DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


23. November 2015
jom scheni - 11. Kislew 5776 - die Schlechten und das Gute

"Wer ist es, der gesagt hat, und es war, der Herr nicht geboten hat?
Darf aus dem Mund des Höchsten nicht ausgehen die Schlechten und das Gute?"
 
(Klagelieder 3,37+38, Eigenübersetzung, internes Los)

מי זה אמר ותהי אדני לא צוה מפי עליון לא תצא הרעות והטוב

mi seh amar watehi adonai lo tziwah mipi el'yon lo tetze haraot wehatow

Dieses interne Los habe ich am 29. März 2002 erfasst. Es war der Karfreitag; der Todesgedenktag von Jeschua HaMaschiach. Wie ich zu diesen Bibelversen kam, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls handelte es sich nicht um eine Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine. Da ich die Gewissheit habe, dass es bei JAHWEH keine Zufälle gibt, sind die Verse für mich von großer Bedeutung.

Beim Lesen des internen Loses bin ich völlig perplex, widerspricht es doch diametral meiner Aussage vom 4. September 2015, wo ich JAHWEH als absolut gut bezeichnet habe. Die Revidierte Elberfelder Bibel ist mit ihren drei biblischen Verweisen völlig klar; Vers 38: 'Kommt nicht aus dem Mund des Höchsten das Böse und das Gute hervor?'a   a) 2Sam 16,10; Hi 2,10; Jes 45,7.

Meine Übersetzung ist ziemlich wörtlich geraten, schlechtes Deutsch. Inhaltlich stellt sich die Frage, was mit 'die Schlechten' gemeint sein könnte. 'raot' ist die weibliche Form von 'raah' und hat mehrfache Bedeutung, die durch Interpretation gefunden werden kann. Das 'Böse' wurde im Garten Eden geboren, durch die Übertretung von Gottes Gebot, ja nicht vom Baum der Erkenntnis zu essen. Eva konnte den schönen Äpfeln nicht widerstehen, nahm und gab Adam, der auch aß.

Im Selbsterfahrungsseminar in Reichenschwand wurde auch ich verführt. Das ist der Grund meiner Bestimmung als Antichrist. Für meine Sünde wurde ich durch vier Psychiatrieklinik Aufenthalte bestraft. So wie aus dem Mund von JAHWEH das Böse und das Gute hervorgeht, kann ER aus Schlechtem Gutes machen. Meine vielen Erfahrungen, die im 3. Testament aufgezeichnet sind, zeugen davon.

Abschließend ein Hinweis zu der von mir verschiedentlich gemachten Feststellung: "Bei Gott gibt es keine Zufälle!" Es ist kein Zufall, dass ich das interne Los an einem Karfreitag, dem höchsten Feiertag der Christen, erfasst habe und dass am 20. April 2008, dem 1. Tag von Pessach, der Dualismus Thema mit meinem jüdischen Lehrer war. Dass dort auch der Leitvers meiner Internetseite erwähnt ist, sei nur nebenbei bemerkt.


21. November 2015
Schabat - 9. Kislew 5776 - Güte, Einsicht und Erkenntnis - singt JAHWEH ein neues Lied!

Nach der schlichten Erkenntnis, Antichrist zu sein, geht das Leben 'normal' weiter. Wie so oft sprechen mich internes Los und Tageslosung direkt an:

"Güte, Einsicht und Erkenntnis lehre mich, denn an Deine Gebote habe ich geglaubt." 
(Psalm 119,66, Eigenübersetzung, internes Los)

טוב טעם ודעת למדנ כי במצותיך האמנתי 

tuw taam wadaat lamdeni ki bemitzwoteicha heemanti

In meinem langen Leben habe ich viel Güte von Gott erlebt. Meine Internetseite gibt seit 1980 davon Zeugnis. Wieviele Einsichten habe ich doch seit Tagebuchbeginn im Jahr 2007 durch unseren Himmlischen Vater bekommen. Ich glaube und weiß in meinem Innersten, dass die Zukunft noch viel spannender werden wird. Seit meiner Wiedergeburt 1980 und meiner Taufe 2005 sind die Erkenntnisse tiefer gehend. Antichrist zu sein, ist bisher die tiefste Offenbarung, die ich in meinem Leben erfahren habe. Unvorstellbar große und schöne Wunder sind noch angezeigt. Die Auferweckung meines am 25. September 2013 verstorbenen Bruders ist ein Schatten der neuen Welt. Die Offenbarung dieses Geschehens wird für die Menschheit viel Licht bringen.

Alle Gebote, die ich durch JAHWEH in Seinem Wort, durch Träume, Visionen und Offenbarungen erhalten habe, habe ich geglaubt. Sie haben mich letztlich nie enttäuscht.

 

"Singt JAHWEH ein neues Lied!
Singt JAHWEH, die ganze Erde!
Singt JAHWEH! Lobpreist Seinen Namen!
Verkündet von Tag zu Tag Sein Heil!
Erzählt unter Nationen Seine Herrlichkeit, unter allen Völkern Seine Wunder!
Denn groß ist JAHWEH und sehr gerühmt. Furchtbar ist ER über allen Göttern."

(Psalm 96, 1-4, Eigenübersetzung. Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine ist auf Psalm 96,2 beschränkt. Meinerseits habe ich die Verse 1 und 3-4 hinzugefügt.)

שירו ליהוה שיר חדש שירו ליהוה כל-הארץ שירו ליהוה ברכו-שמו בשרו מיום-ליום ישועתו ספרו בגוים כבודו בכל-העמים נפלאותיו כי גדול יהוה ומהלל מאד נורא הוא על-כל-אלהים

schiru laYAHWEH schir chadasch schiru laYAHWEH col-haaretz schiru laYAHWEH barachu-schmo bassru miyom-leyom yeschuato ssapru wagoyim cwodo bechol-haamim nifl'otaw ki gadol YAHWEH umhulal meod nora hu al-col-elohim

Der Auftrag für das Volk Israel ist eindeutig und eindringlich: Nämlich selbst singen und die Erde zum Singen und zum Lobpreis von JAHWEH aufzufordern. Dann gilt es, das Heil von JAHWEH zu verkünden; unter Nationen Seine Herrlichkeit und unter allen Völkern Seine Wunder zu erzählen.

Der Grund ist klar: JAHWEH ist groß und sehr gerühmt. Furchtbar ist ER über allen Göttern.

Das Wichtigste ist das neue Lied zu singen, zu meditieren und vor allem zu praktizieren:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


21. November 2015
Schabat - 9. Kislew 5776 - ich werde beim Lügen ertappt

Gegen den Morgen hin - ich befinde mich irgendwo zwischen Tag und Traum - träume ich von einem Anstellungsgespräch in dem ich behaupte, nur Gott zu fürchten. In diesem Moment weckt mich ein Wadenkrampf im linken Bein. Er ist so stark, dass ich mich an den Bettrand setzen muss, bis der Schmerz abklingt.

Realitätsbezug:
Immer wieder spricht Gott durch Gliederkrämpfe zu mir. Den eindrücklichsten hatte ich am 24. Juni 2007, am Johannistag.

Sinnbild und Erkenntnisse:
Links ist die problematische Seite. Mir wird sofort klar, gelogen zu haben, weil ich Gott gar nicht  fürchte. Das ist mir vor zwei Tagen bewusst geworden. Ebenfalls vor zwei Tagen bin ich auf JAHWEH sogar wütend geworden. An einem Gesprächsabend mit Podium über Glaube und Wissen, weiß ich mich berufen, etwas Persönliches zu sagen. Der Tag und die Nacht vorher waren geprägt durch ein Ringen um das, was ich sagen sollte. Am Schluss hatten sich 6 Punkte herauskondensiert, die ich mit 'Nägel mit Köpfen' überschrieb:

  1. Ich 'weiß', dass ich der 2. Messias bin.
  2. Ich 'weiß', dass das Trinitätsdogma die größte christliche Irrlehre ist.
  3. Ich 'weiß', dass Reinkarnation Wirklichkeit ist.
  4. Ich 'weiß', dass ich mit meinem Tagebuch, das 3. Testament, die Bibel neu schreiben darf.
  5. Ich 'weiß', dass Rechtslastigkeit besser ist, als Linkslastigkeit.
  6. Ich 'weiß', dass wir Menschen Sternenstaub sind.

​Da die Zeit bei Podiumsgesprächen für das Publikum in aller Regel knapp ist, wollte ich mich auf die zwei ersten Punkte beschränken.

Der Mensch denkt, aber Gott lenkt. Es kam ganz anders. Nach der Podiumsrunde blieb es im Saal, nach der Aufforderung des Gesprächsleiters an die Zuhörer, sich zu beteiligen, mäuschenstill. Eigentlich hatte ich beabsichtigt, als Letzter zu sprechen, was aber offensichtlich nicht möglich war. Ich meldete mich endlich und anstatt Nägel mit Köpfen zu machen, erzählte ich mein Urknall-Erlebnis sowie die anschließenden Psychiatrieerfahrungen meiner 4 Klinikaufenthalte.

Am nächsten Tag, nachdem ich Gott für meine Wut um Vergebung gebeten habe, wird mir eine Ahnung, die sich schon seit Jahren immer wieder einmal bemerkbar gemacht hat, Wirklichkeit.  I c h   b i n   d e r   A n t i c h r i s t !   Mit meinen Nägeln muss ich das Christentum "kreuzigen"!

Anruf:
JAHWEH hat alles, was wir erleben, schon vor dem Urknall, in Seinem Buch mit 7 Siegeln, das nur das durchbohrte Lamm öffnen kann, niedergeschrieben.


19. November 2015
jom chamischi - 7. Kislew 5776 - Prioritäten richtig setzen!

"Dein Herz eifere nicht um Sünder, sondern um Furcht vor JAHWEH, den ganzen Tag!"
(Sprüche 23,17, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

אל-יקנה לבך בחטאים כי אם-ביראת-יהוה כל-היום

al-yekaneh libcha bachataim ki im-beyir'at-YAHWEH col-hayom

Das heißt mit anderen Worten, dass wir das Böse nicht bekämpfen sollen. Mir leuchtet der Grund ein: JAHWEH selbst hat das Böse erschaffen und verfolgt damit zielgerichtet Seinen Heilsplan. Wenn wir also das Böse bekämpfen, stehen wir gegen Gott im Krieg. Das kann nicht gut herauskommen.

 

Dagegen sollen wir um Furcht vor JAHWEH eifern! Furcht vor unserem Vater im Himmel? Beim Suchen in meiner Hebräisch Datenbank habe ich aus den Sprüchen Salomos folgende fünf Stellen kopiert:

yir'at YAHWEH reschit daat                  Furcht vor JAHWEH ist Anfang von Erkenntnis.          Sprüche 1,7
yir'at YAHWEH ssnot ra                       Furcht vor JAHWEH heisst Böses hassen.                 Sprüche 8,13
techilat chochmah yir'at YAHWEH        Weisheitsbeginn ist Furcht vor JAHWEH.                   Sprüche 9,10
beyir'at YAHWEH miwtach-os               In Furcht vor JAHWEH ist Vertrauensstärke.              Sprüche 14,26
yir'at YAHWEH mussar chochmah        Furcht vor JAHWEH ist Unterweisung zur Weisheit,    Sprüche 15,33

Salomo, der weiseste König von Israel hat gemerkt, dass es nicht um blinde Furcht geht, sondern um Ehrfurcht mit offenen Augen. Ich weiß keinen bessern Weg als immer wieder, tagtäglich die Verheißung von Reichenschwand meditierend repetieren:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


19. November 2015
jom chamischi - 7. Kislew 5776 - JAHWEH läutert und prüft Sein Volk - die Erwählung ist unwiderruflich

"Und ICH werde den Drittel in Feuer bringen, und ICH werde sie läutern, wie man das Silber läutert. Und ICH werde sie prüfen, wie man das Gold prüft. Es (Volk) soll rufen in Meinem Namen und ICH will ihm antworten.
ICH habe gesagt: Mein Volk ist es! Und es soll sagen: JAHWEH, mein Gott!"

(Sacharja 13,9, Eigenübersetzung, internes Los)

והבאתי את-השלשית באש וצרפתים כצרף את-הכסף ובחנתים כבחן את-הזהב הוא יקרא בשמי ואני אענה אתו אמרתי עמי הוא והוא יאמר יהוה אלהי

wehewe'ti et-haschlischit baesch utzraftim kitzrof et-hakessef uwchantim kiwchon et-hasahaw hu yikra wischmi waani eeneh oto amarti ami hu wehu yomar YAHWEH elohai

Den ersten Teil dieses internen Loses habe ich am 19. Oktober 2010 in meine Sammlung aufgenommen. Den zweiten Teil habe ich erst heute erfasst. Damals schrieb ich auf den Zettel: (Ist im 3. Reich geschehen?) Heute würde ich ein Ausrufezeichen setzen. Gleichzeitig bleibt wahr: Das Volk gehört JAHWEH! Die Auserwählung ist unwiderruflich.

Christen, die weiterhin an der Ersatztheologie festhalten, werden in ein strenges Gericht kommen. Es ist tragisch festzustellen, dass die Zeugen Jehovas, die sich im Nazideutschland in großer Zahl gegen Hitler gestellt hatten, nochmals bei den Verfolgten sein könnten.

 

Nun folgt das Geheimnis der Erwählung. Trotz Schoah, mit Millionen ermordeter Juden, bleibt JAHWEH seinem Volk treu. Es genügt zu sagen: 'JAHWEH, mein Gott!' Es geht um den EINEN Gott. Das Trinitätsdogma muss letztlich als Dreigötter-Lehre abgelehnt werden.

Jehoschua, der 2. Messias, ist primär für das auserwählte Volk berufen. Die Berufung als König Messias kommt erst in zweiter Linie. Es kann gut sein, wenn ich an Abraham und an die ihm gegebenen Verheißungen denke, dass ich die Erfüllung nicht mehr als sterblicher Mensch erleben werde.


16. November 2015
jom scheni - 4. Kislew 5776 - JAHWEH offenbart sich primär in Seiner Schöpfung

"Preise meine Seele JAHWEH! JAHWEH, mei Gott, sehr groß hast DU Dich gezeigt. Herrlichkeit und Pracht hast DU angezogen; hüllst Dich in Licht, wie in ein Kleid; spannst die Himmel aus, wie einen Teppich."
(Psalm 104, 1+2, Eigenübersetzung, internes Los)

ברכי נפשי את-יהוה יהוה אלהי גדלת מאד הוד והדר לבשת עטה-אור כשלמה נוטה שמים כיריעה

barachi nafschi et-YAHWEH YAHWEH elohai gadalta meod hod wehadar lawaschta oteh-or cassalmah noteh schamayim cayeriah

JAHWEH, der ALL-EINIGE, unfassbare Gott, ist schwer beschreibbar. In Psalm 104 versucht es der König David mit der Schöpfung, mit der materiellen Welt. Er vergleicht das Sonnenlicht mit einem weiten Kleid und die Himmel mit einem ausgespannten Teppich. Ich persönlich habe vor allem mit dem Sternenhimmel meine Erfahrungen, z.B. hier.

Unsere menschlichen Vergleiche sind sehr vordergründig. Wir sollen aber auch den Hintergrund suchen, ist meine Überzeugung. Den Hintergrund, den neuen Himmel und die neue Erde; die neue Welt; aufgedeckte Herrlichkeit.

Meine Internetseite wird diese Verheißung möglich machen, habe ich am 4. Juni 2011 im Glauben geschrieben. Mein Glaube hat sich seither nicht verändert. Viele Bestätigungen haben ihn gefestigt. Vor allem die Erkenntnis, dass ich mit dem Tagebuch das 3. Testament schreiben darf, verleiht mir Kräfte. Ich befinde mich auf einem langen Weg. Unterdessen habe ich gemerkt, dass mich unser Himmlischer Vater an der Hand führt und ER selbst mir Kraft gibt. Als Jehoschua befinde ich mich auf einem speziellen Weg. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Glaubensprinzip für alle Menschen das gleiche ist. JAHWEH führt die glaubenden Menschen an Seiner Hand in Seine unsichtbare Schöpfung.


15. November 2015
jom rischon - 3. Kislew 5776 - GLAUBE wirkt

Beim Erwachen um 4 h fühle ich mich zum Wasserlösen gedrängt. Gleichzeitig ist mir das gestrige Erleben gegenwärtig, was ich nicht auf die leichte Schulter nehmen kann und will. Mit JAHWEH verbunden sein ist das Entscheidende und ich erinnere IHN daran und glaube, dass das auch heute 'funktioniert'. Tatsächlich verschwindet der Drang; wenn er zurückkommen will erneuere ich meine Hingabe an JAHWEH.

Ich bin der Meinung, nicht zu schlafen und schaue nach einer Zeit auf die Uhr, um mich zu vergewissern: 5h30! Übliche Zeit am Werktag, mich zu erheben. HalleluJAH! Lobt, alle Menschen, JAHWEH mit mir!

Mein Wunsch und Wille ist es, dass alle Menschen lernen es mir gleich zu tun. Hingabe an JAHWEH ist Alles!

 

PS
Hier noch ein Nachtrag aufgrund einer weiteren Gotteserfahrung, die ich gern bezeuge. Wie der geneigte Leser weiß, ist der Wasserhaushalt meines Körpers etwas speziell. Die Intervalle des Wasserlösens sind bei mir sehr von der Menge der aufgenommenen Flüssigkeit abhängig. Meine Gewohnheit, zu jedem Frühstück drei Tassen Tee zu trinken bewirkt, dass ich ca. nach einer Stunde aufs WC gehen muss. Dies berücksichtigend habe ich vor einiger Zeit damit begonnen, am Sonntagmorgen vor dem Gottesdienst in der Kirche nur zwei Tassen zu trinken und die dritte Tasse nachher.

Nach der nächtlichen Erfahrung fand ich es geradezu zwingend, meine Gewohnheit zu ändern. Also trank ich drei Tassen, in der Hoffnung, mit JAHWEH auch im Gottesdienst eng verbunden zu sein. Tatsächlich hat es 'funktioniert'. Es sind jetzt knapp drei Stunden her, seit meinem letzten WC-Aufenthalt.


14. November 2015
Schabat - 2. Kislew 5776 - das Angesicht von JAHWEH

"Dient JAHWEH mit Freude! Kommt vor IHN mit Jubel!" (Psalm 100,2, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

עבדו את-יהוה בשמחה באו לפניו ברננה

iwdu et-YAHWEH bessimchah bo'u lefanaw birnanah

Vor IHN kommen heißt wörtlich übersetzt: 'Vor Sein Angesicht kommen'. Das Angesicht von JAHWEH ist lebensgefährlich; das wissen wir von Mose, als dieser in einer Felsspalte am Berg Sinai stand und JAHWEH aus einer Wolke heraus an ihm vorbeizog. Das Angesicht von JAHWEH ist absolutes Licht, das wir gewöhnlichen Menschen nicht ertragen können.

Auch das 'JAHWEH Dienen' ist so eine Sache. Wie sollen wir dem Schöpfer aller Dinge dienen, aus DEM wir sind und all unsere Gaben haben?

Als natürliche Menschen können wir weder JAHWEH dienen, noch vor IHN kommen. Im Geist von JAHWEH ist aber alles möglich. Wenn uns dieser Geist anspricht, tut sich eine neue Welt auf für uns. Genau das habe ich in der letzten Nacht erlebt.  Wach im Bett liegend, fühlte ich mich mit JAHWEH verbunden, indem ich merkte, dass ich jeglichen Schmerz, der sich bemerkbar machte, im GLAUBEN aushalten konnte.

Die Verbindung zu JAHWEH ist also entscheidend, die für uns Menschen nicht machbar, aber erfahrbar ist. Genau diese Erfahrung ermöglicht mir, JAHWEH mit Freude zu dienen bzw. anzubeten und vor IHN, mit Jubel im Herzen, zu kommen. Eine echte Schabat-Erfahrung. HalleluJAH!


13. November 2015
jom schischi - 1. Kislew 5776 - der neue Bund

Und ER sagte: 'Siehe, ICH schließe einen Bund. Vor deinem ganzen Volk will ICH Wunder tun, die nicht geschaffen worden sind auf der ganzen Erde und unter all den Nationen. Und das ganze Volk wird sehen, in dessen Mitte du bist, das Werk von JAHWEH, dass es ehrfurchtbar ist, was ICH tue mit dir.'" (2. Mose 34,10, Eigenübersetzung, internes Los)

ויאמר הנה אנכי כרת ברית נגד כל-עמך אעשה נפלאת אשר לא-נבראו בכל-הארץ ובכל-הגוים וראה כל-העם אשר-אתה בקרבו את-מעשה יהוה כי-נרה הוא אשר אני עשה עמך

wayomer hineh anochi coret brit neged col-amcha eesseh niflaot ascher lo-niwr'u wechol-haaretz uwechol-hagoyim weraah chol-haam ascher-atah wekirbo et-maaseh YAHWEH ki-nora hu ascher ani osseh imach

In den Versen 5 und 6 wird erzählt, dass JAHWEH in einer Wolke herabkam und an Mose vorüber ging. Mose konnte IHN nur von hinten sehen, weil er sonst nicht am Leben geblieben wäre.

Nun spricht JAHWEH zu Mose eindrücklich von einem Bund, den wir erst im Nachhinein erkennen können. Es handelt sich um einen zweistufigen Bund, angefangen bei Jeschua HaMaschiach, dem 1. Messias. Die zweite Stufe ist noch ausstehend, aber mit dem 2. Messias in Aussicht. Bei den Wundern, die nicht geschaffen worden sind auf der ganzen Erde handelt es sich um die angekündigten unvorstellbar großen und schönen Wundern in der Verheißung von Reichenschwand.

Der obige Bibelvers ist im Präsens geschrieben. 'coret' und 'osseh' sind zwei Partizipien in der Gegenwart, weil JAHWEH nicht an unsere Zeit gebunden ist. Wir dürfen gespannt sein, wie die Geschichte weiter geht. Dass Mose immer noch unsichtbar dabei ist, wissen wir aus der Erzählung von der Verklärung Jesu auf dem Berg. Diese Begebenheit ist in den drei Evangelien Markus, Matthäus und Lukas überliefert.


12. November 2015
jom chamischi - 30. Cheschwan 5776 - Hirten Israels

"So hat mein Herr, JAHWEH, gesagt: 'Wehe! Hirten Israels, die ihr Hirten für euch selbst gewesen seid!' Sollten nicht etwa die Hirten das Kleinvieh weiden?" (Hesekiel 34,2b, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüder gemeine)

הוי רעי-ישראל אשר היו רעים אותם הלוא הצאן ירעו הרעים

hoi roei-yissrael ascher hayu roim otam halo hatzon yir'u haroim

Das ist eine ernsthafte Anfrage an die geistlichen Anführer des Volkes Israel bzw. der Juden. Sie gilt heute ebenso wie zur Zeit Hesekiels. Es geht alle an, die eine Verantwortung für die Juden verspüren und ausüben. Die Antwort war damals erschütternd. Den heutigen Zustand kann ich nicht beurteilen. Ich weiß einfach, dass die Zerstreuung noch sehr groß ist, wenn auch die Sammlung in Israel begonnen hat.

JAHWEH wird Sich Selbst der Situation annehmen.
Wir lesen weiter in Hesekiel 34:

11 Denn so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich bin es, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen.   
12 Wie ein Hirte sich seiner Herde annimmt am Tag, da er unter seinen zerstreuten Schafen ist, so werde ich mich meiner Schafe annehmen und werde sie retten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind am Tag des Gewölks und des Wolkendunkels.   
13 Und ich werde sie herausführen aus den Völkern und sie aus den Ländern sammeln und sie in ihr Land kommen lassen; und ich werde sie weiden auf den Bergen Israels, an den Bachrinnen und an allen Wohnplätzen des Landes.   
14 Auf guter Weide werde ich sie weiden, und auf den hohen Bergen Israels wird ihr Weideplatz sein; dort, auf den Bergen Israels werden sie auf gutem Weideplatz lagern und fette Weide beweiden.   
15 Ich selbst will meine Schafe weiden, und ich selbst will sie lagern, spricht der Herr, HERR.   
16 Das Verlorene will ich suchen und das Versprengte zurückbringen, und das Gebrochene will ich verbinden, und das Kranke will ich stärken; das Fette aber und das Starke werde ich austilgen; mit <meinem> Recht werde ich sie weiden.   
   17 Und ihr, meine Herde, so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich werde richten zwischen Schaf und Schaf, den Widdern und den Böcken.   
18 Ist es euch zu wenig: die gute Weide weidet ihr ab, und den Rest eurer Weide zerstampft ihr mit euren Füßen, das klare Wasser trinkt ihr, und das restliche trübt ihr mit euren Füßen?   
19 Und meine Schafe sollen abweiden, was eure Füße zerstampft haben, und trinken, was eure Füße getrübt haben?
20 Darum, so spricht der Herr, HERR, zu ihnen: Siehe, ich bin es, und ich werde richten zwischen fettem Schaf und magerem Schaf.   
21 Weil ihr all die Schwachen mit Seite und Schulter verdrängt und mit euren Hörnern stoßt, bis ihr sie nach draußen zerstreut habt,   
22 so will ich meine Schafe retten, damit sie nicht mehr zum Raub werden; und ich werde richten zwischen Schaf und Schaf.   
   23 Und ich werde einen Hirten über sie einsetzen, der wird sie weiden: meinen Knecht David, der wird sie weiden, und der wird ihr Hirte sein.   
24 Und ich, der HERR, werde ihnen Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst in ihrer Mitte sein. Ich, der HERR, habe geredet.   
25 Und ich werde einen Bund des Friedens mit ihnen schließen und werde die bösen Tiere aus dem Land austilgen; und in der Wüste werden sie sicher wohnen und in den Wäldern schlafen <können>.   
26 Und ich werde sie und die Umgebungen meines Hügels zum Segen machen; und ich werde den Regen fallen lassen zu seiner Zeit, Regengüsse des Segens werden es sein.   
27 Und der Baum des Feldes wird seine Frucht geben, und das Land wird seinen Ertrag geben; und sie werden in ihrem Land sicher sein. Und sie werden erkennen, daß ich der HERR bin, wenn ich die Stangen ihres Joches zerbreche und sie aus der Hand derer errette, die sie knechteten.   
28 Und sie werden den Nationen nicht mehr zum Raub werden, und die wilden Tiere der Erde werden sie nicht mehr fressen; sondern sie werden in Sicherheit wohnen, und niemand wird sie aufschrecken.   
29 Und ich werde ihnen eine Pflanzung zum Ruhm erstehen lassen, und sie werden nicht mehr durch Hunger im Land weggerafft werden und die Schmähung der Nationen nicht mehr ertragen <müssen>.   
30 Und sie werden erkennen, daß ich, der HERR, ihr Gott, mit ihnen bin und daß sie, das Haus Israel, mein Volk sind, spricht der Herr, HERR.   
31 Und ihr, meine Herde, ihr Menschen seid die Herde meiner Weide; ich <aber> bin euer Gott, spricht der Herr, HERR.
  (Revidierte Elberfelder Bibel)

Mit Jeschua HaMaschiach, dem 1. Messias, ist die Verheißung dieses Bildes teilweise in Erfüllung gegangen. Eine relativ kleine Volksgruppe hat den Welten-Erlöser angenommen. Damit ist das Fundament gelegt und im Neuen Testament eingehend beschrieben.

Der Heilsplan von JAHWEH geht weiter. Zu diesem Zweck wird das 3. Testament durch den 2. Messias geschrieben. Die Präambel dazu steht ganz am Anfang des TAGEBUCHS von Jehoschua.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS