und Traum vor 3 h fühle ich mich, Jehoschua, frei schwebend, unmittelbar mit Jeschua HaMaschiach vor 2000 Jahren verbunden. Die direkte Verbindung berührt mich eigenartig. Es ist gleichzeitig heilig und banal.

Menschliche Worte vermögen das nicht zu fassen.


13. Juli 2015
jom scheni - 26. Tammus 5775 - JAHWEH lässt Sich erkennen

"Darum, siehe MICH! ICH lasse sie wissen. Dieses Mal will ICH sie bekannt machen mit MEINER Hand und mit MEINER Macht. Und sie werden erkennen, dass Mein Name JAHWEH ist."
(Jeremia 16,21, Eigenübersetzung, internes Los)

לכן הנני מודיעם בפעם הזאת אודיעם את-ידי ואת-גבורתי וידעו כי-שמי יהוה

lachen hin'ni modiam bapaam hasot odiem et-yadi weet-gwurati weyod'u ki-schmi YAHWEH

Ähnlich hat sich JAHWEH schon während der Wüstenwanderung, nach der Sklavenschaft in Ägypten, seinem Volk zu erkennen gegeben. Neu will ER Seinen Namen nennen: JAHWEH.

Den Juden ist dieser Name so heilig, dass sie ihn nicht einmal aussprechen. Meinerseits bin ich vor einiger Zeit zur Erkenntnis gekommen, dass es, bei entsprechender Herzenshaltung erlaubt ist, JAHWEH in den Mund zu nehmen, obschon ER wirklich ein heiliger Gott ist. JAHWEH, inmitten Seines Volks Israel, ist ein persönlicher Gott. ER ist unser VATER IM HIMMEL. Durch Seinen Sohn Jeschua HaMaschiach ist er den Menschen ganz nahe gekommen.

Zugegeben, es ist eine völlig spannende Sache, mit JAHWEH per DU in Kontakt zu sein. Ganz handgreiflich habe ich das bei meiner Wiedergeburt erlebt. Erst die Wiedergeburt aus Wasser und Geist ermöglicht echtes Leben.

Ich habe ein geistliches Gesetz entdeckt: Je tiefer uns JAHWEH hinabführt, desto höher bringt ER uns wieder herauf.

Darum hat ER mich zu SEINEM Arm bestimmt und zu diesem gehört die Hand. Hand=jad in Hebräisch. In meiner Hebräisch-Datenbank habe ich mir als Alt-Hebräisch folgende möglichen Bedeutungen notiert: Hand(Mensch u.Gottes), Pfote, Zapfen; Macht, Kraft; Seite, Seitenlehne, Teil, Denkmal; Ort, Platz. Das entspricht ganz dem obigen Bibelvers: 'mit MEINER Hand und mit MEINER Macht'.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS