DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


8. Oktober 2015
jom chamischi - 25. Tischri 5776 - Gnade und Erkenntnis Gottes kommen vor Opfern

"Denn Gnade habe ICH gewollt und nicht Schlachtopfer, ​und Erkenntnis Gottes vor Brandopfern."
(Hosea 6,6, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כי חסד חפצתי ולא-זבח ודעת אלהים מעלות

ki chesses chafatzti welok-sawach wedaat elohim me'olot

Gnade und Erkenntnis Gottes ist ein wunderbar sich ergänzendes Wortpaar. Es ist ähnlich wie Gnade und Wahrheit, nur viel heller.

Warum?

Gnade und Wahrheit ergibt Herrlichkeit. Die Christen sind mit Herrlichkeit zufrieden. Gott ist jedoch absolutes Licht, Herrlichkeit lediglich ein Strahl davon.

Ich, JEHOSCHUA, befinde mich noch in einem Zwiespalt. Einerseits bin ich Christ, andererseits strebe ich zum Judentum. Das spiegelt sich auch klar in meinen Erfahrungen. Einerseits darf ich Arm von JAHWEH sein, andererseits ist meine Königskrone als König Messias der Welt Gnade und Erbarmen. Letzteres ist mir bei der Betrachtung von Psalm 103,4 aufgegangen.

 

Daraus schließe ich:

Für die Juden bin ich Arm von JAHWEH.

Für den Rest der Welt bin ich König Messias.

Israel tut mir ja so leid! Auch mit der Judenheit der Welt empfinde ich Emphatie.

Dieser Umstand erinnert mich an meine "Schizophrenie".


7. Oktober 2015
jom rewii - 24. Tischri 5776 - die Heerscharen von JAHWEH über Jerusalem

"Wie Vögel fliegen, so will JAHWEH die Heerscharen bedecken über Jerusalem; schützen, und ER wird retten; unberührt lassen, und ER wird herausziehen lassen (gebären lassen)."
(Jesaja 31,5, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כצפרים עפות כן יגן יהוה צבאות על-ירושלם גנון והציל פסח והמליט

ketziporim afot ken yagen YAHWEH tzwa'ot al-yeruschalam ganon wehitzil passoach wehimlit

Vögel und Engel haben bezogen auf die Flügel in unserer Vorstellung eine gewisse Ähnlichkeit. Jerusalem ist bereits heute ein spezieller Ort, quasi die Welthauptstadt. Einerseits gilt es als fromm, andererseits ist es ein absoluter Zankapfel; schon seit Urzeiten. Mit dem Paradigmenwechsel ändert das hingegen gründlich.

 

Jesaja 31,4 macht deutlich, dass JAHWEH selbst herabsteigen wird, um auf dem Berg Zion zu kämpfen:

'Denn so hat der HERR zu mir gesprochen: Wie der Löwe und der Junglöwe, gegen den die Menge der Hirten zusammengerufen wird, über seinem Raub knurrt, vor ihrer Stimme nicht erschrickt und vor ihrem Lärmen sich nicht duckt, so wird der HERR der Heerscharen herabsteigen, um auf dem Berg Zion und auf seinem Hügel zu kämpfen'  (Revidierte Elberfelder Bibel)

Von Mose her wissen wir, dass JAHWEH sich nicht mit unseren Vorstellungen festmachen lässt. Als EHYEH ascher EHYEH hat ER sich Seinem Volk bekannt gemacht. ICH will sein, der ICH sein will!

Der Geist von JAHWEH wird gewaltig wirken. ER wird schützen und retten aber nicht äußerlich berühren. ER wird sehr viele Wiedergeburten bewirken. Wer möchte da nicht mit dabei sein?


7. Oktober 2015
jom rewii - 24. Tischri 5776 - Zukunftsvision

"Und sie werden sagen: 'Das Land, das da, das verwüstete, ist wie der Garten Eden geworden, und die Städte, die vertrockneten und die verwüsteten und die umgerissenen; geschützt haben sie gewohnt.' 
Und es werden die Heidenvölker erkennen, die übrig bleiben können rings um euch, dass ICH, JAHWEH, erbaut habe das Umgerissene, bepflanzt habe das Verwüstete.
ICH, JAHWEH, habe geredet und werde tun."

(Hesekiel 36,35+36, Eigenübersetzung, internes Los)

ואמרו הארץ הלזו הנשמה היתה כגן-עדן והערים החרבות והנשמות והנהרסות בצורות ישבו וידעו הגוים אשר ישארו סביבותיכם כי אני יהוה בניתי הנהרסות נטעתי הנשמה אני יהוה דברתי ועשיתי

weomru haaretz halesu haneschamah haytah kegan-eden wehearim hecharewot wehanschamot wehaneherassot betzurot yaschawu weyod'u hagoyim ascher yischaaru sswiwoteichem ki ani YAHWEH baniti haneharassot nata'ti hanschamah ani YAHWEH dibarti weassiti

Diese jahrtausendealte Verheißung ist immer noch Zukunftsmusik. Die 'neue Welt' ist im Werden begriffen, besonders seit 1948, dem Gründungsjahr des Staates Israel. Ziel ist der wiederhergestellte Garten Eden, von dem wir bereits jetzt ab und zu einen Blick erhaschen können. Meinerseits habe ich das mit dem 'Apfelstiel' erlebt. 

Die neue Welt wird eine vorwiegend geistige Welt sein. Die Menschen sterben zwar auch dann noch, werden aber viel älter werden als heute (Jesaja 65,17-25). Es wird das geistige Zeitalter sein, wie mich mein Lehrer in Israel vor mehr als 7 Jahren gelehrt hatte.


6. Oktober 2015
jom schlischi - Issru Chag (bindet das Fest) - 23. Tischri 5776 - sucht MICH, JAHWEH!

"Denn so hat JAHWEH gesagt    - zum Haus Israel - :
'Sucht Mich, und ihr werdet leben!'"

(Amos 5,4, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כי כה אמר יהוה לבית ישראל דרשוני וחיו

ki cho amar YAHWEH leweit yissrael dirschuni wichyu

Gebt euch nicht mit weniger zufrieden! Verlangt nach JAHWEH!

Man beachte, dass das Wort zum Haus Israel gesagt ist. Im Losungsbüchlein wurde 'zum Haus Israel' unterschlagen!

'Das sollte man nicht tun', habe ich am 13. Oktober 2011 geschrieben. Leider entfaltet die christliche Lehre, wenn auch nur noch unterschwellig, die Ersatztheologie.

 

Es stimmt zwar, dass dieses Wort auch für die Christen gilt. Jesus hat es zweimal ganz deutlich gesagt. Das einzige, was letztlich zählt, ist der Wille Gottes.

Matthäus 7,21:
Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.

Markus 3,35:
Wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und <meine> Schwester und <meine> Mutter.
(Revidierte Elberfelder Bibel)

 

Die Christen wollen sich mit der Herrlichkeit von Jeschua HaMaschiach begnügen. JAHWEH, als dessen Vater ist aber größer. JAHWEH ist absolutes LICHT! Das ist der Grund, dass wir Menschen JAHWEH nicht sehen können. Hingegen können wir GLAUBEN. Wir können glauben, dass JAHWEH nicht nur der Vater von Jeschua HaMaschiach ist, sondern dass ER auch unser Vater ist; der Vater restlos aller Menschen, unabhängig von Rasse, Geschlecht, Hautfarbe, Religion oder Konfession.

 


6. Oktober 2015
jom schlischi - Issru Chag (bindet das Fest) - 23. Tischri 5776 - Bluterkrankheit (Traum)

Meine Frau diagnostiziert bei mir 'Bluterkrankheit'. Es ist rätselhaft, das Krankheitsbild. An zwei Stellen löst sich die Kopfhaut samt Haarbewuchs. Auch ein Arzt weiß nicht, was das ist. Im Internet (sprechzimmer.ch) finde ich zwar des Rätsels Lösung. 'Die Hämophilie - wegen dem Hauptsymptom in der Umgangssprache Bluterkrankheit genannt - ist eine lebenslange, auf dem Geschlechtschromosom vererbte, rezessive Krankheit. Das Hauptsymptom ist  eine gestörte Blutgerinnung.' Nur Knaben seien von der Krankheit betroffen. Frauen übertragen die Krankheit, werden selbst aber nicht krank. Da mir aber das Sinnbild fehlt, gehe ich, mit Zustimmung von JAHWEH, wieder ins Bett und schlafe weiter..

Der Traum lässt mich aber nicht los. Ich träume weiter von meinem 'Kopfschaden'. Nach 4 h erwache ich wieder. Nun hält mich nichts mehr im Bett zurück, trotzdem mir das Sinnbild immer noch nicht klar ist. Bei Wikipedia finde ich folgende Erklärung zu 'rezessiv': 

Rezessiv bedeutet in der Genetik „zurücktretend“ oder auch „nicht in Erscheinung tretend“. In der Genetik unterscheidet man zwischen dominanten und rezessiven Allelen eines Gens. Ein dominantes Allel setzt sich in der Merkmalsausprägung gegenüber einem rezessiven Allel durch. Damit ein rezessives Allel merkmalsbestimmend werden kann, muss es homozygot vorliegen oder zusammen mit einem anderen rezessiven Allel auftreten.

Aha! Genetik. Für gewisse Menschen ist das höchste Alarmstufe; quasi Eingriff in Gottes Bauplan. Sehr esoterisch

Ich persönlich kann das seit längerer Zeit locker betrachten. Das Wörtlein 'aber' ist des Rätsels Lösung: ABERGLAUBEN - VOLKSGLAUBEN.

Die Gefährlichkeit der Genetik ist doch offensichtlich! Nur Knaben sind von der Bluterkrankheit betroffen. Frauen können die Krankheit zwar übertragen, sind aber immun. Damit ist bewiesen, dass die Frau dem Mann überlegen ist. Dass die Bluterkrankheit inzwischen mit gentechnischen Präparaten behandelt werden kann, macht die Sache auch nicht besser.

Diese Menschen übersehen die unvorstellbare Größe von JAHWEH. Glücklicherweise hat mich unser Vater im Himmel weitergeführt. Ich, Jehoschua, habe gemerkt, dass die Krone des 2. Königs Messias aus Gnade und Erbarmen besteht. Ich darf mitfühlend werden.


5. Oktober 2015
jom scheni - Schmini Atzeret - 22. Tischri 5776 - die 8. Versammlung, שְּׁמִינִי עֲצֶרֶת

Schmini Atzeret gehört nicht mehr zum Laubhüttenfest, sondern ist ein eigener Festtag, fest verankert im Brauchtum der Juden. Das Kennzeichen dieses Tages ist der Männer-Tanz mit einer Torarolle im Arm, vielfach ausgelassen und sich zum Teil von der Synagoge bis ins Freie ausweitend.

Das Fundament des Festtags ist biblisch begründet. (3. Mose 23,36)

 

Die geistliche Bedeutung dieses Festtages erkenne ich in der Zahl 

                                                                           8

Wie schon gestern erwähnt, bedeutet die Zahl 8 die Unendlichkeit. Sie hat keinen Anfang und kein Ende. Dahin will ich gelangen. Das hat sich mir, nach meinen Psychiatrie-Erfahrungen, fest im Herzen eingeprägt. Ich will aus dem Teufelskreislauf der Reinkarnation ausbrechen! Dafür setze ich mich mit der letzten Faser meines Lebens ein.


5. Oktober 2015
jom scheni - Schmini Atzeret - 22. Tischri 5776 - GOTT, der Geber aller guten Gaben - aus Fluch wird Segen

"Und Ich werde euch ein neues Herz geben, und einen neuen Geist will Ich in euer Inneres geben.
Und Ich werde das Steinherz von eurem Leib entfernen, und Ich werde euch ein Fleischherz geben.
Und Meinen Geist will Ich in euer Inneres geben, und Ich werde tun, dass ihr in Meinen Gesetzen gehen könnt.
Und Meine Rechtssätze sollt ihr bewahren und sie tun!"
 (Hesekiel 36,26+27, Eigenübersetzung, internes Los)

ונתתי לכם לב חדש ורוח חדשה אתן בקרבכם והסרתי את-לב האבן משרכם ונתתי לכם לב בשר ואת-רוחי אתן בקרבכם ועשיתי את אשר-בחקי תלכו ומשפטי תשמרו ועשיתם

wenatati lachem lew chadasch weruach chadaschah eten bekirbchem wenatati lachem lew bassar weet-ruchi eten bekirbchem weassiti et ascher-bechukai telechu umischpati tischmru waassitem

Viermal wird in den beiden Versen das Wort "geben" gebraucht. Hebräisch sind es aber zwei verschiedene Formen: wenatati (wawperfekt = feste Zukunft); eten (impferfekt - unvollkommene Zukunft). Hebräisch, Gottes Sprache im 1. Testament, ist viel differenzierter als Deutsch, bzw. ist viel einfacher, wenn man es mit Gottes Hilfe versteht. In Deutsch sind es 281 Zeichen, wenn ich richtig gezählt habe. In Hebräisch sind es lediglich 114 Buchstaben, ohne Satzzeichen.

Nun habe ich mich in Theorie ziemlich weit vorgewagt. Theorie ist griechisches Denken und hat nichts mit dem Hebräischen Glauben zu tun. Gerne hoffe ich, gleichwohl verstanden zu werden.

Das obige Bibelwort habe ich hier schon einmal, eher Hebräisch, beleuchtet.

 

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Nehemia 13,2b) hat mehr "Fleisch am Knochen":

"... aber ER, unser GOTT, verwandelte den Fluch in Segen." (Eigenübersetzung)

... ויהפך אלהינו הקללה לברכה

... wayahafoch eloheinu haklalah liwrachah

Seit dem Sündenfall steht die Erde unter dem Fluch der bösen Tat von Eva, die sich verführen ließ und nach dem Apfel der Erkenntnis griff. So, wie ich Gottes Heilsplan verstehe, rollt ER den "Film" nun rückwärts ab. Hier hatte ich einen Augenblick Erkenntnis.


4. Oktober 2015
jom rischon - 7. Tag von Sukkot - 21. Tischri 5776 - JAHWEH, das ewige Licht

"Es soll dir nicht mehr die Sonne zum Tageslicht sein, und der Schein des Mondes soll dir nicht leuchten!
Aber es wird dir JAHWEH zum ewigen Licht sein und dein Gott zu deiner Herrlichkeit!"
(Jesaja 60,19, Eigenübersetzung, internes Los)

לא-יהיה-לך עוד השמש לאור יומם ולנגה הירח לא-יאיר לך והיה-לך יהוה לאור עולם ואלהיך לתפארתך

lo-yihyeh-lach od haschemesch le'or yomam ul'nogah hayareach lo-ya'ir lach wehayah-lach YAHWEH le'or olam we'lohayich letif'artech

Es wird total neu sein, wenn Sonne und Mond nicht mehr Lichtspender sein werden. Es wird "neue Welt" sein! Den Begriff 'neue Welt' habe ich im Tagebuch schon 78 Mal verwendet. Inflationsgefahr, könnte man meinen, was ich aber nicht glaube.

Die neue Welt ist in der Johannes-Offenbarung sehr eingehend und ausführlich beschrieben.

In meinen Erfahrungen schimmert die neue Welt immer wieder einmal im Zusammenhang mit Mitternacht durch. Im Tagebuch gibt der Zähler 60 Treffer für Mitternacht an. 7 oder 8 davon betreffen die neue Welt. Beim Zählen hatte ich ein Problem. Ich stolperte mehrmals über diesen Tagebucheintrag, wo die Zählung nicht weitergehen wollte. Seinerzeit hatte ich mit dem geheimnisvollen Zeichen: ¨j,ge ein größeres Problem. Diese und andere undefinierbare Zeichenfolgen setzten sich in verschiedenen Dokumenten und Programmen ab. Das Testament wurde zwar später gereinigt, aber es bleibt ein grundsätzliches Fragezeichen. Es geht um die Verkündigung der Christen, die das Gewicht auf den auferstandenen Christus legten und nicht wie Paulus auf den gekreuzigten. Damit haben die Christen der Geschichte vorgegriffen. Sie glauben sich bereits in der neuen Welt. Anstatt das eigene Kreuz auf sich zu nehmen, haben sie das Schwert in die Hand genommen (Kreuzzüge). Aufgabe der Juden wird es sein, Licht in diesen Irrtum hineinzubringen.

7 ist die volle Zahl und 8 bedeutet Unendlichkeit, also sehr bedeutungsvoll, sowohl für Juden wie für Christen. JAHWEH wird den Juden zum ewigen Licht sein und den Christen mit Jesus, ihrem Gott, zur Herrlichkeit. Der eigentliche Auftrag liegt bei den Juden. Diese haben den Auftrag, der Welt das ewige Licht von JAHWEH zu zeigen.


3. Oktober 2015
Schabat - 6. Tag von Sukkot - 20. Tischri 5776 - Autozusammenstoß

Soeben habe ich ein angefangener zweiter Tagebucheintrag versehentlich gelöscht. Also, noch ein Versuch nach dem Prinzip Bileam

Nach der Lesung des Schabat Psalms 92 in Hebräisch lehne ich mich auf dem Sofa zurück und nicke ein. Ein Autozusammenstoß erschreckt mich. Ich fahre zusammen und bin wieder wach. Von 2 h an hatte ich nicht mehr geschlafen, sondern viele 'Gedanken gewälzt'. Jetzt ist es 10h30. Die lange Wachphase hat sich ausgewirkt.

Aber was ist das Sinnbild dieses Autoschadens? Ich weiß es nicht und lasse die Sache mal ruhen.

 

Um 11 h ist in mir eine Vermutung 'aufgestiegen'. Ich darf diese jetzt aber noch nicht ausbreiten.


3. Oktober 2015
Schabat - 6. Tag von Sukkot - 20. Tischri 5776 - das Königreich von JAHWEH

"Dein Königreich ist ein absolut ewiges Königreich, und Deine Herrschaft währt von jedem Geschlecht zu Geschlecht." (Psalm 145,13, Eigenübersetzung, internes Los)

מלכותך מלכות כל-עלמים וממשלתך בכל-דור ודור

malchutcha malchut col-olamim umemscheltcha bechol-dor wador

Zum 5. Mal kommentiere ich diesen Bibelvers. Das bisherige 'Königtum' habe ich in Königreich geändert. Ein ...tum scheint mir weniger konkret als ein Reich. Auch die mir zur Verfügung stehenden Wörterbücher brauchen für malchut das Wort Königreich.

 

Das Königreich von JAHWEH ist absolut ewig, gleich wie JAHWEH selbst absolut ewig ist. ER hat keinen Anfang und kein Ende, analog der römischen 8.

 

In der gegenwärtigen Ewigkeit herrscht noch Jeschua HaMaschiach. "Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden" sagt Jesus in Matthäus 28,18. In der neuen Ewigkeit, der neuen Welt, wenn sich 1. Korinther 15,28 erfüllt, wird mir, Jehoschua, diese Ehre zufallen, werde ich König Messias sein.

 

Rabbi Kaduri hat vorausgesehen, dass Jehoschua nicht wie ein gewöhnlicher König Macht ausübt:

„Viele und gute Menschen in der Gesellschaft können nur schwer die Messiasgestalt verstehen. Was für viele Menschen im Volk schwer zu akzeptieren ist, ist die Führung und Ordnung eines Messias aus Fleisch und Blut. Als Führer wird der Messias in keinem Amt sitzen, sondern unter dem Volk sein und die Medien als Telekommunika­tion nutzen. Seine Herrschaft wird rein sein und ohne persönliche und politische Be­gierde. Während seiner Herrschaft wird nur Gerechtigkeit und Wahrheit regieren.“

Ist das nicht wunderbar? Ich freue mich so!

 

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS