DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


20. Januar 2017
jom schischi - 22. Tewet 5777 - Furcht vor JAHWEH

"Besser, wenig in der Furcht vor JAHWEH, als viel Vermögen und Unruhe in ihm."
(Sprüche 15,16, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

טוב-מעט ביראת יהוה מאוצר רב ומהומה בו

tow-meat beyir'at YAHWEH meotzar raw umehuma wo

 

Als ehemaliger Inhaber eines Treuhandbüros weiß ich von vermögenden Kunden, dass die Sicherung des Reichtums viel innere Unruhe schaffen kann. Ich kenne das aber auch aus meinem eigenen Leben als Enneagramm-5. Das Enneagramm, ursprünglich eine Gemheimlehre im islamischen Sufismus, hat mich in meiner Selbsterkenntnis weitergebracht. Jeder Mensch hat eine sogenannte "Wurzelsünde", die er nicht selber austilgen kann. Meine Versuchung besteht darin, mehr haben zu wollen als zu sein, der ich von GOTT geschaffen bin.

 

Reichtum oder Armut ist aber letztlich nicht entscheidend. Entscheidend ist die Ehrfurcht vor JAHWEH, dem EINEN wahren GOTT. Im Christentum fehlt diese Ehrfurcht weitgehend, da Christus mit dem Trinitätsdogma zum Gott gemacht wurde. Auch das weiß ich aus eigener Erfahrung. Wir behandeln GOTT lieber wie einen Kumpel, der unsere Bedürfnisse zu befriedigen hat. Letztlich geht es um mangelnde Demut, die ich gestern vertieft angesprochen habe.


19. Januar 2017
jom chamischi - 21. Tewet 5777 - das neue Jerusalem - Demut

"Es soll nicht mehr von Gewalttat gehört werden in deinem Land, von Verwüstung und Zerbruch in deinen Grenzen. Und du wirst Heil nennen deine Mauern und deine Tore Ruhm."  (Jesaja 60,18, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

לא-ישמע עוד חמס בארצך שד ושבר בגבוליך וקראת ישועה חומותיך ושעריך תהלה

lo-yischama od chamass bearzech schod waschewer bigwulayich wekarat yeschuah chomotayich uschearayich tehilah

 

Am 3. Juli 2014 habe ich diese Tageslosung bereits einmal zitiert und auf den neuen Himmel und die neue Erde gemäss Jesaja 65,17ff. verwiesen. Vers 19 betrifft das neue Jerusalem:

"Und ich selbst werde frohlocken über Jerusalem und mich freuen über mein Volk, und es soll kein Klagelaut und kein Wehgeschrei mehr darin vernommen werden." (Jesaja 65,19, Schlachter Bibel 2000)

Es handelt sich um Verheißungen von JAHWEH, dem einzig wahren GOTT, der sich selbst als esch ochlah, als verzehrendes Feuer bezeichnet. ER bekennt sich auch als eifersüchtiger GOTT, der keine Nebenbuhler duldet.

 

Heute morgen liess mich vor 4 Uhr ein leichter Krampf im rechten Bein aufstehen. Das ist jeweils ein Zeichen für mich, dass GOTT mir etwas sagen will.

Tatsächlich liegt eine nächtliche Kontaktnahme eines schwarzen Afrikaners vor. Er ist Manager bei Miracle Church Uganda. Ohne Kommentar verweist er auf 1. Petrus 5,6:

"So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit!"
(Schlachter Bibel 2000)

Um 3h45 gebe ich ihm mein Feedback: "I agree" (ich stimme zu).

Demut ist absolute Notwendigkeit, um weiterzukommen.

Das sollen wir Menschen an der Hand des Himmlischen Vaters täglich praktizieren:
„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


18. Januar 2017
jom rewii - 20. Tewet 5777 - aus einem Klagepsalm des Propheten Habakuk

"Aber ich will in JAHWEH fröhlich sein, will frohlocken in Gott meiner Hilfe." (Habakuk 3,18, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

ואני ביהוה אעלוזה אגילה באלהי ישעי

waani baYAHWEH e'losah agilah be'lohei yisch'i

 

"Ein Gebet des Propheten Habakuk, eine heftige Wehklage". (Habakuk 3,1, Schlachter Bibel 2000)
So beginnt der Klagepsalm des Propheten. Es handelt sich um eine Vision über das Gericht von JAHWEH, das in den Versen 12 + 13 wie folgt tönt:

12 Im Grimm schreitest du über die Erde, 
im Zorn zerdrischst du die Heidenvölker.
13 Du ziehst aus zur Rettung deines Volkes, 
zum Heil mit deinem Gesalbten; 
du zerschmetterst das Haupt vom Haus des Gesetzlosen, 
du entblößt die Grundmauer von unten bis oben.

Im Gericht von JAHWEH befinden wir uns jetzt. Trotzdem will der Prophet in JAHWEH fröhlich sein. Der Grund: Er sieht bereits die Rettung des Volks von JAHWEH mit Seinem Gesalbten. Damit bin ich, Jehoschua, als 2. Gesalbter angesprochen. Zum Volk von JAHWEH gehören alle an IHN echt GLAUBENDEN, die sich von IHM wie folgt führen lassen:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


17. Januar 2017
jom schlischi - 19. Tewet 5777 - glücklich werden mit dem GOTT Jakobs

"Glücklich, wessen Hilfe im Gott Jakobs ist; (glücklich) wessen Hoffnung auf JAHWEH seinem Gott ist."
(Psalm 146,5, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

אשרי שאל יעקב בעזרו שברו על-יהוה אלהיו

aschrei sche'el yaakow beesro ssiwro al-YAHWEH elohaw

 

Von Jakob, dem dritten der Urväter des Alten Testaments, nach Abraham und Isaak, sind umfangreiche Erfahrungen mit JAHWEH überliefert. Angefangen mit dem Gerangel im Bauch von Rebekka, seiner Mutter (1. Mose 25,22+23); Betrug seines Bruders Esau um dessen Erstgeburtsrecht; selber durch seinen Onkel Laban mit Lea anstelle von Rahel betrogen; schlussendlich all sein Erleben mit seinen 12 Söhnen. Daraus ragt die Josefsgeschichte (1. Mose 37-50) heraus; Josef, der für die ganze Sippschaft von Jakob Erlösungsfunktion hatte und woraus das Volk Israel entstand.

Auf dem Sterbebett segnete Jakob seine 12 Söhne. Speziell erwähne ich Juda, den Urvater der Juden:
1. Mose 49,10: Es wird das Zepter nicht von Juda weichen, noch der Herrscherstab von seinen Füßen, bis der Schilo kommt, und ihm werden die Völker gehorsam sein. Mit dem "Schilo" ist der Messias gemeint, der mit Jeschua HaMaschiach tatsächlich als 1. Messias gekommen ist. Als 2. Messias darf ich vollenden, was angefangen ist. Das Spezielle am 2. Messias ist, dass 2 Seelen in seiner Brust wohnen. Ich bin ein gewöhnlicher und sündiger Mensch mit einer Spezialaufgabe. Wir Menschen sind schöpfungsmäßig duale Wesen; zum Teil gut und zum Teil schlecht.

 

Mein Tagebuch, das 3. Testament, ist die Bibel in unserer Zeit. Im Praktizieren der Verheißung von Reichenschwand fühle ich mich glücklich bzw. zufrieden in der Hoffnung auf die zukünftige Welt mit ihren unvorstellbar großen und schönen Wundern. Der GOTT Jakobs ist Garant.


15. Januar 2017
jom rischon - 17. Tewet 5777 - der EINE Gott

"Haben wir nicht etwa EINEN Vater für uns alle? Hat uns nicht etwa EIN Gott erschaffen? Warum sollten wir treulos sein, einer gegen den andern, den Bund unserer Väter zu entweihen?" (Maleachi 2,10, Eigenübersetzung, Tageslostung der Herrnhuter Büdergemeine)

הלוא אב אחד לכלנו הלוא אל אחד בראנו מדוע נבגד איש באחיו לחלל ברית  אבתינו

halo aw echad lechulanu halo el echad beraanu madua niwgod isch beachiw lehalel brit awoteinu

 

Das letzte Teilsätzlein (den Bund unserer Väter zu entweihen) wurde in der Tageslosung unterdrückt. Für mich als Erlöser Israels ist es aber zentral, geht es doch um den grundlegenden Bund mit Abraham, Isaak und Jakob. Das jüdische Volk hat den 1. Messias großmehrheitlich nicht angenommen. Als Nachfolger und 2. Messias ist es meine Berufung, mit den Juden in Israel einen neuen Bund zu schließen

 

Vorgängig habe ich aber meine Aufgabe in Lindau (Schweiz). Von hier wird eine weltweite Erweckung ausgehen und die Juden eifersüchtig machen (Römer 11,11). GOTT ist ein eifersüchtiger Gott. Wir Menschen sollen vollkommen sein, wie unser Vater im Himmel vollkommen ist.


12. Januar 2017
jom chamischi - 14. Tewet 5777 - Gnade und Erbarmen

"Barmherzig und gnädig ist JAHWEH, langmütig und von grosser Güte." (Psalm 103,8, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine) 

רחום וחנון יהוה ארך אפים ורב-חסד

rachum wechanun YAHWEH erech apayim weraw-chassed

 

Das ist die extrem positive Sicht auf JAHWEH. Wir kennen ihn aus der Bibel auch anders; z.B. als Eifersüchtigen, der über Sich Selbst wacht, oder als Richter der Welt in dessen Gericht wir uns bereits befinden. Es handelt sich um die Endsicht, nach Wiederherstellung aller Dinge im Paradies. 

 

Für mich als Jehoschua sind das ganz wichtige Fragen, weil ich als Stellvertreter des Stellvertreters miteinbezogen bin. Als 2. Messias bzw. 2. Gesalbter darf ich zu Ende führen, was Jeschua HaMaschiach eingeleitet hat. Das Gericht ist aber nicht meine Sache, denn ich bin mit Gnade uns Erbarmen gekrönt.


8. Januar 2017
jom rischon - 10. Tewet 5777 - Offenheit vor JAHWEH, dem einzig wahren GOTT

"Meine Sünde will ich DIR bekanntgeben und meine Schuld habe ich nicht verdeckt. Ich habe gesagt:'Ich will meine Vergehen JAHWEH bekennen und DU hast Schuld meiner Sünde vergeben.'" 
(Psalm 32,5, Eigenübersetzung, internes Los)

חסאתי אודיעך ועוני לא כסיתי אמרתי אודה עלי פשעי ליהוה ואתה נשאתי עון חסאתי

chata'ti odiacha waawonei lo-chissiti amarti odeh alei feschaai laYAHWEH weatah nassa'ti awon chata'ti

 

Viele Christen glauben, dass die Sündenvergebung nur durch Christus erfolgen könne. Wie Psalm 32,5 eindrücklich beweist, stimmt das nicht. Dem Volk Israel war das seit dem Auszug aus Ägypten bekannt. Nun stehen wir in der Endzeit des Christentums und der Sohn Gottes, Jeschua HaMaschiach, dem bisher alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben war, wird sich ganz seinem Vater unterstellen. Die Christen wissen das aus der Abschiedsrede von Jeschua HaMaschia in Matthäus 28,18-20.

 

In der Schweiz ist heute sogenannter Reformationstag. In Deutschland wird der 31. Oktober 2017 ein einmaliger gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag sein,  Da der Ursprung meiner Bekehrung im St. Johanniskonvent bei Reichenschwand in der Nähe von Nürnberg liegt, spüre ich diesbezüglich mehr Nähe zu Deutschland als zur Schweiz. Da kann ich nur den Aufruf vom 27. Dezember 2016 wiederholen: "Kehre um JAHWEH!"

 

Ich erlebe momentan ein schwierig empfundene Zeit, nachdem meine Frau aus dem gemeinsamen Wohndomizil in eine eigene Wohnung umgezogen ist. Zudem plagt mich seit Vorgestern eine Erkältung mit Fieber. Das oben zitierte interne Los stammt vom gestrigen Schabat, doch konnte ich gestern meine Gedanken nicht sammeln, und ich habe deshalb den Tagebucheintrag kurzerhand auf heute verschoben. Im Sonntagsgottesdienst vor einer Woche habe ich einer Glaubensfreundin nicht sehr demütig erklärt, ich wisse nicht mehr, wann ich letztmals eine Erkältung durchgemacht habe, weil ihr Mann wegen einer solchen in der Kirche fehlte. Dass ich keine Psychopharmaka und Herzmedikamente mehr brauche, hat mich wohl zu der voreiligen Bemerkung veführt.

Mangelnde Demut ist nach meiner Erkenntnis meine größte Sünde, die ich immer wieder unserem Himmlischen Vater bekennen muss. Wenn ich von meiner Frau und im näheren Bekanntenkreis mit meiner Berufung als Erlöser Israels nicht ernst genommen werde, steigere ich mich schnell in große Emotionalität hinein. ER kennt mich zwar durch und durch, besser als ich selber, doch will GOTT vor allem uns Menschen unsere Sünden bewusst machen.

 

Abrundend hier noch das heutige interne Los in Hesekiel 36,36. Es gehört zum Heilsplan Gottes, der Seine ganze Schöpfung zum Ursprung in den Garten Eden zurückführen wird:

"Und es werden erkennen die Heidenvölker, die übrig bleiben sollen rings um euch, dass ICH JAHWEH erbaut habe das Niedergerissene, bepflanzt habe das Verwüstete. ICH JAHWEH habe geredet und werde tun." (Eigenübersetzung)

וידעו הגוים אשר ישארו סביבותיכם כי אני יהוה בניתי הנהרסות נסעתי הנשמה אני יהוה דברתי ועשיתי

weyod'u hagoyim ascher yischaaru sswiwoteichem ki ani YAHWEH baniti haneherassot nata'ti han'schamah ani YAHWEH dibarti weassiti


6. Januar 2017
jom schischi - 8. Tewet 5777 - Jesaja 9,1 - Jesaja 9,6

"Denn jeder Stiefel daher dröhnend im Schlachtlärm, und (jedes) Kleid, das im Blut gerollt ist, wird zum Brand, eine Speise des Feuers, werden." (Jesaja 9,4, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כי כל-סאון סאן ברעש ושמלה מגוללה בדמים והיתה לשרפה מאכלת אש

ki chol-sseon ssoen beraasch wessimlah megolalah wedamim wehaytah lissrefah maacholet esch

 

Der prophetische Abschnitt in Jesaja 9,1-6 ist bedeutungsschwer. Darin geht es um das verheißene ewige Friedensreich des Königs David.

Dazu gibt es in meinem Tagebuch bereits 11 Hinweise. Jesaja 9,4 nehme ich aber zum ersten Mal darin auf, obwohl im Losungsbüchlein seit 1999 bereits 4 x erschienen. Nach meinem Empfinden ist es ein verstörender Text inmitten all der wunderbaren Zusagen von JAHWEH. Die seit längerer Zeit herrschende Lage im Nahen Osten mit all seinen Konflikten bewegt mich dazu. Wieviel Blut ist hier doch schon geflossen. Täglich hören wir von Brutalitäten, die mich an dröhnende Kriegsstiefel erinnern. Ohne Namen zu nennen ist das große Thema der Islam, der auch im Westen die Gemüter beunruhigt.

Der Tenor der Tageslosung ist eigentlich hoffnungsvoll. Alle Kriegsstiefel und alle blutigen Kleider werden ein Ende finden, wenn Frieden einkehren wird. Wann wissen wir nicht, aber Hoffnung kann aus dem ganzen Bibelabschnitt geschöpft werden. Die weltweite Erweckung lässt mich persönlich hoffen. Der Heilsplan von JAHWEH ist unaufhaltsam.


30. Dezember 2016
jom schischi - 1. Tewet 5777 - JAHWEH ist gewaltig

"Mehr als Stimmen vieler Wasser; gewaltiger als Meeresbrandungen, gewaltig in der Höhe ist JAHWEH."
(Psalm 93,4, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

 מקלות מים רבים אדירים משברי-ים אדיר במרום יהוה

mikolot mayim rabim adirim mischbrei-yam adir bamarom YAHWEH

 

So gewaltig ist unser Vater im Himmel! Wenn Nietzsche das hätte glauben können, wäre er nicht auf die Formel: "Gott ist tot" gekommen, die von vielen Menschen geglaubt wird.

 

In der letzten Ausgabe der "Weltwoche" 2016 ist mir der Titel "Warum führt man Tagebuch?" in die Augen gestochen. Im Artikel wird zwar die Frage offen gelassen, ob es Gott gibt. Carel van Schaik, Professor für Anthropologie an der Universität Zürich formuliert das so: «Ich kann die Existenz von übernatürlichen Kräften nicht ausschliessen; davon habe ich keine Ahnung.» Er bezeichnet sich als Agnostiker, als einer, der keine innere Gewissheit hat. Zusammen mit dem Historiker Kai Michel hat er den Bestseller "Tagebuch der Menschheit" geschrieben. (Was die Bibel über unsere Evolutiion verrät)

 

Das Ganze finde ich sehr spannend, weil ich mit meinem Tagebuch ja das 3.Testament schreiben darf. Ich bin kein Agnostiker, sondern gläubiger Christ, allerdings mit dem Auftrag das Christentum zu kreuzigen. Evolution ist auch in meinem Tagebuch ein Thema. Die "Adventspyramide" aus dem Erzgebirge hat mir das gezeigt. JAHWEH hat eben Seinen Heilsplan für Seine Schöpfung schon vor dem Urknall im Buch mit den 7 Siegeln festgeschrieben. Ja, JAHWEH ist gewaltig!


29. Dezember 2016
jom chamischi - 29. Kislew 5777 - Licht und Wahrheit

"Sende Dein Licht und Deine Wahrheit. Sie sollen mich leiten, mich bringen zu Deinem heiligen Berg und zu Deinen Wohnungen." (Psalm 43,3, Eigenübersetzung, internes Los)

שלח-אורך ואמתך המה ינחוני יביאוני אל-הר-קדשך ואל-משכנותיך

schelach-orcha waamitcha hemah yanchuni yewi'uni el-har-kodschcha weel-mischcnoteicha

 

Licht spielt in der Bibel eine große Rolle. Jeschua HaMaschiach hat von sich gesagt, er sei das Licht der Welt (Johannes 8,12). Auch wir Menschen sollen Licht sein (Matthäus 5,14). In meiner Internetseite erscheint das Wort "Licht" bis jetzt 282 Mal; allein im 1. Eintrag der Präambel zum 3. Testament 5 Mal. (Siehe gestern)

 

Wahrheit ist ein stark strapaziertes Wort. Die meisten Menschen beanspruchen sie für sich selbst. Das ist problematisch, weil nur EINER wahr ist: JAHWEH. Wenn wir im Wort von Jeschua HaMaschiach bleiben, werden wir die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird uns frei machen (Johannes 8,32). Mit dem Wort von Jeschua HaMaschiach meine ich die Bergpredigt (Matthäus 5,1 - 7,29).

Wenn wir JAHWEH, unserem Himmlischen Vater, die Hand geben und uns führen lassen, so wird ER uns in die Wahrheit führen, sofern wir nicht stehen bleiben:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS