DE | EN
Alle Tagebucheinträge

Tagebuch


21. Mai 2017
jom rischon - 25. Iyar 5777 - die Halachah, das Gehen an der Hand des Himmlischen Vaters

3h04': Ein leichter Wadenkrampf rechts lässt mich aufstehen.

Der gestrige Tag geht offenbar nahtlos weiter.

 

Die Tageslosung in 1. Könige 3,5-9:

5 In Gibeon erschien der HERR dem Salomo bei Nacht im Traum. Und Gott sprach: Bitte, was ich dir geben soll! 
6 Und Salomo sprach: Du hast deinem Knecht, meinem Vater David, große Gnade erwiesen, wie er denn vor dir gewandelt ist in Wahrheit und Gerechtigkeit und mit aufrichtigem Herzen dir gegenüber, und du hast ihm diese große Gnade bewahrt und ihm einen Sohn gegeben, der auf seinem Thron sitzt, wie es an diesem Tag [offenbar] ist. 
7 Weil du nun, o HERR, mein Gott, deinen Knecht zum König gemacht hast anstelle meines Vaters David, ich aber ein junger Bursche bin, der weder aus- noch einzuziehen weiß; 
8 und weil dein Knecht mitten unter deinem Volk ist, das du erwählt hast, einem Volk, das so groß ist, dass es vor Menge niemand zählen noch berechnen kann — 
9 so gib du deinem Knecht doch ein verständiges Herz, dass er dein Volk zu richten versteht und unterscheiden kann, was Gut und Böse ist. Denn wer kann dieses dein großes Volk richten?
(Schlachter Bibel 2000)
 
 
 
 
Gott führt auf ganz unterschiedliche Weise. Gestern war es ein Gespräch von JAHWEH mit Mose und heute ist es ein Traum des jungen Königs Salomo.
 

Träume sind auch in meinem Leben eine wichtige Sache, aber ich merke, dass ich mich in einer neuen Lebensphase befinde. Ich muss die neue Geheimwissenschaftssprache erlernen und lehren. Das wurde mir in der kürzlichen Psychiatriephase deutlich.

Darin gleiche ich dem jungen König Salomo. Ich fühle mich ziemlich hilflos; aber wichtig ist mir das Vertrauen in unseren Himmlischen Vater:

„Wenn du dich Mir anvertraust und deine Hand in Meine Hand legst und dich von Mir führen lässt, so sollst du mit Mir die Grenze überschreiten in ein neues Land, das du nicht kanntest und dessen Wunder so groß sind, dass das Schönste, was du dir vorstellen kannst, nur ein Schatten dagegen ist. Doch hüte dich, dass du nicht stehen bleibst, wenn Ich mit dir weitergehen will!“

Nun bin ich also auf das neue Pfarrehepaar gespannt, das den Gottesdienst in der Kirche leiten wird.

 

Um 4 Uhr bin ich zurück im Bett. Im Kopf spüre ich einen leichten Druck.

Zwischen 5 und 6 Uhr träume ich wirr von einer Mietwohnung in den Bergen, deren Dauervertrag noch besteht, die aber von anderen Menschen benützt wird. Es gelingt mir nicht, gewünschte Sachen abzuholen. Es ist zum Verzweifeln. Ständig ändert das Szenario mit spielenden Kindern. Am Schluss tritt ein gepflegter Herr in Erscheinung der die Wohnung für 2 - 3 Jahre gemietet habe. Wir sind beide ratlos.

6h32': Leicht knurrender Bauch links.

6h51': Fröstelnd reiße ich mich los, um duschen zu gehen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe mich getäuscht; nicht das Pfarrehepaar hat den Gottesdienst geleitet, sondern die Pfarrfrau, Theologin, die erst im Laufe des Sommers ordiniert wird.

Für mich sehr erhellend der Predigttext: Jesaja 55,1-12:

1 Wohlan, ihr Durstigen alle, kommt her zum Wasser; und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch!
2 Warum wiegt ihr Geld ab für das, was kein Brot ist, und euren Arbeitslohn für das, was nicht sättigt? Hört doch auf mich, so sollt ihr Gutes essen, und eure Seele soll sich laben an fetter Speise!
3 Neigt eure Ohren und kommt her zu mir; hört, so wird eure Seele leben! Denn ich will euch einen ewigen Bund gewähren: die Gnadengüter Davids, die zuverlässig sind.
4 Siehe, ich habe ihn zum Zeugen für Völkerschaften bestimmt, zum Fürsten und Gebieter von Völkern.
5 Siehe, du wirst ein Volk berufen, das du nicht kennst, und ein Volk, das dich nicht kannte, wird dir zulaufen wegen des HERRN, deines Gottes, und um des Heiligen Israels willen, weil er dich herrlich gemacht hat.
6 Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, während er nahe ist!
7 Der Gottlose verlasse seinen Weg und der Übeltäter seine Gedanken; und er kehre um zu dem HERRN, so wird er sich über ihn erbarmen, und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung.
8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR;
9 sondern so hoch der Himmel über der Erde ist, so viel höher sind meine Wege als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.
10 Denn gleichwie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, bis er die Erde getränkt und befruchtet und zum Grünen gebracht hat und dem Sämann Samen gegeben hat und Brot dem, der isst -
11 genauso soll auch mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht: es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe!
12 Denn ihr werdet mit Freuden ausziehen und in Frieden geleitet werden; die Berge und Hügel sollen vor euch in Jubel ausbrechen und alle Bäume des Feldes in die Hände klatschen.
 (Schlachter Bibel 2000)

Bei GOTT gibt es keine Zufälle; auch der Predigttext ist keiner, spielt er im 3. Testament doch eine wesentliche Rolle.

Der Ehemann, ebenfalls Pfarrer, wird den Abendgottesdienst vom 3. Juni 2017, für mich Übergang in die neue Arbeitswoche, leiten.


20. Mai 2017
Schabat - 24. Iyar 5777 - aus einem Gespräch von JAHWEH mit Mose - und die Konsequenzen

Es ist jetzt knapp vor 3 Uhr in der Frühe. Ein leichter Wadenkrampf rechts hat mich aufstehen lassen, ohne Blasendruck, nota bene.

 

Die Tageslosung in 4. Mose 11,23:

"Die Hand von JAHWEH, kann sie zu kurz sein? Jetzt sollst du sehen, ob Mein Wort dir geschehen kann oder nicht." (Eigenübersetzung)

היד יהוה תקצר עתה תראה היקרך דברי אם-לא

hayad YAHWEH tiktzar atah tir'eh hayikrcha dwari im-lo

 

Ausgangspunkt ist das murrende Volk in der Wüste. Grund: Hunger nach den Fleischtöpfen Ägyptens.

Mose hatte JAHWEH vorgängig gefragt:

21 Und Mose sprach: 600000 Mann Fußvolk sind es, in deren Mitte ich bin, und du sprichst: Ich will ihnen Fleisch geben, dass sie einen Monat lang zu essen haben!
22 Kann man so viele Schafe und Rinder schlachten, dass es für sie genug ist? Oder kann man alle Fische des Meeres einfangen, dass es für sie genug ist?
 

Und der Fortgang der Geschichte ab Vers 31:

Die Wachteln und die Plage bei den »Lustgräbern«
31 Da fuhr ein Wind aus von dem HERRN und trieb Wachteln vom Meer her und streute sie über das Lager, eine Tagereise weit hier und eine Tagereise weit dort, um das Lager her, etwa zwei Ellen hoch über der Erdoberfläche.
32 Da machte sich das Volk auf an diesem ganzen Tag und die ganze Nacht und an dem ganzen folgenden Tag, und sie sammelten die Wachteln; und wer am wenigsten sammelte, der sammelte 10 Homer, und sie breiteten sie weithin aus um das Lager her.
33 Als aber das Fleisch noch zwischen ihren Zähnen und noch nicht verzehrt war, da entbrannte der Zorn des HERRN über das Volk, und der HERR schlug sie mit einer sehr großen Plage.
34 Daher nannten sie jenen Ort »Lustgräber«, weil man dort das lüsterne Volk begrub.

(Schlachter Bibel 2000)

 

Für mich stellt sich nun die Frage nach der 'Moral der Geschichte' für die Kirchgemeinde in Lindau (Schweiz).

Im morgigen Gottesdienst wird sich das Pfarrehepaar der Gemeinde vorstellen, das demnächst gewählt werden soll. Eine weitreichende Sache!

 

Nach 6 Uhr, ein erneuter Wadenkrampf rechts, diesmal stark, lässt mich sofort aufstehen. Rede, Vater im Himmel, Dein Knecht hört!

Nichts! Es ist jetzt 6h40'.

6h47': Starkes Bauchknurren.

7h03': Ich erhebe mich für die Morgentoilette.

7h59': Erneutes Bauchknurren links.


19. Mai 2017
jom schischi - 23. Iyar 5777 - JAHWEH hilft Unterdrückten, Hungrigen und Gefangenen

Tageslosung in Psalm 146,7:

"ER schafft Recht den Unterdrückten, ER gibt Brot den Hungrigen. JAHWEH löst Gefangene." (Eigenübersetzung)

עשה משפט לעשוקים נתן לחם לרעבים יהוה מתיר אסורים

osseh mischpat laaschukim noten lechem lar'ewim YAHWEH matir assurim

 

Solch plakative Aussagen wirken auf mich im ersten Moment fragwürdig bis abstoßend. Die Bilder von Gefangenenlagern und von hungernden Menschen suggerieren etwas ganz anderes. Und es stimmt, JAHWEH ist nicht der "Liebe Gott".

Der Psalmist kommt von ganz anderen Erfahrungen her: glücklich werden mit dem GOTT Jakobs.

Ganz wesentlich sind unsere Glaubenserfahrungen. In der heutigen Zeit weitgehender Gottlosigkeit muss die Tageslosung Spott und Hohn bewirken, anstelle von 'Hallelujah', wie der Psalm im Vers 1 beginnt.

 

Die Entlassung aus der Klinik war für mich tatsächlich Erlösung aus der Gefangenschaft, die am 7. März 2017 begann. Ich empfehle sämtliche Tagebucheintrag zwischen dem 7. März und dem 8. Mai 2017 zur Lektüre. Vielleicht ist es dann möglich, mein persönliches 'Hallelujah' ein Stück weit nachzuvollziehen.


18. Mai 2017
jom chamischi - 22. Iyar 5777 - die verblendete Eva verführt ihren Mann

Tageslosung in 1. Mose 3,6:

"Und die Frau sah, dass der Baum gut zum Essen war, und dass er eine Augenweide war und begehrenswert der Baum, Einsicht zu haben. Und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann, mit ihr, und er aß." (Eigenübersetzung)

ותרא האשה כי טוב העץ למאכל וכי תאוה-הוא לעינים ונחמד העץ להשכיל ותקח מפריו ותאכל ותתן גם-לאישה עמה ויאכל

watere haischah ki tow haetz lemaachal wechi taawah-hu laeinayim wenechmad haetz lehasskil watikach mipiryo wato'chal watiten gam-leischah imah wayo'chal

 

Die von der Schlange verblendete Eva kann ihrer Lust nicht widerstehen, vom Baum der Erkenntnis zu nehmen und zu essen. Damit aber nicht genug; sie verführt nun ihrerseits ihren Mann, womit die Vertreibung aus dem Paradies unabwendbar ist und die Geschichte der Menschheit beginnt.

 

JAHWEH, der gnädige und allmächtige GOTT der Juden, hat aber von Anfang an eine wunderbare Endlösung, die Allversöhnung, vorgesehen. Das Wortwunder vom 8. Mai 2017 verdeutlicht diese Absicht. ER will die Gefangenschaft der Erde wenden.

 

Hier komme ich, Jehoschua, nun ins Spiel. Als reinkarnierter Jeschua HaMaschiach und gleichzeitig als reinkarnierter Satan ist mir ein verantwortungsvolles Amt auferlegt, das ich nur an der Hand des Himmlischen Vaters erledigen kann. Wir befinden uns also erneut am Anfang der Geschichte des 1. Mosebuchs. Jetzt geht es aber um die Rückkehr ins Paradies mit seinem Lebensbaum, damit keine weitere Reinkarnation mehr nötig wird. Der Geist von JAHWEH wird neues Leben schaffen und damit eine erneute Vertreibung ausschließen. An die Stelle der Schlange tritt die Nebenfrau, die dritte im Bunde. Damit ist die Dreieinheit perfekt, wie bereits im 'Wortwunder vom 8. Mai 2017' vermerkt.


16. Mai 2017
jom schlischi - 20. Iyar 5777 - YAHWEH lässt sich durch echt Glaubende motivieren

Tageslosung in Psalm 12,6:

Wegen Bedrückung Armer, wegen Stöhnens Bedürftiger: "Jetzt will ICH aufstehen", soll JAHWEH sagen; "ICH will in Heil versetzen, den man anschnauben will". (Eigenübersetzung)

משד עניים מאנקת אביונים עתה אקום יאמר יהוה אשית בישע יפיח לו

mischod aniyim meenkat ewyonim atah akum yomar YAHWEH aschit beyescha yafiach lo

 

EHYEH ascher EHYEH - ICH will sein, der ICH sein will, hat YAHWEH Mose Seinen Namen im brennenden Dornbusch bekannt gemacht. Damit hat ER signalisiert, nicht festgemacht werden zu können, durch irgend etwas. JAHWEH ist der absolut souveräne GOTT. Leuchtendes Beispiel sind die 3 Männer, die Abraham besuchten, kurz nach seiner Beschneidung. Der absolut glaubende Psalmbeter legt seine Worte in den Mund von JAHWEH.


13. Mai 2017
Schabat - 17. Iyar 5777 - ICH will die Gefangenschaft der Erde wenden

Tageslosung in Jeremia 33,11:

"Stimme der Wonne und Stimme der Freude; Stimme des Bräutigams und Stimme der Braut; Stimme die sagt: 'Dankt dem JAHWEH der Heerscharen!'
Denn gut ist JAHWEH, denn ewig Seine Gnade. Sie bringen Dankopfer ins Haus Jahwehs.
Denn Ich will die Gefangenschaft der Erde wenden, wie am Anfang, hat JAHWEH gesagt." 
(Eigenübersetzung)

קול ששון וקול שמחה קול חתן וקול כלה קול אמרים הודו את-יהוה צבאות
כי-טוב יהוה כי-לעולם חסדו מבאים תודה בית יהוה
כי-אשיב את-שבות-הארץ כבראשנה אמר יהוה

kol ssasson wekol ssimchah kol chatan wekol calah kol omrim hodu et-YAHWEH zwa'ot
ki-tow YAHWEH ki-leolam chassdo mewiim todah beit YAHWEH
ki-aschiw et-schwut-haaretz kewarischonah amar YAHWEH

Zu dieser Losung habe ich hier schon einmal geschrieben.

Der Messias kommt ganz am Anfang der Geschichte, bei Abraham, zurück. In der Zwischenzeit habe ich meinen Irrtum bemerkt. Der Anfang der Geschichte liegt nicht bei Abraham sondern bei Adam. Als 3. Adam werde ich, Jehoschua, Geschichte schreiben. Es geht also nicht nur um die jüdische Geschichte, sondern um die Menschheitsgeschichte. Israel wird allerdings die Vorreiterrolle spielen, indem es einen neuen Namen bekommt: JAHWEH tzidkenu.

Die Erde liegt in Gefangenschaft des Teufels. 8 Wochen meines kürzlichen Klinikaufenthalts haben mir den Geschmack dieser Gefangenschaft deutlich zu riechen gegeben. Am 8. Mai, Tag der Entlassung, hat GOTT Seine Verheißung mit einem Wortwunder deutlich bekräftigt.


8. Mai 2017
jom scheni - 12. Iyar 5777 - Montag - Entlassung aus der Klinik

Entlassung aus der Schlosstalklinik ist heute um 15h30 angesagt.

72 Jahre nach Waffenstillstand des 2. Weltkriegs. (6 x 12 oder 24 x 3)

Nun beginnt eine neue Aera.

Die heutige Bibellese ist mit Joel 1,1-20 angegeben. Der Link führt aber auf:

1.Mo.1,2-1,5; 1,11; 1,14-1,16; 1,18; 1,20-1,21; 1,24; 1,26, 1,28; 1,30;
1.Mo. 2,5; 2,7; 2,9; 2,11-2,13; 2,19, 2,21;
1.Mo. 3,1; 3,6; 3,14, 3,17; 3,20; 3,22, 3,24.

Anstelle von 20 Versen von Joel 1 sind es 30 Verse von 1.Mo.1-3 (Schöpfung und Vertreibung)

Der Messias kommt am Anfang der Geschichte zurück. (19. Mai 2011)

An der Dreieinheit (nicht Dreieinigkeit) kommen wir nicht vorbei!


21. April 2017
jom schischi - 25. Nissan 5777 - Freitag - wie in einem Roman

Tageslosung Daniel 6,17:

Da befahl der König, dass man Daniel herbringe und in die Löwengrube werfe. Der König begann und sprach zu Daniel: Dein Gott, dem du ohne Unterlass dienst, der rette dich! (Schlachter Bibel 2000)

 

16h:
Soeben habe ich den 1. Krimi von Alfred Bodenheimer fertig gelesen: "Kains Opfer", nachdem ich mir vorgängig den 3. Kriminalroman desselben Autors zu Gemüte geführt hatte: "Der Messias kommt nicht". Letztere Feststellung stimmt. Er ist nämlich bereits am 3. November 1937 gekommen und ich fühle mich in der Schlosstalklinik Wülflingen wie in einem "Kerker-Roman", der, so hoffe ich, am 7. Juni 2017 eine entscheidende Wendung nehmen wird.

Immerhin hatte ich am Morgen ein wichtiges Gespräch mit der leitenden Abteilungsärztin, als mir diese bereits eine dauernde Verwahrung als Möglichkeit in Aussicht stellte, sollte ich mich der dauernden Medikation verweigern. Dass ich der verantwortlichen Ärztin Kopie meines Tagebucheintrags vom 10. April 2017 aushändigen durfte, dessen Inhalt auch bereits der "Weltwoche" bekannt ist, habe ich als kleinen Erfolg für mich verbucht.

23h40':
Erwachen noch in der 'alten Welt', vor Mitternacht. In der biblischen Zeit (Psalm 92,11) hatte sich der Autor nur um 1 Tier bemüht, nicht um 4; das re'ém (nach Luther 1912 das Einhorn).

Psalm 92 hat ja mit der 1. Ebene der Adventspyramide zu tun und nicht mit der 4. Dafür muss ich 4 Zürcher Regierungsräte in 4 juristische Prozesse bemühen:
- Strickhof:          Baudirektion
- Polizei:              Direktion innere Sicherheit
- Schlosstalklinik: Gesundheitsdirektion
- KESB:               Justizdirektion


19. April 2017
jom rewii - 23. Nissan 5777 - Mittwoch - die ewige Medikamentenfrage

2h35':    Seitenstechen links wiederholt (Licht von links, gewaltsam)

Tageslosung in Jeremia 23,35:

"So sollt ihr einer über seinen Nächsten sagen und einer zu seinem Bruder: Was hat JAHWEH geantwortet und was hat JAHWEH geredet?" (Eigenübersetzung)

כה תאמרו איש על-רעהו ואיש אל-אחיו מה-ענה יהוה ומה-דבר יהוה

coh tomru isch al-reehu weisch el-achiw meh-anah YAHWEH uma-diber YAHWEH

Wir sollen also mit unseren Mitmenschen über unsere Erfahrungen mit GOTT reden! Keine falschen Hemmungen. Für mich ist das Tagebuch ein wichtiges Medium geworden. Hier erfahre ich immer wieder Überraschendes. GOTT hat es als 3. Testament auserkoren.

 

Im späteren Nachmittag erscheint die Stellvertreterin der Abteilungsärztin, eine Psychologin. Seit der KESB-Sitzung am 5. April 2017 hat sie mich nicht mehr angesprochen.

Im Hinblick auf die baldige Halbzeit bis zum 7. Juni 2017 mache ich ihr den Vorschlag, die Medikamente abzusetzen und mich genau zu beobachten. Nach Meinung der ärztlichen Leitung müsse ich nicht bis am 7. Juni 2017 bleiben, allerdings mit dem Verständnis einer Spitexbegleitung zur Überwachung der Medikamenten-Einnahme. Ich würde demnächst einen Brief der KESB erhalten. Unglaublich, diese Borniertheit. Der Psychologin mache ich deutlich, dass ich das Haus nur als freier Mann verlassen will. Spitex und Medikamente kämen für mich jedenfalls nicht in Frage. Ich war schließlich in keinem Moment psychotisch; seit letztem Sommer ohne Medikamente.

Ich komme mir wie in einem Webstüblerwitz vor. Nur ist die Schlosstalklinik psychisch angeschlagen und nicht ich als Webstübler.

Noch vor dem Schlafen muss ich, zur Beruhigung, einen Tranquilizer nehmen - Orfiril, das Epileptikern und manisch-depressiven Patienten gegeben wird. Stellt sich wirklich die Frage, was bei mir beruhigt werden muss.


18. April 2017
jom schlischi - 22. Nissan 5777 - neue Nachbarn - neues Leben

Mitternacht soeben vorbei:  Biss am rechten Fersen rechts außen.

Nach 1h:  Stern aus Jakob hell am Himmel, jetzt begleitet von verschiedenen andern Sternen.

1h23':       Schlangenbiss an den mittleren Zehen des rechten Fußes.

Vorher war mir der Name "Kirchhofer" durch den Kopf gegangen. Es handelt sich um den neuen Nachbar unserer Überbauung im Chrummenacher 21-51, Lindau. Kirchhof bedeutete ursprünglich vermutlich Friedhof in unmittelbarer Nähe der Kirche. Kirchhofer und "Sarg Gerber", einmal mehr einer dieser Zufälle, die es bei GOTT gar nicht gibt. "Sarg Gerber" meint die legendäre Gerber-Dynastie mit Sargfabrik gegenüber der Kirche Lindau. Frau Kirchhofer stammt aus der 3. Generation. Die junge Familie hat Zwillingsmädchen.

Ich freue mich auf neues Leben in der Gemeinschaft.

 

Tageslosung in Prediger 7,14:

"Am guten Tag sei guter Dinge, und am bösen Tag, siehe, auch dies ist, was der GOTT getan hat. Über Art und Weise, dass der Mensch nicht herausfinden kann, was irgend nach ihm ist." (Eigenübersetzung)

Dazu das interne Los in Psalm 103,2:

"Preise meine Seele JAHWEH und vergiss nicht all Seine Wohltaten!"  

Wenn ich mich besinne, werden mir sicher einige Wohltaten in den Sinn kommen, die ich vom Himmlischen Vater bekommen habe; genügend um IHN zu preisen.

Das tue ich auch jetzt:

Ich preise DICH für Deine Gegenwart: Ich und der Vater sind eins. (Johannes 10,30) Dieser Vers gilt auch für den reinkarnierten Jeschua HaMaschiach. Ort und Umstände spielen keine entscheidende Rolle; auch nicht in der Psychiatrie.

 
icon Übersetzer gesucht
icon Seite drucken   icon Tagebuch RSS