DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


22. Dezember 2015
jom schlischi - 10. Tewet 5776 - sie werden erkennen

"Und sie werden erkennen, Geistesgestörte, Verstand; und Murrende sollen Einsicht lernen." 
(Jesaja 29,24, Eigenübersetzung, internes Los)

וידעו תעי-רוח בנה ורוגנים ילמדו-לקח

weyod'u toei-ruach binah werognim yilm'du-lekach

Als viermaliger Psychiatrie Patient fühle ich mich zuerst angesprochen. Dann folgt mir der Patenson meiner Frau auf dem Fuß. Auch gemeinsam haben wir eine Geschichte. In einem Anfall von Geistesumnachtung hatte er mich als Würgegeist tituliert. Da ich mich nicht angstvoll, sondern auf Gott vertrauend verhalten hatte, konnte er keinen größeren Schaden anrichten. Es ging mit einigen Prellungen und Schürfungen ab. Er war ob meinem Verhalten perplex. Damit ist die Tür für weitergehende Erfahrungen offen.

Bei den Murrenden denke ich an alle christlichen Leser meiner Internetseite. Das Verständnis für meine Geschichte fehlt am Anfang. Es braucht eine längere Gewöhnungszeit, um sich mit den absonderlichen Erfahrungen, die  ich mit JAHWEH mache, zu gewöhnen.

Das Ziel ist für mich aber klar. Verstand und Einsicht dürfen wir lernen. Dann tut sich die "neue Welt" auf.


22. Dezember 2015
jom schlischi - 10. Tewet 5776 - ein Fremder in unserem Land

"Und wenn ein Fremder mit dir leben wollte in eurem Land, dürft ihr ihn nicht bedrücken."
(3. Mose 19,33, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

וכי-יגור אתך גר בארצכם לא תונו אתו

wechi-yagur itcha ger beartzchem lo tonu oto

 

Ein hochaktueller Vers! Fremde, die gern mit uns leben wollten, gibt es in Hülle und Fülle. Dass wir die Fremden nicht bedrücken dürfen, ist eine Selbstverständlichkeit. Dürfen wir ihnen auch keine Bedingungen stellen? Viele gutmeinenden Menschen sind offenbar dieser Ansicht. Ich halte da mit der SVP dagegen, weil das im Bibeltext nicht gefordert wird.

Wenn jemand mit uns leben will, muss er sich den geltenden Gesetzen unterstellen. Er darf nicht über uns bestimmen wollen, sonst ist kein Vertrauensverhältnis möglich. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Uns selbst aufgeben wird nirgends in der Bibel gefordert.


19. Dezember 2015
Schabat - 7. Tewet 5776 - Selbstbewusstsein gegenüber Frauen

"Am Tag habe ich gerufen und Du antwortetest mir.
Du mögest mir Selbstbewusstsein verleihen; in meiner Seele Kraft!“ 
(Psalm 138,3, Eigenübersetzung, internes Los)

ביום קראתי ותענני תרהבני בנפשי עז

beyom kara'ti wataaneni tarhiweni wenafschi os

 

Es ist nicht das erste Mal, dass ich zu diesem Vers einen Kommentar mache. Völlig daneben, könnte man auf den ersten Blick denken. Geht es noch, persönliche Frauenprobleme mit der Bibel zu verknüpfen? Ja, es geht. Für JAHWEH gibt es keinen Unterschied zwischen profan und heilig. ER steht hoch darüber in der Herrlichkeit und kann von den Niedrigkeiten der Erde nicht berührt werden. Dafür braucht ER Stellvertreter. Auch ich darf Stellvertreter des Stellvertreters der zuende gehenden Ewigkeit sein.

Darum zerreißt eure Herzen! Gott will die ganze Menschheit aufwecken. Eine allgemeine Erweckung steht bevor. Ich muss aber warnen. Primär ist das keine angenehme Angelegenheit. Wenn Menschen schlafen, anstatt zu wachen, muss Gott radikale Methoden anwenden. Das kann Schläge bedeuten; Schläge für begangene Sünden.

Ich spreche aus Erfahrung. Der Mensch möchte viel lieber genießen als arbeiten. Arbeit ist jedoch die beste Therapie bei psychischen Problemen. Überhaupt ist Arbeit gesund. Mir fällt auf, dass Menschen, die konstant, aber nicht angestrengt arbeiten, tendenziell älter werden. Und wer möchte nicht älter werden?

Auch mit Reittherapie macht die Psychiatrie Experimente. Auf meinen täglichen Spaziergängen fällt mir auf, dass viel mehr Frauen reiten als Männer. Ich stelle mir vor, dass das mit den Genitalien im Zusammenhang steht.

Also, warum nicht das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden? Der eheliche Geschlechtsverkehr kann davon nur profitieren. Ständig in der gleichen Position zu verharren, macht die Sache langweilig und unattraktiv. Ob die Reiki-Methode etwas damit zu tun haben könnte?

Gott freut sich an glücklichen Ehen mit!

Wegen mangelnden Schlafs bin ich eingenickt. Im Traum klatsche ich heftig mit, als der Vortrag des Dozenten zu Ende ist.

Währenddem ich entspannt auf dem Bürostuhl liege, steigt in mir "gamalalaichi" auf. Ein erster 'Suchlauf' nach diesem Wort verläuft ergebnislos. Etwas später kommt mir in den Sinn, das Wort getrennt einzugeben. Voilà! 'gamal alaichi'. In meiner Hebräisch Datenbank bekomme ich folgendes Ergebnis:

Wörterbuch Hebräisch
ID Hebräisch Deutsch Seite Buch Bemerkungen
243861 ki©-YAHWEH gamal alaichi. denn JAHWEH hat über mir (meiner Seele) wohlgetan. L151031L101120L060313L000418 Ps.116,07

JAHWEH hat meiner Seele wirklich wohlgetan!


15. Dezember 2015
jom schlischi - 3. Tewet 5776 - an jenem Tag ...

"Und JAHWEH wird zum König über die ganze Erde sein. An jenem Tag will JAHWEH EINER sein und Sein Name EINER." (Sacharja 14,9, Eigenübersetzung, internes Los)

והיה יהוה למלך על-כל-הארץ ביום ההוא יהיה יהוה אחד ושמו אחד

wehayah YAHWEH lemelech al-col-haaretz bayom hahu yihyeh YAHWEH echad uschmo echad

Zu diesem Bibelvers hatte ich bereits am 16. August 2015 einen Tagebucheintrag verfasst, beachtete damals aber nicht, dass es eine zentrale Stelle im neuen Testament gibt, die das Gleiche aussagt:

1. Korinther 15,28:
Wenn ihm aber alles unterworfen ist, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem (oder allen) sei.

Es fällt auf, dass hier nicht HERR (nicht JAHWEH) gemeint ist sondern ein neuer  G O T T , weil JAHWEH ja sein will, der ER sein will. Es muss sich nach meiner Erkenntnis um den GOTT der HERRLICHKEIT handeln, ein ganz anderer Gott. Die Trinität der Christen wird auf die Dualität der Juden und christlich gesinnten Menschen zurückgestuft.

Bei der von mir erkannten Dualität handelt es sich um meinen am 25. September 2013 verstorbenen Bruder Huldreich als 'Adam Zwerg' und um Jehoschua, als 'Adam Riese'. Wir beide sind als gleichberechtigte Bankmanager einer wunderbaren Bank vorgesehen, wo es nicht um den Handel mit Geld geht, sondern um die himmlische Sphäre der "neuen Welt", des Reiches Gottes, wo alle materiellen Güter gratis erhältlich sind. Das Reich ist bei mir am 7. Juni 2014 gekommen.

Als sprachlich begabter Mensch, konnte ich von 1954 - 1957 eine Banklehre absolvieren. Später bildete ich mich zum eidgenössisch diplomieren Buchhalter weiter, und nochmals später zum eidgenössisch diplomierten Steuerexperten. Auf diese Weise konnte ich auch meine 'rechnerische Seite' etwas gewichten.

Die herbeigerufene Nation in Jesaja 55,1-5 ist die Schweiz, die am 9. Dezember 2015 ein neues Parlament erhalten hat. Nach acht Jahren Mitte-links-Konstellation hat sich diese auf Mitte-rechts geändert, was mir Hoffnung auf einen grundsätzlichen Wandel gibt. Ich habe Lust, diese Hoffnung wie der Löwe von Jerusalem in die Welt hinauszubrüllen, wo dann letztlich mein Tätigkeitsfeld als 'Erlöser Israels' sein wird.

Eine volle Ewigkeit () einer schwachen Mitte-links-Konstellation hat im schweizerischen Parlament ihre tiefen Spuren hinterlassen. Die Zeit der Ablösung ist noch zur rechten Zeit gekommen. Die Unterschiede zwischen Mitte-links und Mitte-rechts sind an und für sich gering und man könnte meinen, dass sie nichts bedeuten. Dabei wird vergessen, dass es sich um eine Umpolung handelt. Der Nordpol wird zum Südpol und umgekehrt. Ungeahnte Kräfte werden mobilisiert.

Ähnliche Kräfte habe ich am Nachmittag zu spüren bekommen. Durch eine Eingebung in der Nacht, habe ich den Patensohn meiner Frau in der Psychiatrieklinik besuchen wollen. Die vermeintlich genaue Notierung der zwei letzten Etappen des Routenplaners half mir nicht. Das angegebene Ziel befand sich im 'Nirgendwo'. Ein 'Kranker' kann einem andern Kranken nicht helfen. Dazu ist ein Gesunder notwendig, egal wie wenig stärker dieser ist.

Nun stellt sich also die Frage: Wer ist diese Drittperson? Ein Gedanke lässt mein Herz schneller schlagen. Es könnte eine Gemüse- und Obstverkäuferin sein. Meiner Frau habe ich von dieser erzählt. Meine sexuelle Begierde ist so groß, dass ich manchmal jegliche Anstandsgrenze vergesse. Wie es dazu kam, will ich im Moment noch nicht offenbaren. Nur soviel: Es geht um Äpfel.


12. Dezember 2015
Schabat - 30. Kislew 5776 - Engel oder Engelheer?

"Es lagert ein Engel(heer) von JAHWEH rings um die IHN Fürchtenden; und ER befreite sie." 
(Psalm 34,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

חנה מלאך-יהוה סביב ליראיו ויחלצם

choneh mal'ach-YAHWEH ssawiw lireaw way'chaltzem

Althebräisch ist eine Verwirrsprache. Bezogen auf diesen Vers kann man das wie folgt begründen:

  • Im Urtext ist die Rede von einem einzelnen Engel, der sich um eine Mehrzahl von Menschen lagern soll.
  • Die Zeitformen werden durcheinander gemischt: Gegenwart und Vergangenheit.

Aus diesem Grund wurde das Neuhebräisch geschaffen; eine 'logische' Sprache. Man könnte auch sagen: Eine griechische Sprache. Griechisch ist aber die Sprache der Christen und den Juden nicht angemessen.

JAHWEH verwirrt die Menschen willentlich. ER schützt SICH selbst damit. Im Turmbau zu Babel finden wir das Muster dieses Schutzes.

Mit andern Worten müssen die Juden zum hebräischen Glauben zurückfinden. Die messianischen Juden sind teilweise auf dem rechten Weg.

 

Meinerseits versuche ich möglichst nahe am Urtext zu übersetzen; nach den Regeln der Sprachwissenschaft. Das aber ist wiederum logisches Denken und kann deshalb auch nicht direkt zum Ziel führen. Immerhin weiß ich mich von JAHWEH gesegnet. Er spricht nämlich durch viele Körperzeichen.

Der beste Rat ist, auf sämtliche Äusserungen des Körpers (Krankheiten) und Einwirkungen von aussen (Unfälle) zu achten. Ein krasses Beispiel habe ich mit meinen Wirbelbrüchen erlebt.


11. Dezember 2015
jom schischi - 29. Kislew 5776 - das Wort von JAHWEH ist gerade - es darf nicht weichen, wie auch der Geist

Das interne Los kann als Präambel zur Tageslosung gesehen werden:

"Denn gerade ist das Wort von JAHWEH und all Sein Tun in Treue."
(Psalm 33,4, Eigenübersetzung)

כי-ישר דבר-יהוה וכל-מעשהו באמונה

ki-yaschar dwar-YAHWEH wechol-maassehu beemunah

 

Tageslosung Jesaja 59,21:

"ICH aber, dies ist Mein Bund mit ihnen, hat JAHWEH gesagt. Mein Geist, der auf dir ist und Meine Worte, die Ich in deinen Mund gelegt habe, sie sollen nicht weichen von deinem Mund und vom Mund deines Samens, und vom Mund des Samens deines Samens, hat JAHWEH gesagt, von jetzt an und bis in Ewigkeit."
(Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואני זאת בריתי אותם אמר יהוה רוחי אשר עליך ודברי אשר-שמתי בפיך לא ימושו מפיך ומפי זרעך ומפי זרע זרעך אמר יהוה מעתה ועד-עולם

waani sot briti otam amar YAHWEH ruchi ascher aleicha udwarai ascher-ssamti beficha lo yamuschu mipicha umipi sar'acha umipi sera sar'acha amar YAHWEH meatah wead-olam

Das Wort von JAHWEH, die Bibel, ist in sich, als Ganzes, stimmig. Natürlich sind viele Bestimmungen des 1. Testaments überholt durch die menschliche Entwicklung. Auch das 2. Testament stimmt an vielen Orten nicht mehr mit der heutigen Wirklichkeit überein.

 

Darum kommt jetzt das 3. Testament, das sich seit dem 5. November 2007 organisch entwickelt. Der Autor, Jehoschua, hat allerdings keinen geradlinigen Weg beschritten, eher einen Zick-Zack Kurs. Seit 1980 ist er an der Hand von JAHWEH, der das All erschaffen hat und die ganze Schöpfung lenkt. Es lohnt sich, auf die leisen Winke unseres Gottes zu achten.

Hat der Autor des Textes seinen Mund nicht etwas zu voll genommen? Bis in Ewigkeit soll der Zustand andauern? Ich kann mir das nur im Zusammenhang mit der "neuen Welt" vorstellen; mit dem ewigen Leben. Das ist mein Auftrag und mein Ziel als Jehoschua.


10. Dezember 2015
jom chamischi - 28. Kislew 5776 - in Bausch und Bogen

"In Bausch (und Bogen) soll das Los hingeworfen werden; aber von JAHWEH kommt Sein Recht!"

בחיק יוטל את-הגורל ומיהוה כל-משפטו

bacheik yutal et-hagoral u'meYAHWEH col-mischpato

'Bausch und Bogen' habe ich bewusst nicht verdeutscht, weil mich der Bausch innerlich so stark bewegt. Je nach Sprachherkunft hat er zudem verschiedene Bedeutungen, nämlich:

Arabisch: umfassen, weit, geräumig (nach einem Speziallexikon auch vulva)

Assyrisch: sich vereinigen, sich mischen

Althebräisch: *Busen, *Bausch, *Vertiefung, *hohles Innere (*Langenscheidts Taschenwörterbuch)

Neuhebräisch: Busen

Der Leser / die Leserin merkt, dass es je nach Herkunft und Standpunkt unterschiedliche Übersetzungen geben kann. Anläßlich der Fernsehübertragung der gestrigen Bundesratswahl hat mich der Busen der SP-Fraktionsvertreterin schon beeindruckt!

Da muss es auch nicht erstaunen, dass die Weihnachtsgeschichte für Kinder, der messianischen Juden, bedeutend anders lautet, als im Christentum: http://www.torahresource.com/Kids%20Lessons/YeshuaBirth.pdf

In mir steigt ein Schauder auf, wenn ich an die Elipsen-"Vision" der Reinkarnation denke.


6. Dezember 2015
jom rischon - 24. Kislew 5776 - ein doppelter "Zufall"

Jesaja 60,1 muss ein ganz schwergewichtiges Wort sein. Es fällt mir heute doppelt zu; sowohl als internes Los wie auch als Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine:

„Stehe auf! (Zion) Leuchte! Denn dein Licht ist gekommen, und Herrlichkeit von JAHWEH ist über dir aufgestrahlt.“
(Eigenübersetzung)

קומי אורי כי בה אורך וכבוד יהוה עליך זרח

kumi ori ki wah orech uchwod YAHWEH alayich sarach

Zion, das geistige Jerusalem soll sich erheben; es soll sichtbar werden. Jerusalem muss geistig leuchten, denn sein Licht ist gekommen. Jehoschua ist gekommen, ICH bin gekommen! Das Reich ist gekommen.

Nun stellt sich die ganz dringende Frage: Ist das jetzt mein Ego oder mein wahres Selbst, das spricht? Der Leser möge urteilen. Ich vermute, dass es eine Mischform ist, weil ich ein duales Wesen bin, wie JAHWEH auch; halb gut, halb bös.

Die Christenheit feiert heute den 2. Advent, im Gedenken an die Wiederkunft ihres Herrn Jesus Christus. Es ist gar keine echte Erwartung mehr; viel mehr eine Erinnerung an die frühe Kindheit, die immer mehr verblasst. Die Erwartung des Messias im orthodoxen Judentum habe ich viel reeller erlebt.

Jetzt bin ich gespannt auf den Gottesdienst in der Kirche Lindau. Es ist ein sogenannter DAG (der andere Gottesdienst); eine Spätform des "charismatischen Gottesdienstes" den wir früher einmal versucht hatten, der aber schnell wieder 'versandete'.

                                                   --------------------------------------------

Der DAG scheint mir eine verheißungsvolle Sache zu sein; locker in der Form aber inhaltsschwer. Anstelle einer Predigt findet eine fiktive Gottesienstvorbereitung im Gespräch zwischen dem Pfarrer und einer Laienpredigerin statt. Der Pfarrer, ein eingebürgerter Deutscher, hat eine "Adventspyramide" auf dem Altar aufgestellt; ein vierstöckiges Holzmodell aus dem Erzgebirge.

Die vier Ebenen stellen vier Entwicklungsstadien der Welt dar, angefangen mit Waldtieren, kombiniert mit einer Holzkrippe; dann Waldmenschen und auf der dritten Ebene ein Schafhirte mit Schafen. Die vierte Ebene ist eine Art Kanzel mit drei Tannen, hinter denen man sich die Dreieinigkeit vorstellen könnte.

Darüber gibt es noch einen Aufbau genannt "die Herrlichkeit", überdeckt von einem Flügelrad mit verstellbaren Flügeln, die an Engelflügel erinnern. Wenn die zuunterst stehenden Kerzen angezündet werden, fängt sich das Ganze an zu drehen; je nach Flügelstellung langsamer oder schneller. Die fünfte Ebene gehört den himmlischen Heerscharen; guten und bösen Mächten. Die Engel, die das ganze "System" betreiben, haben eine verantwortungsvolle Aufgabe, die von JAHWEH, dem Weltenherrscher und Weltenrichter, gestellt wird. Meine 'Eselin' und mein 'Eselsfüllen' werden auch von hier aus gesteuert. Wehe den ungehorsamen Engeln! Sie stürzen ganz nach unten ab, ins höllische Feuer.

Zusammenfassend kann man sagen: Eine absolut neuzeitliche Evolutionslehre als prophetische Vorschau auf die Heilsgeschichte.


4. Dezember 2015
jom schischi - 22. Kislew 5776 - nochmals verkehrte Welt

"Augen des Hochmuts sind wie ein erniedrigter Mensch und gebeugter Stolz von Menschen.
Aber erhaben wird JAHWEH allein sein am Tag der Offenbarung meines auferweckten Bruders!"

(Jesaja 2,11, möglichst wörtliche Übersetzung der Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

עיני גבהות אדם שפל ושח רום אנשים ונשגב יהוה לבדו ביום ההוא

einei gawhut adam schafel weschach rum anaschim wenissgaw YAHWEH lewado bayom hahu

Erst die wörtliche Übersetzung erschließt mir den Sinn des Textes. Dieser ist nämlich verschlüsselt, weil JAHWEH im ZICK ZACK führt, einmal nach links und dann wieder nach rechts. Der Grund liegt in der 'gefallenen Welt', deren Teil wir Menschen sind. Alle Menschen sind erniedrigt und der Stolz aller Menschen muss gebeugt werden, um später wieder aufgerichtet werden zu können. Es ist ein AUF und AB. Dieses Auf und Ab entspricht der Reinkarnation, wie ich sie in einer Vision (Psychose) gesehen habe.

Der zweite Teil ist keine Übersetzung, sondern bereits Teil der Offenbarung. Der GLAUBE macht das möglich.

 


2. Dezember 2015
jom rewii - 20. Kislew 5776 - JAHWEH hilft zwischen dem Mächtigen und dem Ohnmächtigen

"Und Asa rief zu JAHWEH, seinem Gott und sagte: JAHWEH, niemand ist Dir gleich zu helfen zwischen einem Mächtigen und einem Ohnmächtigen. - Hilf uns, JAHWEH, unser Gott - denn auf Dich haben wir uns gestützt, und in Deinem Namen sind wir über diese, die Menge gekommen.
JAHWEH, unser Gott bist DU! Ein Mensch nehme es mit DIR nicht auf!"

(2. Chronik 14,10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ויקרא אסא אל-יהוה אלהיו ויאמר יהוה אין-עמך לעזור בין רב לאין כח עזרנו יהוה אלהינו כי-עליך נשענו ובשמך באנו על-ההמון הזה יהוה אלהינו אתה אל-יעצר עמך אנוש

wayikra assa el-YAHWEH elohaw wayomar YAHWEH ein-imcha la'sor bein raw leein coach osrenu YAHWEH eloheinu ki-aleicha nisch'anu uwschimcha wo'nu al-hehammon haseh YAHWEH eloheinu atah al-ya'tzor imcha enosch

Bei Wikiipedia habe ich gelesen, dass Asa der dritte König in Juda war, nach David und Salomo; auch eine Form von "Trinität". Im ersten Teil von Asas Regierungszeit gab es eine starke Erweckung unter dem Volk, weil Asa zum EINEN Gott, JAHWEH, zurückgekehrt war. Trotz Ermahnung durch den Propheten Asarja wandte sich Asa mit der Zeit von JAHWEH ab und vertraute rein menschlichen Bedürfnissen.

Die momentane Weltzeit erlebe ich als eine Art Gegenbewegung. Der schon oft erwähnte Paradigmenwechsel scheint nun zu 'greifen'. Meine Tage und vor allem meine Nächte sind gekennzeichnet durch ein intensives Erleben. YAHWEH spricht mit mancherlei Zeichen mächtig zu mir. 'Links' und 'Rechts' sind von großer Wichtigkeit, aber nicht immer leicht zu deuten. Der ganze Körper ist beteiligt, inklusive Verdauungstrakt und Wasserhaushalt. Vorgestern ging um ein Haar Durchfall in die Hose; gestern nässte ich sie trotz großer Gegenbemühung.

Was im ersten Moment negativ empfunden wird, kann im Nachhinein eine absolut positive Wirkung haben. Es ist manchmal richtig gehend 'verkehrte Welt'!

Die eben erwähnten extremen Beispiele machen mir ein göttliches "Prinzip" deutlich. Ich finde es sehr spannend, diesem auf den Grund zu gehen und ermutige alle Menschen, solchen Erfahrungen und Überlegungen Raum zu geben.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS