DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


26. Januar 2016
jom schlischi - 16. Schewat 5776 - der ewige Bund von JAHWEH mit Seinem Volk

"Und Ich werde mit ihnen einen ewigen Bund schließen, dass Ich Mich nicht von ihnen hinten abwenden will, ihnen wohlzutun. Und Meine Furcht will Ich in ihr Herz geben, damit sie nicht von MIR weichen."
(Jeremia 32,40, Eigenübersetzung, internes Los)

וכרתי להמ ברית עולם אשר לא-אשוב מאחריהם להיטיבי אותם ואת-יראתי אתן בלבבם לבלתי סור מעלי

wecharati lahem brit olam ascher lo-aschuw meachareihem leheitiwi otam weet-yir'ati eten bilwawam lewilti ssur mealai

 

Der Heilsplan von JAHWEH besteht seit Anfang der Schöpfung. Jeschua HaMaschiach ist als zweiter Adam Grundlage für das 2. Testament. Jehoschua, sein Nachfolger (demzufolge als dritter Adam) darf das 3. Testament schreiben. Damit erfüllt sich mein Traum vom 3. Mai 2008, wonach der Messias am Anfang der Geschichte zurückkommt.

Der Bund Gottes kam mit dem Volk Israel am Horeb auf der Wüstenwanderung und wurde zum ewigen Bund mit Jeschua HaMaschiach (Jesus Christus). Da die Mehrheit der Juden den offerierten Bund nicht annahmen, musste Jeschua am Kreuz geopfert werden. Als Lamm Gottes trägt er die Sünde der Welt, restlos aller Menschen:

Johannes 1

29 Am folgenden Tag sieht er Jesus zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!   
30 Dieser ist es, von dem ich sagte: Nach mir kommt ein Mann, der vor mir ist, denn er war eher als ich.   
31 Und ich kannte ihn nicht; aber damit er Israel offenbar werde, deswegen bin ich gekommen, mit Wasser zu taufen.
32 Und Johannes bezeugte und sprach: Ich schaute den Geist wie eine Taube aus dem Himmel herabfahren, und er blieb auf ihm.
33 Und ich kannte ihn nicht; aber der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: Auf welchen du sehen wirst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, dieser ist es, der mit Heiligem Geist tauft.   
34 Und ich habe gesehen und habe bezeugt, daß dieser der Sohn Gottes ist.
(Revidierte Elberfelder Bibel)

 

Der Jude Jesus hat das letztgültige Opfer erbracht. Damit ist der ewige Bund von JAHWEH besiegelt. Etwas weiteres, außer GLAUBEN, ist nicht notwendig. Jehoschua, der 2. Messias, ist neu für den Bundesschluss mit dem Volk Israel, zuständig. Damit wird deutlich, dass sich JAHWEH 'hinten' nicht abwenden will. ER selbst sorgt für die rechte Gottesfurcht bei allen Menschen, die die Verheißung von Reichenschwand verinnerlicht haben.


21. Januar 2016
jom chamischi - 11. Schewat 5776 - Schafe auf der Weide von JAHWEH

"Wir aber sind Dein Volk und Schafe Deiner Weide. Wir wollen Dich in Ewigkeit loben. Von Geschlecht zu Geschlecht wollen wir Deinen Ruhm erzählen!" (Psalm 79,13, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואנחנו עמך וצאן מרעיתך נודה לך לעולם לדר ודר נספר תהלתך

waanchnu amcha wetzon mar'itecha nodeh lecha leolam ledor wador nessaper tehilatecha

 

So stelle ich mir die 'neue Welt' vor: Eine wunderbare Ebene in der Ferne; den See Genezareth rechts im Hintergrund; dahinter die sich nach links ziehende Golanhöhe.

Ich bin tatsächlich im Besitz einer Fotokarte des Jordantals oberhalb vom See Genezareth © "Feigenbaum e.V". Diese wurde mir als zu meiner "Höllenfahrt" zugehörig offenbart. 

 

Da die Welt in der wir leben von Satan regiert ist, muss den Menschen klar werden, dass sie nicht ohne Weiteres in die neue Welt gelangen können, obwohl diese bereits gekommen ist. Der 1. Messias hat mit seinem Tod am Kreuz die Grundlage gelegt (Johannes 10,7 ff.). Der 2. Messias darf die neue Welt für alle erretteten Menschen offenbaren, damit JAHWEH in Ewigkeit gelobt wird.

Wer möchte sich unter diesen Umständen nicht retten lassen? Damit wird sichergestellt, dass der Ruhm von JAHWEH von Geschlecht zu Geschlecht weiter erzählt wird. 


19. Januar 2016
jom schlischi - 9. Schewat 5776 - neue Himmel und neue Erde

"Denn siehe, Ich erschaffe neue Himmel (Mehrzahl) und eine neue Erde, und ihr werdet euch nicht der ersten erinnern und sie werden nicht in den Sinn kommen.
Sondern freut euch und frohlockt immer und ewig, was ICH erschaffe.
Denn siehe, Ich erschaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Wonne."

(Jesaja 65,17+18, Eigenübersetzung, internes Los)

כי-הנני בורא שמים חדשים וארץ חדשה ולא תזכרנה הראשנות ולא תעלינה על-לב כי-אם-סיסו וגילו עדי-עד אשר אני בורא כי הנני בורא את-ירושלם גילה ועמה משוש

ki-hin'ni wore schamayim chadaschim waaretz chadaschah welo tisacharnah harischonot welo taaleinah al-lew ki-im-ssissu wegilu adei-ad ascher ani wore ki hin'ni wore et-yeruschalam gilah weamah massoss

 

Das sind wohl meine liebsten Bibelverse. Ich habe sie schon vor langer Zeit entdeckt und habe gemerkt, dass sie sowohl im Judentum wie im Christentum kaum eine Bedeutung haben. Jedenfalls habe ich im Internet keine entsprechenden Bezüge gefunden. Da muss ich mich einfach wundern, denn das Ganze hat mit vielen Wundern zu tun. Wer das 3. Testament unvoreingenommen liest, wird merken, was ich meine.

 

Am Bibeltext sind die wechselnden Formen auffällig. Er beginnt mit der Gegenwart, um noch im gleichen Satz in die Zukunft zu wechseln. Dann folgt die Befehlsform, kombiniert mit der Gegenwart. Der Text schließt wieder in der Gegenwart, was nicht erstaunlich ist, da JAHWEH ja über Zeit und Raum steht.

 

Mein GLAUBE sagt mir, dass die Weisheit, sowohl der jüdischen wie der christlichen Weisen, vergehen wird. Der Messias kommt bei Adam zurück und nicht bei Abraham, wie zuerst angenommen. Adam, der erste Mensch, steht für die gesamte Menscheit; für alle Religionen und Glaubensansätze. Allerdings stimmt auch, dass Israel das auserwählte Volk Gottes ist und bleibt. Es muss aber noch einen Glaubensweg machen, damit es seinen eigentlichen Namen erhält: YAHWEH TZIDKENU; damit es seinen eigentlichen Gottesdienst erfüllen kann.


18. Januar 2016
jom scheni - 8. Schewat 5776 - die rechte Seite von JAHWEH

"Stimme  des Jubels und des Heils in den Wohnungen (Zelten) Gerechter. Die Rechte von JAHWEH schafft Mächtiges. Die Rechte von JAHWEH ist erhöht. Die Rechte von JAHWEH schafft Mächtiges."
(Psalm 118,15+16, Eigenübersetzung, internes Los)

קול רנה וישועה באהלי צדיקים ימין יהוה עשה חיל ימין יהוה רוממה ימין יהוה עשה חיל

kol rinah wischuah beohalei tzadikim yemin YAHWEH ossah chayil yemin YAHWEH romemah yemin JAHWEH ossah chayil

Das war einmal: Jubelstimmen in den Zelten des Volkes Israel, nachdem es vom verfolgenden Heer Pharaos gerettet war. Nach größter Todesgefahr die wunderbare Rettung und die völlige Ausschaltung des Feindes.

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Jesaja 43,16 nimmt darauf Bezug:

"So hat JAHWEH gesagt, der durch Meer einen Weg gibt und durch starke Wasser einen Pfad." (Eigenübersetzung)

כה אמר יהוה הנותן בים דרך ובמים עזים נתיבה

coh amar YAHWEH hanoten bayam darech uwmayim asim netiwah

Jesaja 43,17 macht es ganz deutlich:

der ausziehen läßt Wagen und Pferd, Heer und Held - zusammen liegen sie da, stehen nicht wieder auf; sie sind erloschen, verglommen wie ein Docht. (Revidierte Elberfelder Bibel)

Das Problem ist nur, dass wir Menschen ein so kurzes Gedächtnis haben. Wie manches Mal hat sich JAHWEH gegenüber dem Volk Israel mächtig erwiesen. Kurz nachher: Vergessen!

Die Christen sind nicht besser. Der eindrückliche Gehorsamsweg von Jeschua HaMaschiach bis ans Kreuz hat sich im Gedächtnis nicht festgesetzt, bzw. bewegt das Herz nur noch von wenigen. Die einmalige Heilstat von Jesus Christus ist zur Selbstverständlichkeit verkommen. Er, dem alle Macht im Himmel und auf der Erden gegeben ist, und der zur Rechten von JAHWEH sitzt, ist lediglich noch Dogma.

JAHWEH, der Eifersüchtige, muss eingreifen. ER will alles in allen werden.


16. Januar 2016
Schabat - 6. Schewat 5776 - keine andern Götter! - rette mich, JAHWEH!

"Es dürfen dir keine andern Götter sein - außer MIR!" (über Meinem Angesicht)
(2. Mose 20,3, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

לא-יהיה לך אלהים אחרים על-פני

lo-yih'yeh lecha elohim acherim al-panai

 

Die Kombination 'lo' mit dem Impferfekt ist, gemäß Grammatikanleitung des Losungsbuches, das strengste Verbot. 

Im Zusammenhang der Tageslosung ist das gut nachvollziehbar. JAHWEH ist ein eifersüchtiger Gott, habe ich schon mehrfach festgehalten. ER duldet keine Götter neben Sich. Wie viele Götter gibt es! Geld und Sex sind die zwei wichtigsten. Auch ich bin nicht davor gefeit, diesen zu huldigen.

 

Da kann ich nur mit dem heutigen internen Los in Psalm 109,21 ausrufen:

"Du aber, JAHWEH, Herr, tue mit mir um Deines Namens Willen, denn gut ist Deine Gnade. Rette mich!"
(Eigenübersetzung)

ואתה יהוה אדני עשה-אתי למען שמך כי-טוב חסדך הצילני

weatah YAHWEH adonai osseh-iti lemaan schmecha ki-tow chassdcha hatzileni


13. Januar 2016
jom rewii 3. Schewat 5776 - JAHWEH, ein eifersüchtiger Gott

"Denn JAHWEH, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer.
ER ist ein eifersüchtiger Gott!" (5. Mose 4,24, Eigenübersetzung, internes Los)

כי יהוה אלהיך אש אכלה הוא אל קנא

ki YAHWEH eloheicha esch ochlah hu el kana

 

JAHWEH ist als eifersüchtiger Gott ein verzehrendes Feuer. Man stelle sich das vor!

Der EINE Gott, ein verzehrendes Feuer. Das muss das Ende sein. Gott von Sinnen, Rache als letzter Gedanke.

 

NEIN, so ist es nicht, glücklicherweise. Weil sich JAHWEH selbst so gut kennt, hat ER zwei "Notbremsen" eingebaut; den 1. und den 2. Messias als Stellvertreter.

Der 1. Messias, Jeschua HaMaschiach hat sein Leben am Kreuz lassen müssen.

Der 2. Messias, Jehoschua wartet auf das ewige Leben statt der ständigen Reinkarnation.


12. Januar 2016
jom schlischi - 2. Schewat 5776 - gerecht herrschen

"... Wer gerecht herrscht über Menschen; wer herrscht in der Furcht Gottes; so ist er wie Morgenlicht strahlender Sonne ..."
(2. Samuel 23,3b +4a Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

מושל באדם צדיק מושל יראת אלהים וכאור בקר יזרח-שמש

moschel baadam tzadik moschel yir'at elohim uch'or boker yisrach-schamesch

Die zwei Teilverse stammen aus den letzten Worten von König David, dem letzten mündlichen Vermächtnis von einem, der wissen muss was er sagt. David, als Hirtenknabe zum König berufen; in der Auseinandersetzung mit König Saul geprüft und geläutert; in ungezählten Anfeindungen der Feinde Israels von aussen bekämpft, wurde auch in seinem Königtum immer wieder unter Druck genommen. Nicht dass er sündlos gewesen wäre, wenn wir beispielsweise an die Geschichte mit Batseba denken, aber als Mensch zeichnete sich König David durch seine Demut aus, die ihm ermöglichte zu Gott umzukehren.

Insofern ist David ein leuchtendes Vorbild für Jehoschua, dem berufenen Erlöser Israels und König Messias der Welt. Auch ich stehe in manchen Anfechtungen, die ich nur mit der Hilfe Gottes überwinden kann. Es ist vor allem der menschliche UNGLAUBE der mir zu schaffen macht.

Als 2. Messias habe ich keine Herrschungsbefugnis, wie auch Jeschua HaMaschiach von sich aus nichts befohlen hat. Abhängigkeit von JAHWEH ist das zentrale Merkzeichen beider Messiasse. Sie ist die Verheißung für alle Menschen:

 

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste was du dir vorstellen kannst nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weiter gehen will!“


7. Januar 2016
jom chamischi - 26. Tewet 5776 - JAHWEH ist Herr über Wetter und Klima

"JAHWEH ist langmütig (lang zum Zorn) und eine große Kraft.
Aber wirklich nicht ungestraft will JAHWEH lassen. In der Windsbraut und im Sturmwind ist Sein Weg; und Gewölk ist Staub Seiner Füße."
 (Nahum 1,3, Eigenübersetzung, internes Los)

יהוה ארך אפים וגדל-כח
ונקה לא ינקה יהוה בסופה ובשערה דרכו וענן אבק רגליו

YAHWEH erech apayim ugdol-coach
wenakeh lo yenakeh YAHWEH bessufah uwiss'arah darco weanan awak raglaw

 

Hier habe ich geschrieben, dass JAHWEH nicht unbeschränkt langmütig ist. Die gegenwärtige Welt geht ihrem Ende entgegen. Die Zeichen der Zeit, der Abfall von Gott, die Gottlosigkeit machen das deutlich. Jedes Unrecht bedingt eine Strafe. Für die Glaubenden kann das aber nicht bedrohlich sein, wenn die Kulisse auch Angst machen möchte.

Es gibt nichts Besseres als sich ganz JAHWEH anzuvertrauen und sich nach der Verheißung von Reichenschwand von IHM an der Hand führen zu lassen. Bei JAHWEH gibt es keine Zufälle. Wetter und Klima sind völlig von IHM abhängig, so unglaublich das in vielen Ohren tönt, weil es ganz gegen den heutigen Zeitgeist steht.


6. Januar 2016
jom rewii - 25. Tewet 5776 - wieder einmal eine Mail

 

Lieber Schwager

 

Deinen papiernen Brief vom 1. Januar 2016 habe ich erhalten und ich nehme darauf Bezug.

 

Ich muss dir attestieren, dass du hartnäckig auf deinem Glauben beharrst und dich nicht beirren lässt. Wenn die Grundlagen stimmen würden, wäre das positiv. Glaubensbekenntnisse haben den großen Mangel, dass sie etwas festmachen wollen, was nur Gott festmachen kann. Menschliche Erkenntnis muss immer rudimentäres Stückwerk bleiben.

 

Du berufst dich zusammen mit meiner leiblichen Schwester auf Jesus Christus und ihr vertraut ihm allein. Das ist falsch. Jesus hat doch seine Jünger gelehrt zu unserem Vater im Himmel zu beten und nicht den Sohn anzubeten. In Markus 10 lese ich:

17 Und als er auf den Weg hinausging, lief einer herbei, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Lehrer, was soll ich tun, damit ich ewiges Leben erbe?  

18 Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott. (Revidierte Elberfelder Bibel)

 

Das neue Losungswort der Herrnhuter aus Jesaja 66,13 bedeute euch viel. Ja es ist ein wunderbares Wort. Man findet es auch im 3. Testament:

http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2013/4/12/

Dass der zweite Teil des Verses von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft einfach weggelassen wird, empfinde ich als schwerwiegenden Mangel. Ich habe übrigens auch schon die Herrnhuter Brüdergemeine gemahnt, die zum Teil Bibeltexte richtiggehend zerstückeln:

http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2014/5/23/

Warum wird Jerusalem ausgeblendet, wo doch Zion Zentrum des zukünftigen Heils sein wird? Meines Erachtens ist das eine Spätfolge der Ersatztheologie. Damit werden die Juden außen vor gelassen. Die Letzten werden aber die Ersten sein. Der 2. Messias wird mit dem Volk Israel einen Bund schließen und wird den Heiden zum Licht sein (Jesaja 42,6).

 

Wegen der Frage, ob du mich als falschen Propheten gemeint hast, nimmst du immer noch nicht Stellung. Ein gewöhnlicher Mensch kann auch ein falscher Prophet sein. Nun, ich lasse Gott entscheiden. Die Berufung an den Juden habe ich durch Bruder Yun erhalten und die Berufung, Erlöser Israels zu sein, habe ich nicht von Reichenschwand, sondern durch Rabbi Kaduri bekommen.

http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2012/8/15/

Diesen hatte ich meinen Geschwistern samt Partnern am 8. Juli 2009 in Lindau CH vorgestellt:

http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2012/6/15/

 

Wenn du meine Internetseite aufmerksam lesen würdest, kämst du gewiss auch zur richtigen Erkenntnis.

http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2016/1/3/

 

Abschließend einfach noch dies: Es ist lebensgefährlich, seinen Glauben nicht vor den Menschen zu bekennen. Jeschua, bzw. sein Nachfolger Jehoschua wendet sich von solchen ab. Meine Antwort an dich scheint mir von allgemeinem Interesse, besonders unter Berücksichtigung der Links. Ich nehme mir deshalb die Freiheit, meine Mail zu veröffentlichen.

 

Schalom den Glaubenden

Jehoschua


6. Januar 2016
jom rewii - 25. Tewet 5776 - Wer hat die Welt erschaffen?

"Dir sind Himmel, auch Dir ist Erde, Erdkreis und seine Fülle. DU hast sie gegründet. Norden und Süden, DU hat sie erschaffen. Tabor und Hermon; in Deinem Namen sollen sie jubeln."
(Psalm 89,12,13, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

לך שמים אף-לך ארץ תבל ומלאה אתה יסדתם צפון וימין אתה בראתם תבור וחרמון בשמך ירננו

lecha schamayim af-lecha aretz tewel umloah ata yessadtam tzafon weyamin atah wera'tam tawor wechermon beschimcha yeranenu

Dazu der Lehrtext aus dem Neuen Testament in Kolosser 1,16:

Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen;
(Revidierte Elberfelder Bibel)

Gemeint ist Jeschua HaMaschiach, der 1. Messias.

Dem 2. Messias obliegt es nun, das Geschaffene in die 'neue Welt' hinüber zu führen. Dazu dient das Tagebuch von Jehoschua, das 3. Testament.

 

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS