DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


12. Dezember 2015
Schabat - 30. Kislew 5776 - Engel oder Engelheer?

"Es lagert ein Engel(heer) von JAHWEH rings um die IHN Fürchtenden; und ER befreite sie." 
(Psalm 34,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

חנה מלאך-יהוה סביב ליראיו ויחלצם

choneh mal'ach-YAHWEH ssawiw lireaw way'chaltzem

Althebräisch ist eine Verwirrsprache. Bezogen auf diesen Vers kann man das wie folgt begründen:

  • Im Urtext ist die Rede von einem einzelnen Engel, der sich um eine Mehrzahl von Menschen lagern soll.
  • Die Zeitformen werden durcheinander gemischt: Gegenwart und Vergangenheit.

Aus diesem Grund wurde das Neuhebräisch geschaffen; eine 'logische' Sprache. Man könnte auch sagen: Eine griechische Sprache. Griechisch ist aber die Sprache der Christen und den Juden nicht angemessen.

JAHWEH verwirrt die Menschen willentlich. ER schützt SICH selbst damit. Im Turmbau zu Babel finden wir das Muster dieses Schutzes.

Mit andern Worten müssen die Juden zum hebräischen Glauben zurückfinden. Die messianischen Juden sind teilweise auf dem rechten Weg.

 

Meinerseits versuche ich möglichst nahe am Urtext zu übersetzen; nach den Regeln der Sprachwissenschaft. Das aber ist wiederum logisches Denken und kann deshalb auch nicht direkt zum Ziel führen. Immerhin weiß ich mich von JAHWEH gesegnet. Er spricht nämlich durch viele Körperzeichen.

Der beste Rat ist, auf sämtliche Äusserungen des Körpers (Krankheiten) und Einwirkungen von aussen (Unfälle) zu achten. Ein krasses Beispiel habe ich mit meinen Wirbelbrüchen erlebt.


11. Dezember 2015
jom schischi - 29. Kislew 5776 - das Wort von JAHWEH ist gerade - es darf nicht weichen, wie auch der Geist

Das interne Los kann als Präambel zur Tageslosung gesehen werden:

"Denn gerade ist das Wort von JAHWEH und all Sein Tun in Treue."
(Psalm 33,4, Eigenübersetzung)

כי-ישר דבר-יהוה וכל-מעשהו באמונה

ki-yaschar dwar-YAHWEH wechol-maassehu beemunah

 

Tageslosung Jesaja 59,21:

"ICH aber, dies ist Mein Bund mit ihnen, hat JAHWEH gesagt. Mein Geist, der auf dir ist und Meine Worte, die Ich in deinen Mund gelegt habe, sie sollen nicht weichen von deinem Mund und vom Mund deines Samens, und vom Mund des Samens deines Samens, hat JAHWEH gesagt, von jetzt an und bis in Ewigkeit."
(Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואני זאת בריתי אותם אמר יהוה רוחי אשר עליך ודברי אשר-שמתי בפיך לא ימושו מפיך ומפי זרעך ומפי זרע זרעך אמר יהוה מעתה ועד-עולם

waani sot briti otam amar YAHWEH ruchi ascher aleicha udwarai ascher-ssamti beficha lo yamuschu mipicha umipi sar'acha umipi sera sar'acha amar YAHWEH meatah wead-olam

Das Wort von JAHWEH, die Bibel, ist in sich, als Ganzes, stimmig. Natürlich sind viele Bestimmungen des 1. Testaments überholt durch die menschliche Entwicklung. Auch das 2. Testament stimmt an vielen Orten nicht mehr mit der heutigen Wirklichkeit überein.

 

Darum kommt jetzt das 3. Testament, das sich seit dem 5. November 2007 organisch entwickelt. Der Autor, Jehoschua, hat allerdings keinen geradlinigen Weg beschritten, eher einen Zick-Zack Kurs. Seit 1980 ist er an der Hand von JAHWEH, der das All erschaffen hat und die ganze Schöpfung lenkt. Es lohnt sich, auf die leisen Winke unseres Gottes zu achten.

Hat der Autor des Textes seinen Mund nicht etwas zu voll genommen? Bis in Ewigkeit soll der Zustand andauern? Ich kann mir das nur im Zusammenhang mit der "neuen Welt" vorstellen; mit dem ewigen Leben. Das ist mein Auftrag und mein Ziel als Jehoschua.


10. Dezember 2015
jom chamischi - 28. Kislew 5776 - in Bausch und Bogen

"In Bausch (und Bogen) soll das Los hingeworfen werden; aber von JAHWEH kommt Sein Recht!"

בחיק יוטל את-הגורל ומיהוה כל-משפטו

bacheik yutal et-hagoral u'meYAHWEH col-mischpato

'Bausch und Bogen' habe ich bewusst nicht verdeutscht, weil mich der Bausch innerlich so stark bewegt. Je nach Sprachherkunft hat er zudem verschiedene Bedeutungen, nämlich:

Arabisch: umfassen, weit, geräumig (nach einem Speziallexikon auch vulva)

Assyrisch: sich vereinigen, sich mischen

Althebräisch: *Busen, *Bausch, *Vertiefung, *hohles Innere (*Langenscheidts Taschenwörterbuch)

Neuhebräisch: Busen

Der Leser / die Leserin merkt, dass es je nach Herkunft und Standpunkt unterschiedliche Übersetzungen geben kann. Anläßlich der Fernsehübertragung der gestrigen Bundesratswahl hat mich der Busen der SP-Fraktionsvertreterin schon beeindruckt!

Da muss es auch nicht erstaunen, dass die Weihnachtsgeschichte für Kinder, der messianischen Juden, bedeutend anders lautet, als im Christentum: http://www.torahresource.com/Kids%20Lessons/YeshuaBirth.pdf

In mir steigt ein Schauder auf, wenn ich an die Elipsen-"Vision" der Reinkarnation denke.


6. Dezember 2015
jom rischon - 24. Kislew 5776 - ein doppelter "Zufall"

Jesaja 60,1 muss ein ganz schwergewichtiges Wort sein. Es fällt mir heute doppelt zu; sowohl als internes Los wie auch als Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine:

„Stehe auf! (Zion) Leuchte! Denn dein Licht ist gekommen, und Herrlichkeit von JAHWEH ist über dir aufgestrahlt.“
(Eigenübersetzung)

קומי אורי כי בה אורך וכבוד יהוה עליך זרח

kumi ori ki wah orech uchwod YAHWEH alayich sarach

Zion, das geistige Jerusalem soll sich erheben; es soll sichtbar werden. Jerusalem muss geistig leuchten, denn sein Licht ist gekommen. Jehoschua ist gekommen, ICH bin gekommen! Das Reich ist gekommen.

Nun stellt sich die ganz dringende Frage: Ist das jetzt mein Ego oder mein wahres Selbst, das spricht? Der Leser möge urteilen. Ich vermute, dass es eine Mischform ist, weil ich ein duales Wesen bin, wie JAHWEH auch; halb gut, halb bös.

Die Christenheit feiert heute den 2. Advent, im Gedenken an die Wiederkunft ihres Herrn Jesus Christus. Es ist gar keine echte Erwartung mehr; viel mehr eine Erinnerung an die frühe Kindheit, die immer mehr verblasst. Die Erwartung des Messias im orthodoxen Judentum habe ich viel reeller erlebt.

Jetzt bin ich gespannt auf den Gottesdienst in der Kirche Lindau. Es ist ein sogenannter DAG (der andere Gottesdienst); eine Spätform des "charismatischen Gottesdienstes" den wir früher einmal versucht hatten, der aber schnell wieder 'versandete'.

                                                   --------------------------------------------

Der DAG scheint mir eine verheißungsvolle Sache zu sein; locker in der Form aber inhaltsschwer. Anstelle einer Predigt findet eine fiktive Gottesienstvorbereitung im Gespräch zwischen dem Pfarrer und einer Laienpredigerin statt. Der Pfarrer, ein eingebürgerter Deutscher, hat eine "Adventspyramide" auf dem Altar aufgestellt; ein vierstöckiges Holzmodell aus dem Erzgebirge.

Die vier Ebenen stellen vier Entwicklungsstadien der Welt dar, angefangen mit Waldtieren, kombiniert mit einer Holzkrippe; dann Waldmenschen und auf der dritten Ebene ein Schafhirte mit Schafen. Die vierte Ebene ist eine Art Kanzel mit drei Tannen, hinter denen man sich die Dreieinigkeit vorstellen könnte.

Darüber gibt es noch einen Aufbau genannt "die Herrlichkeit", überdeckt von einem Flügelrad mit verstellbaren Flügeln, die an Engelflügel erinnern. Wenn die zuunterst stehenden Kerzen angezündet werden, fängt sich das Ganze an zu drehen; je nach Flügelstellung langsamer oder schneller. Die fünfte Ebene gehört den himmlischen Heerscharen; guten und bösen Mächten. Die Engel, die das ganze "System" betreiben, haben eine verantwortungsvolle Aufgabe, die von JAHWEH, dem Weltenherrscher und Weltenrichter, gestellt wird. Meine 'Eselin' und mein 'Eselsfüllen' werden auch von hier aus gesteuert. Wehe den ungehorsamen Engeln! Sie stürzen ganz nach unten ab, ins höllische Feuer.

Zusammenfassend kann man sagen: Eine absolut neuzeitliche Evolutionslehre als prophetische Vorschau auf die Heilsgeschichte.


4. Dezember 2015
jom schischi - 22. Kislew 5776 - nochmals verkehrte Welt

"Augen des Hochmuts sind wie ein erniedrigter Mensch und gebeugter Stolz von Menschen.
Aber erhaben wird JAHWEH allein sein am Tag der Offenbarung meines auferweckten Bruders!"

(Jesaja 2,11, möglichst wörtliche Übersetzung der Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

עיני גבהות אדם שפל ושח רום אנשים ונשגב יהוה לבדו ביום ההוא

einei gawhut adam schafel weschach rum anaschim wenissgaw YAHWEH lewado bayom hahu

Erst die wörtliche Übersetzung erschließt mir den Sinn des Textes. Dieser ist nämlich verschlüsselt, weil JAHWEH im ZICK ZACK führt, einmal nach links und dann wieder nach rechts. Der Grund liegt in der 'gefallenen Welt', deren Teil wir Menschen sind. Alle Menschen sind erniedrigt und der Stolz aller Menschen muss gebeugt werden, um später wieder aufgerichtet werden zu können. Es ist ein AUF und AB. Dieses Auf und Ab entspricht der Reinkarnation, wie ich sie in einer Vision (Psychose) gesehen habe.

Der zweite Teil ist keine Übersetzung, sondern bereits Teil der Offenbarung. Der GLAUBE macht das möglich.

 


2. Dezember 2015
jom rewii - 20. Kislew 5776 - JAHWEH hilft zwischen dem Mächtigen und dem Ohnmächtigen

"Und Asa rief zu JAHWEH, seinem Gott und sagte: JAHWEH, niemand ist Dir gleich zu helfen zwischen einem Mächtigen und einem Ohnmächtigen. - Hilf uns, JAHWEH, unser Gott - denn auf Dich haben wir uns gestützt, und in Deinem Namen sind wir über diese, die Menge gekommen.
JAHWEH, unser Gott bist DU! Ein Mensch nehme es mit DIR nicht auf!"

(2. Chronik 14,10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ויקרא אסא אל-יהוה אלהיו ויאמר יהוה אין-עמך לעזור בין רב לאין כח עזרנו יהוה אלהינו כי-עליך נשענו ובשמך באנו על-ההמון הזה יהוה אלהינו אתה אל-יעצר עמך אנוש

wayikra assa el-YAHWEH elohaw wayomar YAHWEH ein-imcha la'sor bein raw leein coach osrenu YAHWEH eloheinu ki-aleicha nisch'anu uwschimcha wo'nu al-hehammon haseh YAHWEH eloheinu atah al-ya'tzor imcha enosch

Bei Wikiipedia habe ich gelesen, dass Asa der dritte König in Juda war, nach David und Salomo; auch eine Form von "Trinität". Im ersten Teil von Asas Regierungszeit gab es eine starke Erweckung unter dem Volk, weil Asa zum EINEN Gott, JAHWEH, zurückgekehrt war. Trotz Ermahnung durch den Propheten Asarja wandte sich Asa mit der Zeit von JAHWEH ab und vertraute rein menschlichen Bedürfnissen.

Die momentane Weltzeit erlebe ich als eine Art Gegenbewegung. Der schon oft erwähnte Paradigmenwechsel scheint nun zu 'greifen'. Meine Tage und vor allem meine Nächte sind gekennzeichnet durch ein intensives Erleben. YAHWEH spricht mit mancherlei Zeichen mächtig zu mir. 'Links' und 'Rechts' sind von großer Wichtigkeit, aber nicht immer leicht zu deuten. Der ganze Körper ist beteiligt, inklusive Verdauungstrakt und Wasserhaushalt. Vorgestern ging um ein Haar Durchfall in die Hose; gestern nässte ich sie trotz großer Gegenbemühung.

Was im ersten Moment negativ empfunden wird, kann im Nachhinein eine absolut positive Wirkung haben. Es ist manchmal richtig gehend 'verkehrte Welt'!

Die eben erwähnten extremen Beispiele machen mir ein göttliches "Prinzip" deutlich. Ich finde es sehr spannend, diesem auf den Grund zu gehen und ermutige alle Menschen, solchen Erfahrungen und Überlegungen Raum zu geben.


30. November 2015
jom scheni - 18. Kislew 5776 - Zorn und Güte

"In überfließendem Zorn habe ICH Mein Antlitz einen Augenblick vor dir verborgen;
aber mit ewiger Güte habe ICH Mich deiner erbarmt, hat dein Erlöser, JAHWEH, gesagt."

(Jesaja 54,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

בשקץ קצף הסתרתי פני רגע ממך ובחסד עולם רחמתיך אמר גאלך יהוה

bescheketz ketzef hisstarti fanai rega mimech uwchessed olam richamtich amar goalech YAHWEH

Ein beeindruckender Gegensatz:    Z O R N    und     G Ü T E

So gegensätzlich dürfen und müssen wir JAHWEH erfahren; so gegensätzlich erfahre ich, Jehoschua, IHN. Alle Menschen, die es wagen diesem GOTT die Hand vertrauensvoll zu reichen, werden das Gleiche erleben.

'Und es werden Söhne der Fremde deine Mauern bauen, und ihre Könige sollen dich bedienen'. (Jesaja 60,10a)
Am 13. Juli 2014 habe ich das, zusammen mit dem zweiten Versteil, als internes Los kommentiert:
'Denn in Meinem Zorn habe Ich dich geschlagen, aber in Meinem Wohlwollen habe Ich Mich deiner erbarmt.'

An verschiedenen Orten der Erde kommen Menschen zum Glauben. Echtes Kennzeichen der Bekehrung ist die erwachende Liebe für Israel. Dass Wunder nachfolgen werden, davon bin ich überzeugt.


28. November 2015
Schabat - 16. Kislew 5776 - Der heutige Bibelvers geht vor allem die Charedim an.

"Und all diese hat Meine Hand gemacht, und all diese waren! - Spruch von JAHWEH -
Und auf  d i e s e n  will ICH blicken;
auf den Armen und niedergeschlagenen Geistes und Besorgten über meinem Wort."

(Jesaja 66,2, Eigenüberssetzung,)

ואת-כל-אלה ידי  עשתה ויהיו כל-אלה ואל-זה אביט אל-עני ונכה-רוח וחרד על-דברי

weet-col-eleh yadi assatah wayih'yu chol-eleh neum-YAHWEH weel-seh abit el-ani uncheh-ruach wechared al-dwari.

In Jesaja 66,1 weist JAHWEH darauf hin, dass der Himmel Sein Thron und die Erde der Schemel Seiner Füße sei und ER fragt, wo denn das Haus wäre, das Menschen bauen könnten. Dann folgt Vers 2, den man genau lesen muss, um ihn zu verstehen. Auf den ersten Blick scheint alles klar. Es geht um den Armen mit niedergeschlagenem Geist und den Besorgten, dem Gottes Wort heilig ist. 'Und auf  d i e s e n  will ICH blicken' steht schief mitten im Satz. Für den Glaubenden wird klar: Hier geht es um eine ganz andere Person; um Jeschua HaMaschiach.

Deutlich wird das im Verklärungs-Ereignis, das im Markus-Evanglium, Kapitel 9, wie folgt überliefert ist:

2 Und nach sechs Tagen nimmt Jesus Petrus und Jakobus und Johannes mit und führt sie für sich allein auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihnen umgestaltet;   
3 und seine Kleider wurden glänzend, sehr weiß, so wie kein Walker auf der Erde weiß machen kann.   
4 Und es erschien ihnen Elia mit Mose, und sie unterredeten sich mit Jesus.
5 Und Petrus begann und sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, daß wir hier sind; und wir wollen drei Hütten machen, dir eine und Mose eine und Elia eine.   
6 Er wußte nämlich nicht, was er sagen sollte, denn sie waren voller Furcht.
7 Und es kam eine Wolke, die sie überschattete; und eine Stimme kam aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn hört!   
8 Und plötzlich, als sie sich umblickten, sahen sie niemand mehr bei sich außer Jesus allein.
    9 Und als sie von dem Berg herabstiegen, gebot er ihnen, daß sie niemand erzählen sollten, was sie gesehen hatten, ehe nicht der Sohn des Menschen aus den Toten auferstanden sei.

(Revidierte Elberfelder Bibel)

Dass Jeschua HaMaschiach während seines irdischen Lebens arm war, ist Tatsache und gut überliefert. Was hingegen überhaupt nicht passt, ist, dass er niedergeschlagenen Geistes und besorgt über Gottes Wort war. Er, der volllmächtige Redner, der die Torah in der 'Bergpredigt' drastisch verschärfte. Er war nicht niedergeschlagen, sondern tröstete die Niedergeschlagenen immer wieder auf wunderbare Weise.


Und nun ein Aufruf an die Charedim:

'Angst ist kein guter Ratgeber', sagt ein geläufiges Wort. Der Angst befehlen kann man hingegen nicht. Es braucht ein langes Training, um sich die Angst abzugewöhnen. Die "Verheißung von Reichenschwand" kann ich als erprobtes Mittel mit gutem Gewissen allen Menschen empfehlen. Es ist nämlich ein Wort von JAHWEH selbst.


24. November 2015
jom schlischi - 12. Kislew 5776 - das messianische Reich ist gekommen

"Und Erlöste von JAHWEH sollen zurückkehren und werden mit Jubel nach Zion kommen. Und ewige Freude ist auf ihrem Haupt. Wonne und Freude sollen sie erreichen. Entflohen sind Kummer und Seufzer."
(Jesaja 51,11, Eigenübersetzung, internes Los)

ופדויי יהוה ישובון ובאו ציון ברנה ושמחת עולמ על-ראשם ששון ושמחה ישגון נסו יגון ואנחה

ufduyei YAHWEH yeschuwun uwa'u tzion berinah wessimchat olam al-roscham ssasson wessimchah yassigun nassu yagon waanachah

Dieser Bibelvers passt wunderbar in die gegenwärtige Zeit. Der Antichrist ist 'entlarvt'. Die Juden dürfen aufwachen und erkennen, dass sie deshalb erlöst werden von ihrer jahrtausendealten Angst vor den Christen. Jeremia 23,6-8 kann sich jetzt erfüllen. Israel muss nicht mehr das Böse bekämpfen. Es bekommt den Namen "JAHWEH tzidkenu", JAHWEH ist unsere Gerechtigkeit. Der Exodus aus der Diaspora, der das Gedächtnis an den Auszug aus Ägypten verdrängen wird, kann beginnen.

Es folgt die totale Entlastung und Entspannung. Wonne und Freude kommt an. Kummer und Seufzer können jetzt entfliehen!


23. November 2015
jom scheni - 11. Kislew 5776 - eine sanfte Ermahnung für mich persönlich

"Besser ein Langmütiger, als ein Held,
und ein Herrscher in seinem Geist, als ein Städtebezwinger."

(Sprüche 16,32, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

טוב ארך אפים מגבור ומשל ברוחו מלכד עיר

tow erech apayim migibor umoschel berucho miloched ir

Aus voller Überzeugung kann ich diesem Los zustimmen. Es geht vor allem um die Beziehung zu meiner Frau. Ich bin aufgerufen, hingebungsvoller Christus für sie zu werden, was eine anspruchsvolle Aufgabe ist, soll ich gleichzeitig doch ihr Haupt werden. Es geht um Epheser 5,21-28. In einem Eheseminar meines ersten Seelsorgers, Dr. Hans Bürki, seligen Angedenkens, noch bevor er diese Funktion hatte, war dieser Bibeltext Grundlage für ein Referat anlässlich eines Eheseminars. Er betonte ganz stark die gegenseitige Unterordnung, ließ aber den 23. Vers, vom Haupt, weg.

Ja, ich muss langmütig werden und ein Herrscher in meinem Geist. Die Reaktionen meiner Frau zeigen mir immer wieder einmal, dass ich noch viel zu lernen habe. 

Für meine Frau wird es allerdings noch viel schwieriger werden, ist sie sich doch an selbständiges Handeln gewöhnt und entsprechend allergisch auf Weisungen meinerseits.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS