DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


28. Oktober 2016
jom schischi - 26. Tischri 5777 - Sehnsucht

Vor 4 Uhr bin ich wach und studiere der Sehnsuchtsfrage nach. Inspiriert bin ich vom spirituellen Autor Anselm Grün und seinem Buch: "Bleib deinen Träumen auf der Spur".

Plötzlich habe ich den Losungstext vom vergangenen Sonntag auf meinen Lippen: "lu kara'ta schamayim yarad'ta"; "Wenn DU doch die Himmel zerrissen hättest, herabgestiegen wärest!" - ein Sehnsuchtsausruf in Jesaja 63,19. Vorderhand bleibt es bei der Sehnsucht, da JAHWEH ja keine bestimmte Form hat um selber handeln zu können. ER ist auf Engel und bestimmte Menschen angewiesen; auf Stellvertreter, zu denen ich auch mich zähle.

JAHWEH ist Mose im brennenden aber nicht verbrennenden Dornbusch begegnet: EHYEH ascher EHYEH. Abraham ist ER als einer von 3 Männern erschienen, kurz nachdem sich Abraham selbst zu beschneiden hatte. Mir persönlich ist ER in der Verheißung von Reichenschwand präsent. Ich darf ihm vetrauend meine Hand reichen. Das Wunderbare ist, dass diese Verheißung nicht nur mir gilt, sondern der ganzen Menschheit. In meiner Berufung als 'Erlöser Israels' stütze ich mich ganz darauf.

 

Damit komme ich zu meiner persönlichen Sehnsucht. Jesus hat in seiner sogenannten Bergpredigt die Zuhörer aufgefordert vollkommen zu werden, wie der Vater im Himmel vollkommen ist.

 

Dazu passt die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Psalm 105,4 ausgezeichnet:

„Verlangt JAHWEH und Seine Kraft! Sucht immer Sein Angesicht!“ (Eigenübersetzung)

דרשו יהוה ועזו בקשו פניו תמיד

dirschu YAHWEH weuso bakschu panaw tamid

Zu diesem Los kann ich auf den 16. Juli 2013 verweisen.

 

Zur Abrundung des Ganzen und speziell zu meiner Berufung zitiere ich das interne Los, das ich am 13. Februar 2011 in meine Sammlung aufgenommen habe.

"So wie wir gehört haben, so haben wir gesehen in der Stadt von JAHWEH der Heerscharen; in der Stadt unseres Gottes. Gott will sie in Ewigkeit befestigen." (Psalm 48,9, Eigenübersetzung)

כאשר שמענו כן ראינו בעיר-יהוה צבאות בעיר אלהינו אלהים יכוננה עד-עולם

caascher schama'nu ken rainu be'ir-YAHWEH zwa'ot be'ir eloheinu alohim yechon'neha ad-olam

 

Ich habe während meiner "Banklehre" mehr als 2 Jahre in dieser Stadt gewohnt und sie kennen gelernt. Deshalb glaube ich der Verheißung, dass Gott sie in Ewigkeit befestigen wird. ER erwartet allerdings vom Volk GLAUBEN. Es ist der gleiche Glaube, den ich einübe.


20. Oktober 2016
jom chamischi - 18. Tischri 5777 - GOTT ist kein Mensch - letzte Endzeit

"Nicht ein Mensch ist Gott, dass Er lügen würde und ein Menschensohn, dass Er sich gereuen ließe. Der da gesagt hat und sollte es nicht tun, und geredet hat und sollte es nicht gelten (bestehen) lassen?" (4. Mose 23,19, Eigenübersetzung, internes Los)

לא איש אל וחזב ובן-אדם ויתנחם ההוא אמר ולא יעשה ודבר ולא יקימנה

lo isch el wichasew uwen-adam weyitnecham hahu amar welo yaasseh wediber welo yekimenah

Dieses interne Los habe ich bereits am 3. September 2014 kommentiert.Da Bileam hochaktuell ist, greife ich darauf zurück.

 

Die Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine in Zefanja 1,7 weist auf die Endzeit hin:

"Still! Vor meinem Herrn, JAHWEH, denn nahe ist der Tag von JAHWEH, denn vorbereitet hat JAHWEH ein Schlachtopfer; hat abgesondert Seine Geladenen." (Eigenübersetzung)

הס מפני אדני יהוה כי קרוב יום יהוה כי-הכין יהוה זבח הקדיש קראיו

hass mipnei adonai YAHWEH ki© karow yom YAHWEH ki©-hechin YAHWEH sewach hikdisch kruaw.

 

Als reinkarnierter Jeschua HaMaschiach habe ich die innere Gewissheit, dass wir uns jetzt in der allerletzten Endzeit befinden. Jeschua HaMaschiach hat am Kreuz das letzte gültige Opfer erbracht. Und wie ist es mit den Geladenen? In Matthäus 22 ist uns das Gleichnis vom Hochzeitsmahl überliefert. Grundsätzlich sind alle Menschen dazu eingeladen. Aber sie wollten nicht kommen. Heute ist die Situation vergleichbar. Wenige Menschen sind innerlich bewegt von der guten Nachricht.

Wir müssen uns eben wirklich entscheiden. Die Verheißung von Reichenschwand zeigt uns wie:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


7. Oktober 2016
jom schischi - 5. Tischri 5777 - Bruch in der Geschichte

"Und auch dieses ganze Geschlecht ist eingesammelt worden zu ihren Vätern. Und es stand ein anderes Geschlecht auf, nach ihnen, das JAHWEH nicht gekannt hat, und auch das Werk, das ER an Israel gemacht hat." (Richter 2,10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

וגם כל-הדור ההוא נאספו אל-אבותיו ויקם דור אחר אחריהם אשר לא-ידעו את-יהוה וגם את-המעשה אשר עשה לישראל

wegam col-hador hahu neessfu el-awotaw wayakam dor acher achareiheim ascher lo yad'u et-YAHWEH wegam et-hamaasseh ascher assah leyissrael.

 

Ja, in der Bibel gibt es solche Brüche, wo wie aus dem Nichts etwas ganz Neues entsteht. Mein Auftrag als Erlöser Iseraels ist ebenfalls ein solcher Bruch. Hier stand am Anfang ein Raubvogel. Es lohnt sich, diesen Link ganz zu lesen.

 

In unmittelbarem Zusammenhang ist auch meine Verbindung zu Bileam zu sehen. Schon früh hat mich die Geschichte dieses fremdländischen Propheten beeindruckt. Er wird zwar von den Juden klein geredet, obwohl seine Prophetie am Schluss seines Einsatzes bei Balak für die Juden von großer Bedeutung ist.

4. Mose 24:

1 Als nun Bileam sah, dass es dem HERRN gefiel, Israel zu segnen, ging er nicht, wie zuvor, auf Wahrsagung aus, sondern richtete sein Angesicht zu der Wüste hin.
2 Und Bileam hob seine Augen auf und sah Israel, wie es nach seinen Stämmen lagerte. Und der Geist Gottes kam auf ihn.
3 Und er begann seinen Spruch und sprach: »So spricht Bileam, der Sohn Beors, und so spricht der Mann, dessen Augen geöffnet sind;
4 so spricht der, welcher die Worte Gottes hört, der ein Gesicht des Allmächtigen sieht, der niederfällt, aber dessen Augen enthüllt sind:
5 Wie schön sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnungen, Israel!
6 Wie Täler sind sie ausgebreitet, wie Gärten am Strom, wie Aloebäume, die der HERR gepflanzt hat, wie Zedern am Wasser.
7 Wasser wird aus seinen Eimern fließen, und sein Same wird sein in großen Wassern. Sein König wird höher sein als Agag, und sein Reich wird erhöht sein.
8 Gott hat ihn aus Ägypten geführt, seine Kraft ist wie die eines Büffels. Er wird die Heiden, seine Widersacher, fressen und ihre Gebeine zermalmen und sie mit seinen Pfeilen niederstrecken.
9 Er kauert sich nieder, um zu lagern wie ein Löwe, und wie eine Löwin - wer will ihn aufwecken? Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht!«
10 Da entbrannte der Zorn Balaks gegen Bileam, und er schlug die Hände zusammen; und Balak sprach zu Bileam: Ich habe dich gerufen, damit du meine Feinde verfluchst, und siehe, du hast sie nun schon dreimal gesegnet!
11 Und nun fliehe an deinen Ort! Ich hatte vor, dich hoch zu ehren; aber siehe, der HERR hat dir die Ehre versagt!
12 Bileam aber antwortete dem Balak: Habe ich nicht auch zu deinen Boten, die du mir sandtest, geredet und gesagt:
13 Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch das Gebot des HERRN nicht übertreten, um Gutes oder Böses zu tun nach meinem eigenen Herzen; sondern nur was der HERR reden wird, das werde ich auch reden?
14 Und nun siehe, da ich zu meinem Volk ziehe, so komm, ich will dir sagen, was dieses Volk deinem Volk in den letzten Tagen tun wird!
Bileams Weissagung
15 Und er begann seinen Spruch und sprach: »So spricht Bileam, der Sohn Beors, und so spricht der Mann, dessen Augen geöffnet sind;
16 so spricht der, welcher die Worte Gottes hört, und der die Erkenntnis des Höchsten hat, der ein Gesicht des Allmächtigen sieht, der niederfällt, aber dessen Augen enthüllt sind:
17 Ich sehe ihn, aber jetzt noch nicht; ich schaue ihn, aber noch nicht in der Nähe. Ein Stern tritt hervor aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel. Es wird die Schläfen Moabs zerschmettern, und alle Söhne Seths zertrümmern.
18 Edom wird sein Besitz und Seir zum Eigentum seiner Feinde werden; Israel aber wird Mächtiges tun.
19 Von Jakob wird ausgehen, der herrschen wird, und er wird umbringen, was von der Stadt übrig ist.«
20 Und als er Amalek sah, begann er seinen Spruch und sprach: »Amalek ist der Erstling der Heiden, aber zuletzt wird er untergehen!«
21 Und als er die Keniter sah, begann er seinen Spruch und sprach: »Deine Wohnung ist fest, und du hast dein Nest auf einen Felsen gesetzt;
22 doch du wirst verwüstet werden, Kain! Wie lange noch, bis Assur dich gefangen wegführt?«
23 Und er begann wiederum seinen Spruch und sprach: »Wehe! Wer wird am Leben bleiben, wenn Gott dies ausführt?
24 Und Schiffe von der Küste Kittims, die werden Assur bezwingen und auch Heber bezwingen; und auch er wird untergehen!«
25 Und Bileam machte sich auf und ging und kehrte an seinen Ort zurück; und Balak zog auch seines Weges.

(Schlachter Bibel 2000)

 

Brüche in der Geschichte sind für Gottes Heilsplan unerheblich. Dieser steht schon seit vor dem Urknall im Detail fest und ist im Buch mit den 7 Siegeln (Offenbarung 5) aufgeschrieben und wird durch das durchbohrte Lamm Seite um Seite offenbart. Die Glaubenden sind daran beteiligt.


6. Oktober 2016
jom chamischi - 4. Tischri 5777 - die menschlichen Wege in den Augen des Menschen und Gottes

"Jeder Weg eines Mannes ist gerade in seinen Augen. Aber JAHWEH prüft Herzen."
(Sprüche 21,2, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

כל-דרך-איש ישר בעיביו ותכן לבות יהוה

col-derech-isch yaschar beeinaw we tochen libot YAHWEH

 

Menschen wollen in aller Regel Gutes, weil es ihnen gemäss ihrer ganzen menschlichen Erfahrung nützt. Das beginnt im Säuglingsalter und dauert bis ins Greisentum. Sämtliche menschlichen Konventionen, ob geschrieben oder nicht, zielen auf das Gute ab. Der Mensch aber, als duales Wesen, hat zwei Seiten, wobei er das Böse vielfach verdrängt.

Meine fünfte psychiatrische Hospitalisation, die vom 22. August 2016 - 3. Oktober 2016 dauerte, hat mich in meiner persönlichen Erkenntnis einen entscheidenden Schritt weitergebracht. Medizinisch gelte ich als paranoid schizophren, was ich zur Kenntnis nehme und gleichzeitig relativiere. Die Verheißung von Reichenschwand hat sich wunderbar bestätigt:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Danke Vater im Himmel, dass ich nicht stehen geblieben bin und dass DU mich, ohne Medikamente, weiterführst. Danke auch, dass sich eine neue Sicht auf unsere Ehe abzeichnet. Ich bezeuge, dass der GOTT der Bibel noch der Gleiche ist.


10. August 2016
jom rewii - 6. Av 5776 - ich habe mich als Satan selber erkannt

Nach der gestrigen Goldenen Hochzeit bin ich überraschend zur Erkenntnis gelangt, dass ich wie auf Facebook behauptet, der Satan bin, der das Christentum zerstören will. Der Vergleich der Karikatur einer Riesenschlange, die eine christliche Kirche im weit aufgesperrten Maul hält, stimmt. http://www.jehoschua.org/De/tagebuch/date/2015/11/21/
Dabei bin ich mir gleichzeitig bewusst, ein Sohn Gottes zu sein. In Hiob 1,6 lesen wir nämlich: Es geschah aber eines Tages, dass die Söhne Gottes vor den HERRN traten, und unter ihnen kam auch der Satan. Satan als Sohn Gottes ist für christliche Ohren doch sehr ungewohnt, wenn wir an die Versuchung von Jesus durch den Satan in der Wüste denken.

Markus 1:
12 Danach trieb der Geist Jesus in die Wüste. 13 Dort blieb Jesus vierzig Tage lang und wurde vom Satan in Versuchung geführt. Er lebte bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm.

Matthäus 4:
1 Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde.

Lukas 4:
1 Jesus aber, voll Heiligen Geistes, kehrte vom Jordan zurück und wurde vom Geist in die Wüste geführt
2 und 40 Tage vom Teufel versucht. Und er aß nichts in jenen Tagen; und zuletzt, als sie zu Ende waren, war er hungrig.

 

Eine weitere Erkenntnis stimmt mich froh: Antichrist und Satan sind nicht identisch. Das ist auch logisch, da ich die innere Gewissheit habe, als Erlöser Israels berufen zu sein. Im 2. Johannesbrief wird der Antichrist wie folgt erkannt:
7 Denn viele Verführer sind in die Welt hineingekommen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist - das ist der Verführer und der Antichrist.
--------------------------------------------------

Kennzeichen ist also nicht eine geistige Erfahrung, sondern die Erscheinung im Fleisch. Das gilt sowohl für das erste wie für das zweite Kommen des Messias. Mit dieser Erkenntnis müssen verschiedene Tagebucheinträge anders gelesen werden, weil ich mich während längerer Zeit als Antichrist bezeichnet habe. 

Dass mein Leben ein Zickzack-Kurs darstellt, habe ich gestern, anlässlich unserer Goldenen Hochzeit, meinem Schwager gegenüber dargelegt. Er hat das bestätigt und festgestellt, dass sein Leben dagegen in großen runden Bewegungen verlaufen ist.


9. August 2016
jom schlischi - 5. Av 5776 - Goldene Hochzeit

Ich "feiere" heute mit meiner Frau die goldene Hochzeit. Feiern in Anführungs- und Schlussstrich, weil wir uns mit unseren gegensätzlichen Ansichten und Wünschen ständig zusammenraufen müssen. Immerhin haben wir diesen gemeinsamen Willen noch und haben uns für ein Mittagessen mit dem Bruder meiner Frau und seiner Ehegattin verabredet.
Mit diesem Schwager verbindet mich trotz des 10-jährigen Altersunterschieds einiges. Wir haben beide bei der Zürcher Kantonalbank Wald eine Banklehre absolviert. Wir haben uns beide bei Maggi Kemptthal um die gleiche Stelle beworben. Er hat mich später von dieser Stelle weggeholt und mich beim Vorstand des Diakonissenhauses Bethanien Zürich als Verwaltungsdirektor beliebt gemacht. Beim allmächtigen GOTT gibt es ja keine Zufälle, hat ER doch Seinen Heilsplan vor dem Urknall im Buch mit den 7 Siegeln festgemacht. Das durchbohrte Lamm offenbart jetzt Tag für Tag den jeweiligen Inhalt, den diese Welt erlebt.
  
Inzwischen ist das Mittagessen am Zürichberg Geschichte. Die beiden Gäste waren über den Anlass recht erstaunt; die Überraschung der goldenen Hochzeit perfekt. An Themen fehlte es uns nicht.


6. August 2016
Schabat - 2. Av 5776 - der Vertrauende und der Gottlose

"Viele Schmerzen sind dem Gottlosen (vorbehalten); der aber in JAHWEH vertraut, Güte soll ihn umgeben."
(Psalm 32,10, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

רבים מכאובים לרשע והבוטח ביהוה חסד יסובבנו

rabim mach'owim larascha wehaboteach baYAHWEH chessed yessow'wenu

 

Das ist nicht unbedingt ein Wort für die Schnelle. Der Psalmist beklagt sich im Psalm 73 über das Wohlergehen des Gottlosen und wie mancher an GOTT Gläubige stöhnte: 'Wie lange noch?'

 

Doch das Eine hebt das Andere nicht auf. GOTT ist größer! GOTT ist unfassbar. Zum Glück für uns Menschen. Das Problem sind wir Menschen ja selber, wir dualen Wesen; halb gut und halb schlecht. Darum gibt es für uns keine andere Wahl, als dem EINEN GOTT Israels vertrauensvoll die Hand zu geben. ER wartet auf uns Menschen:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


4. August 2016
jom chamischi - 29. Tammus 5776 - eine spezielle Botschaft an die Schweiz

"Sucht JAHWEH, solange ER zu finden ist! Ruft Ihn an in Seinem Nahesein!"
(Jesaja 55,6, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

דרשו יהוה בהמצאו קראהו בהיותו קרוב

dirschu YAHWEH behimotz'o kerauhu bihyoto karow

 

Mit Jesaja 55,5 und Jesaja 65,1 findet die Schweiz in den Augen von JAHWEH einen Sonderstatus. Nun gilt es für die Schweizer, den Richtigen zu suchen und den richtigen Namen anzurufen.

Der Richtige ist JAHWEH, der Allmächtige gemäß Bundesverfassung, unser Himmlischer Vater, der uns das Folgende zuruft:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


2. August 2016
jom schlischi - 27. Tammus 5776 - alle Geschlechter sollen DEINE Werke preisen und DEINE Machttaten verkünden

"Geschlecht zu Geschlecht soll DEINE Werke preisen! Und DEINE Machttaten sollen sie verkünden!"
(Psalm 145,4, Eigenübersetzung, Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine)

דור לדור ישבח מעשיך וגבורתיך יגידו

dor ledor yeschabach maasseicha ugwuroteicha yagidu

 

Ein Menschengeschlecht um das andere. Ich sehe das global, weil der EINE GOTT von Israel gleichzeitig der EINE GOTT der ganzen Schöpfung ist.

Eigentlich ist das eine Vision der neuen Welt. Wir leben zwar noch auf dieser Erde und die physikalischen Gesetze haben auch noch ihre Gültigkeit, denn Gottes Wirklichkeit hebt das alles nicht auf. Gottes Wirklichkeit ist aber viel weiter gefasst. Die Menschen, die in die neue Welt gelangen, können ganz neue Dimensionen der Wirklichkeit erkennen lernen.

Meinerseits bezeuge ich das schon seit Januar 2014 mit meiner Internetseite. Meine primäre Berufung gilt dem weltweit verstreuten jüdischen Volk. Dann muss Israel einen neuen Namen bekommen: YAHWEH tzidkenu, JAHWEH unsere Gerechtigkeit.

Dann wird die ganze Menschheit, nach Gottes Heilsplan, erfahren, dass Israel das auserwählte Volk ist. Am 10. Schewat 5774 wurde ein neues Kapitel in der Weltgeschichte aufgeschlagen.

 

Der "sichere" Weg in die neue Wirklichkeit kann an der Hand des Himmlischen Vaters beschritten werden:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest, und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“


1. August 2016
jom scheni - 26. Tammus 5776 - 1. August 2016, Schweizerischer Nationalfeiertag

Nun ist es also so weit. 

Ich werde in Facebook von Christen total angefeindet, nicht so von den anderen Religionen inklusive Islam. In einem Beitrag sieht man eine Riesenschlange mit weit aufgesperrtem Maul, in dem sich eine christliche Kirche befindet um verschluckt zu werden. Ich werde also Satan gleichgesetzt, was ja damals auch die Meinung gewisser Pharisäer für Jeschua HaMaschiach war. Der Vergleich stellt für mich eine Ehrung dar.

Meine Sichtweise vom 10. November 2012 hat sich nochmals gewandelt. Der Messias kommt nicht bei Abraham, sondern bei Adam zurück; im Garten Eden, das ist die neue Welt.

 

Heute, am Geburtstag der Schweiz, kommen mir die versteckten Verheißungen für dieses Land in den Sinn:
Jesaja 55,5 und Jesaja 65,1. Unvorstellbar große und schöne Wunder werden wir noch erleben, ausgehend von Lindau CH, wo sich bereits einiges tut. Der Interimspfarrer hat verstanden, dass ich eine ähnliche Berufung erlebe wie sie Jeremia erlebt hat.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS